Deutschland

_

Umfragewerte: Piraten und Linke bei rund sieben Prozent

In der Wählergunst konkurrieren die Piraten mit der Linkspartei und haben weiterhin gute Chancen auf einen Bundestags-Einzug. Die FDP würde weiterhin klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, stabil bleiben CDU und SPD.

Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa
Wird der Slogan auch bundesweit zur politischen Realität? Quelle: dpa

BerlinCDU und CSU können trotz der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ihre Position als beliebteste politische Kraft behaupten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gaben wie bereits in der Vorwoche 35 Prozent der Befragten an, im Falle einer Bundestagswahl der Union ihre Stimme zu geben, wie es in der „Bild am Sonntag“ heißt.

Anzeige

Auch bei den anderen Parteien gab es keine Veränderungen in der Wählergunst. Die SPD erreicht demnach 29 Prozent, die Grünen 16 Prozent. Die FDP liegt weiter bei drei Prozent.

Bei Neuwahlen würden die Liberalen damit erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Piraten und Linke würden mit jeweils sieben Prozent jedoch in den Bundestag einziehen, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre.

  • 22.01.2012, 11:29 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Nun ja, es kann niemand sagen, er habe nicht gewußt, was er wählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Alarm wegen russischer Kampfflugzeuge: Putin provoziert Nato

Putin provoziert Nato

Kalter Krieg reloaded? Ungewöhnlich viele russische Kampfjets überfliegen Europa. Eine ganz normale Übung, sagt der Kreml. Sicherheitsexperten sehen das anders und warnen vor einem „gesteigerten Aggressionspotential“.

Groß angelegte Operation: Drohnen fliegen über französische AKW

Drohnen fliegen über französische AKW

Sie kamen in der Nacht und in den Morgenstunden: Als Drohnen in Frankreich über sieben Atomkraftwerke flogen, schlugen Wachleute Alarm. Wer die Flugobjekte steuerte ist unklar. AKW-Betreiber EDF erstattete Anzeige.

„Wladiwostok“ aus Frankreich: Russen müssen weiter auf ihr Kriegsschiff warten

Russen müssen weiter auf ihr Kriegsschiff warten

Ursprünglich sollte Russland den Hubschrauberträger „Wladiwostok“ bald bekommen, doch noch gibt es kein grünes Licht. Die Französische Regierung sieht die Bedingungen noch nicht erfüllt. Das Tauziehen geht somit weiter.