Deutschland

_

Umfragewerte: Piraten und Linke bei rund sieben Prozent

In der Wählergunst konkurrieren die Piraten mit der Linkspartei und haben weiterhin gute Chancen auf einen Bundestags-Einzug. Die FDP würde weiterhin klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, stabil bleiben CDU und SPD.

Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa
Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa

BerlinCDU und CSU können trotz der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ihre Position als beliebteste politische Kraft behaupten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gaben wie bereits in der Vorwoche 35 Prozent der Befragten an, im Falle einer Bundestagswahl der Union ihre Stimme zu geben, wie es in der „Bild am Sonntag“ heißt.

Anzeige

Auch bei den anderen Parteien gab es keine Veränderungen in der Wählergunst. Die SPD erreicht demnach 29 Prozent, die Grünen 16 Prozent. Die FDP liegt weiter bei drei Prozent.

Bei Neuwahlen würden die Liberalen damit erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Piraten und Linke würden mit jeweils sieben Prozent jedoch in den Bundestag einziehen, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

  • 22.01.2012, 11:29 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Nun ja, es kann niemand sagen, er habe nicht gewußt, was er wählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gespräche im Atomstreit: Ruhani will Verhandlungen notfalls selbst führen

Ruhani will Verhandlungen notfalls selbst führen

Ohne Aufhebung der Sanktionen macht für den Iran eine Einigung im Atomstreit keinen Sinn. Um das zu erreichen, will Ruhani die Verhandlungen notfalls selber führen. Ein IAEA-Bericht gibt dem Iran positives Feedback.

Nobelpreisträger Stiglitz kritisiert Sparpolitik: „Europa zahlt einen enormen Preis“

„Europa zahlt einen enormen Preis“

Der Sparkurs der EU ist „kläglich gescheitert“. Das sagt der US-amerikanische Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Konsequenz einer nicht funktionierenden Politik: Das Wachstum stagniert, die Arbeitslosigkeit steigt.

Trotz positiver Jobdaten: Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Die US-Notenbank traut der kräftigen Erholung des US-Arbeitsmarktes scheinbar noch nicht so ganz. Die Zinserhöhung wird deshalb weiter verschoben - man will vorerst die Festigung des Aufschwungs abwarten.