Deutschland

_

Umfragewerte: Piraten und Linke bei rund sieben Prozent

In der Wählergunst konkurrieren die Piraten mit der Linkspartei und haben weiterhin gute Chancen auf einen Bundestags-Einzug. Die FDP würde weiterhin klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, stabil bleiben CDU und SPD.

Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa
Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa

BerlinCDU und CSU können trotz der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ihre Position als beliebteste politische Kraft behaupten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gaben wie bereits in der Vorwoche 35 Prozent der Befragten an, im Falle einer Bundestagswahl der Union ihre Stimme zu geben, wie es in der „Bild am Sonntag“ heißt.

Anzeige

Auch bei den anderen Parteien gab es keine Veränderungen in der Wählergunst. Die SPD erreicht demnach 29 Prozent, die Grünen 16 Prozent. Die FDP liegt weiter bei drei Prozent.

Bei Neuwahlen würden die Liberalen damit erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Piraten und Linke würden mit jeweils sieben Prozent jedoch in den Bundestag einziehen, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

  • 22.01.2012, 11:29 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Nun ja, es kann niemand sagen, er habe nicht gewußt, was er wählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.