Deutschland

_

Umstrittene Haushaltssanierung: Staats-Zugriff auf KfW-Gewinn schreckt Wirtschaft auf

exklusivUm die Haushaltskonsolidierung zu beschleunigen, greift der Bund nach dem Gewinn der staatlichen Förderbank KfW. Die Wirtschaft reagiert verschnupft, und die SPD fordert von den zuständigen Bundesministern Aufklärung.

Logo der KfW nach dem Markenrelaunch 2012. Quelle: obs
Logo der KfW nach dem Markenrelaunch 2012. Quelle: obs

BerlinDas Interesse der schwarz-gelben Koalition an einer Gewinnausschüttung der staatlichen Förderbank KfW stößt in der Wirtschaft auf Skepsis. „Von dem Mittel der Gewinnausschüttung sollte der Staat nur vorsichtig Gebrauch machen, betreibt die KfW doch auch risikoreiches Fördergeschäft“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, Handelsblatt Online. „Ein Abfluss von Mitteln darf also nicht dazu führen, dass dieser für die Wirtschaft wichtige Geschäftszweig der KfW zurückgefahren wird.“

Anzeige

Union und FDP wollen das Verbot der Gewinnausschüttung bei der KfW abschaffen. Die Koalition hofft so ab 2014 auf Überweisungen der Staatsbank zur schnelleren Haushaltssanierung.

Dass sich der DIHK zu Wort meldet ist bemerkenswert, zumal der Präsident der Organisation, Hans-Heinrich Driftmann, im Verwaltungsrat der KfW sitzt. Dort hat die geplante Gewinnausschüttung zu Verunsicherung geführt. In Bankkreisen hieß es, der Beschluss des Koalitionsausschusses bedeute weniger Eigenkapital und damit in letzter Konsequenz auch eine geringere Förderstärke. Nicht umsonst hätten die Politiker der KfW im Jahr 1961 die Vorgabe gemacht, dass die Gewinne einbehalten werden sollen, sagt ein Bankmanager. Damit habe man auch sicherstellen wollen, dass der Gewinn nicht für die Haushaltssanierung des Bundes verwendet wird.

Bundesregierung

Die Milliardengewinne der KfW sollen in Zukunft ausgeschüttet werden, hatte die schwarz-gelbe Koalition am Wochenende in einer Verhandlungsrunde im Kanzleramt beschlossen. Bisher schreibt das KfW-Gesetz vor, dass die Gewinne einbehalten werden und damit die Kapitaldecke des Instituts gestärkt wird. Im Beschluss des Koalitionsgipfels wird auf die Rekorderträge der Bank in den beiden vergangenen Jahren in Höhe von 2,1 und 2,6 Milliarden Euro hingewiesen.

Ein Grund für die gute Verfassung der Bank seien dabei die "sehr günstigen Refinanzierungsbedingungen dank ihrer an den Bund gekoppelten erstklassigen Bonität". Durch das Spitzenrating "AAA" zahlt die KfW im Schnitt einen Prozentpunkt weniger bei der Mittelaufnahme am Kapitalmarkt als vergleichbare private Großbanken.

Beschlüsse Worauf sich die Koalition geeinigt hat

  • Beschlüsse : Worauf sich die Koalition geeinigt hat
  • Beschlüsse : Worauf sich die Koalition geeinigt hat
  • Beschlüsse : Worauf sich die Koalition geeinigt hat
  • Beschlüsse : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

  • 07.11.2012, 16:12 Uhrmargrit117888

    MGK
    Dieser Typ hatte nie eine Praxis udn wird auch nie eine haben.
    Der ist auch für den Arztberuf zu dumm.
    Der müßte ganr klein als Praktikant im Krankenhaus wieder anfangen

  • 07.11.2012, 16:07 Uhrmargrit117888

    O-Ton DIHK
    --------------
    „Von dem Mittel der Gewinnausschüttung sollte der Staat nur vorsichtig Gebrauch machen, betreibt die KfW doch auch risikoreiches Fördergeschäft“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, Handelsblatt Online.
    ----------------------
    Was für eine halbgafre Ausage
    Man kritisiert ein bißchen, aber nicht zu viel, man braucht sich gegenseitig ja noch
    Diese kleien Kritik ist fürs dumem Volk, so nach dem Motto "seht her, wir wollen das auch nicht"
    Mehr ist das nicht.
    Bisher haben diese Herrschaften alles mitgemacht was Detuschalnd und dem Volk schadet. Ihre Geldbeutel sind ja prall gefüllt

  • 07.11.2012, 16:05 Uhrmargrit117888

    hilfsgelder
    Genau so ist es. Diese FDJ-Trulla wird von Tag zu Tag schlimemr und sie gibt keine Ruhe, bis sie ihre geleibte DDR wieder hat

  • Die aktuellen Top-Themen
Beschlüsse des Grünen-Parteitags: Mehrheit der Mitglieder lehnt Waffenlieferungen in Irak ab

Mehrheit der Mitglieder lehnt Waffenlieferungen in Irak ab

Die Grünen positionieren sich auf dem Bundesparteitag mehrheitlich gegen Waffenliegerungen in den Irak – und stellen sich so Parteichef Özdemir entgegen. Doch an anderen Stellen konnten Spannungen entschärft werden.

EU-Grenzpolitik: Italien rettet wieder hunderte Flüchtlinge

Italien rettet wieder hunderte Flüchtlinge

Knapp ein Jahr nach dem verheerenden Schiffbruch mit mehr als 300 Toten vor Lampedusa wagen immer noch hunderte Menschen die riskante Überfahrt von Nordafrika nach Europa. Um Leben zu retten, muss Italien eingreifen.

Selbstmordattentat in Afghanistan: 50 Tote bei grausamer Attacke auf Sportevent

50 Tote bei grausamer Attacke auf Sportevent

Der Schock sitzt tief: Bisher ist unklar, wer hinter dem Anschlag auf Volleyballspieler in Ostafghanistan steckt. Doch die jüngste Attacke passt zur Linie der Taliban, den Druck vor dem Ende der Isaf-Mission zu erhöhen.