Deutschland

_

Umfragewerte: Piraten und Linke bei rund sieben Prozent

In der Wählergunst konkurrieren die Piraten mit der Linkspartei und haben weiterhin gute Chancen auf einen Bundestags-Einzug. Die FDP würde weiterhin klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, stabil bleiben CDU und SPD.

Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa
Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa

BerlinCDU und CSU können trotz der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ihre Position als beliebteste politische Kraft behaupten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gaben wie bereits in der Vorwoche 35 Prozent der Befragten an, im Falle einer Bundestagswahl der Union ihre Stimme zu geben, wie es in der „Bild am Sonntag“ heißt.

Anzeige

Auch bei den anderen Parteien gab es keine Veränderungen in der Wählergunst. Die SPD erreicht demnach 29 Prozent, die Grünen 16 Prozent. Die FDP liegt weiter bei drei Prozent.

Bei Neuwahlen würden die Liberalen damit erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Piraten und Linke würden mit jeweils sieben Prozent jedoch in den Bundestag einziehen, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

  • 22.01.2012, 11:29 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Nun ja, es kann niemand sagen, er habe nicht gewußt, was er wählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Konflikt: Nato reagiert auf Putins Provokationen

Nato reagiert auf Putins Provokationen

Überraschung im Ukraine-Konflikt: Die Rebellen rücken von ihren Plänen einer vollen Unabhängigkeit ab. Putins militärische und verbale Drohungen lassen die Nato derweil über eine schnelle Eingreiftruppe nachdenken.

Bundestag debattiert über Waffenlieferung: „Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

„Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

Panzerfäuste und Sturmgewehre können gepackt werden – der Bundestag stützt den Kurs der Regierung im Kampf gegen IS-Extremisten. Kanzlerin Merkel rechtfertigt die Waffenlieferungen mit einer Bedrohung Deutschlands.

Beschlagnahme bei Bethlehem: Ban kritisiert „illegale“ Landenteignung im Westjordanland

Ban kritisiert „illegale“ Landenteignung im Westjordanland

Uno-Chef Ban hat Israel für die Enteignung von 400 Hektar Land westlich von Bethlehem ungewöhnlich scharf kritisiert. Die israelische Siedlungspolitik sei „illegal“ und rüttle an einer Beilegung des Nahost-Konflikts.