Deutschland

_

Umfragewerte: Piraten und Linke bei rund sieben Prozent

In der Wählergunst konkurrieren die Piraten mit der Linkspartei und haben weiterhin gute Chancen auf einen Bundestags-Einzug. Die FDP würde weiterhin klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, stabil bleiben CDU und SPD.

Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa
Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa

BerlinCDU und CSU können trotz der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ihre Position als beliebteste politische Kraft behaupten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gaben wie bereits in der Vorwoche 35 Prozent der Befragten an, im Falle einer Bundestagswahl der Union ihre Stimme zu geben, wie es in der „Bild am Sonntag“ heißt.

Anzeige

Auch bei den anderen Parteien gab es keine Veränderungen in der Wählergunst. Die SPD erreicht demnach 29 Prozent, die Grünen 16 Prozent. Die FDP liegt weiter bei drei Prozent.

Bei Neuwahlen würden die Liberalen damit erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Piraten und Linke würden mit jeweils sieben Prozent jedoch in den Bundestag einziehen, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

  • 22.01.2012, 11:29 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Nun ja, es kann niemand sagen, er habe nicht gewußt, was er wählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Benzinpreise: Wundermittel gegen Preisdesaster?

Wundermittel gegen Preisdesaster?

Vor Feiertagen wird Benzin teurer. Seit einiger Zeit müssen Tankstellen jede Preisänderung melden, Kunden können per App vergleichen. Das soll solche Preisschwankungen verhindern. Doch das Problem wird nur verlagert.

Nigeria: Kein Rezept gegen den Terror

Kein Rezept gegen den Terror

Immer aggressiver schlagen Islamisten in Nigeria zu. Fast jeden Tag gibt es Berichte über Bluttaten. Die Regierung scheint hilflos. Experten sagen, die Stabilität der ganzen Region sei in Gefahr.

Ukraine-Krise: Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Ein Friedensplan für die Ukraine liegt auf dem Tisch – aber bei der Umsetzung hakt es schon am ersten Tag. Die Separatisten stellen Bedingungen für ihre Entwaffnung. Der Westen macht Druck auf Moskau.