Umstrittene Lustreisen: WestLB-Affäre erreicht Steinbrück

Umstrittene Lustreisen
WestLB-Affäre erreicht Steinbrück

exklusivDem SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück droht neues Ungemach. Grund sind Lustreisen der abgewickelten WestLB in einer Zeit, als er dort im Verwaltungsrat saß. Die FDP spricht schon von Filz, die CDU verlangt Aufklärung.
  • 35

BerlinDie nordrhein-westfälische CDU verlangt von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Auskunft über eine mögliche Verstrickung in zweifelhafte Veranstaltungen der inzwischen abgewickelten WestLB. Hintergrund ist ein Bericht des Handelsblatts vom Freitag. Eine Tochter der Landesbank hat demnach Beamte, Sparkassenchefs und Funktionäre von Stadtwerken zu teuren Reisen eingeladen. Für diese sogenannten Kundenevents in der Zeit von 2002 bis 2005 hat die Bank rund eine halbe Million Euro ausgegeben.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Düsseldorfer Landtag, Karl-Josef Laumann, erinnerte im Gespräch mit Handelsblatt Online daran, dass der damalige Finanzminister Steinbrück bis 2002 stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats und Mitglied im Präsidialausschuss der WestLB gewesen sei und in dieser Zeit die WestLB-Tochter die umstrittene Reisepraxis begonnen habe. Dies werfe zahlreiche Fragen auf. Die CDU-Landtagsfraktion fordere daher Aufklärung über diesen Komplex.

„Was war bei der WestLB-Tochter los? Wer war Zielgruppe der Lustreisen? Wer hat davon profitiert? Welche Unregelmäßigkeiten hat es bei der Finanzierung dieser Reisen gegeben? Hat es Vorteilsgewährung an Amtsträger gegeben?“, will Laumann wissen. Und er fragt, ob die Reisen auch Thema im Verwaltungsrat der WestLB gewesen sei. Mit Blick auf Steinbrück fügte er hinzu: „Was wusste der stellvertretende Verwaltungsratschef Steinbrück über dieses Gebaren der WestLB-Tochter? Der Finanzminister muss dem Landtag berichten.“

Wie Laumann forderte auch der stellvertretende Vorsitzende der FDP im Düsseldorfer Landtag und finanzpolitische Sprecher, Ralf Witzel, umfassende Aufklärung der Vorwürfe zum Finanzgebaren der WestLB. „Dem Landtag sollte dazu der aktuell bekannt gewordene Prüfbericht und die Beschlüsse der WestLB zur Durchführung von Kundenevents transparent zur Verfügung gestellt werden“, sagte Witzel Handelsblatt Online. „Sollten die in der Öffentlichkeit stehenden Vorwürfe zutreffend sein, wäre dies ein erneuter Beleg für die finanzielle Sorglosigkeit seitens der einstigen Landesbank.“

Der CDU-Politiker Laumann kritisierte, dass die WestLB auch nach ihrer Auflösung nicht aus den Schlagzeilen komme. Mit Blick auf die von der Bank veranstalteten Lustreisen fügte er hinzu: „Die heute berichteten Vorgänge werfen erneut ein Schlaglicht auf zweifelhaftes Gebaren und unrechtmäßiges Handeln.“

Die FDP griff Steinbrück und die SPD scharf an. „Sollten sich die Vorgänge bestätigen, ergäbe sich das bezeichnende Bild einer sozialdemokratisch durchfilzten WestLB“, sagte der Vize-Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing, Handelsblatt Online. „Auch wenn nicht feststeht, was Peer Steinbrück von den Vorgängen wusste, so hat er weder etwas aufgeklärt noch das Unternehmen nachhaltig aufgestellt, geschweige denn eine andere Firmenkultur herbeigeführt.“ Als er Mitglied des Verwaltungsrats geworden sei, habe er damit auch Verantwortung übernommen, sagte Wissing weiter. „Inwieweit er dieser gerecht geworden ist, werden die weiteren Untersuchungen zeigen.“

Kommentare zu " Umstrittene Lustreisen: WestLB-Affäre erreicht Steinbrück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seriosität, Glaubwürdigkeit und Integrität halte ich für eine der wesentlichen Voraussetzungen um uns als Bundeskanzler zu vertreten. Wer seinen Verpflichtungen z.B. als Aufsichtsratsmitglied (ich hoffe ohne Aufwandsentschädigung bei Nichtteilnahme) oder seine Anliegen mit Zynismus vorträgt, wird vermutlich die Herzen der Bürger nicht erreichen. Von unseren politischen Vertretern erwarte ich, das sie diese Grundlagen beherzigen. Hr. Steinbrück sehe ich nicht als Bundeskanzler!

  • Das stinkt doch zum Himmel!
    Mit allen Mitteln wird versucht Herrn Steinbrück in den Dreck zu ziehen. Was für Machenschaften hat da Patin M. (noch Kanzlerin) mobilisiert??

  • Pendler, Dein Komentar ist kurz, bringt es aber auf den Punkt. Ich frage mich aber auch wie Jemand, die Interessen des Volkes vertreten will, wenn er In einem ARD Report, über die WestLB, in einer Anfrage nur besagen kann: "Ich als Aufsichtsrat war nicht zur Sitzung". "Ich habe von Allem nichts gewußt". Auch als Finanzminister unter Schröder hatte er viele Weichen gestellt. Zum Beispiel der Abbau des Sozialstaates.
    Soll sowas wirklich wieder kommen ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%