Umstrittenes Buch
Kohl-Anwälte wollen 115 Zitate verbieten lassen

Erst vor Kurzem zog Ex-Bundeskanzler Kohl eine Beschwerde zurück, jetzt aber gehen seine Anwälte gegen einzelne Zitate an. Sie stellen einen Antrag auf Unterlassung für 115 Stellen aus dem Buch von Heribert Schwan.
  • 1

BerlinAltkanzler Helmut Kohl (CDU) geht doch weiter juristisch gegen das Buch des Journalisten Heribert Schwan vor. Nachdem Kohl zunächst eine Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln zurückgezogen hatte, kündigten seine Anwälte am Wochenende an, gegen einzelne Zitate in dem Buch vorzugehen. "Wir haben Antrag auf Unterlassung von 115 Zitaten aus dem Buch gestellt", sagte der Jurist Thomas Hermes von der Kanzlei Holthoff-Pförtner dem "Focus".

Kohls Ex-Biograf Schwan zitiert in dem Buch "Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle" den Altkanzler mit drastischen Äußerungen über frühere Weggefährten, darunter die von ihm 1991 in sein Kabinett berufene heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Kohl beantragte gegen die Verbreitung des Buchs der Autoren Schwan und Tilman Jens beim Kölner Landgericht eine einstweilige Anordnung, scheiterte damit jedoch. Gegen die Entscheidung des Landgerichts legte Kohl beim Oberlandesgericht Köln Beschwerde ein, zog diese nach Angaben des Gerichts später aber zurück, nachdem der zuständige Senat den Streitparteien rechtliche Hinweise erteilt hatte.

Kohl streitet mit Schwan auch seit Längerem über Tonbandaufzeichnungen aus den Jahren 2001 und 2002. Das Landgericht Köln wies zuletzt einen Antrag zurück, mit dem der Altkanzler seinem früheren Biografen die Verbreitung und Verwertung der Aufzeichnungen aus den Jahren 2001 und 2002 verbieten wollte. Schwan hatte auf den Bändern insgesamt 630 Stunden Gespräche aufgezeichnet, die er mit Kohl in dessen Haus in Oggersheim geführt hatte. Mit einer Klage auf Herausgabe der Bänder hatte sich Kohl zuletzt in zwei Instanzen durchgesetzt.

Die Tonbandaufzeichnungen hatten Schwan zur Abfassung von drei Bänden der Kohl-Memoiren gedient. Nach seinem schweren Treppensturz 2008 musste Kohl die Arbeit mit Schwan an der Biografie unterbrechen. Im März 2009 kündigte der Altkanzler schließlich die Zusammenarbeit mit dem Journalisten auf, nachdem es zu einem Zerwürfnis zwischen beiden gekommen war.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umstrittenes Buch: Kohl-Anwälte wollen 115 Zitate verbieten lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kohl-Anwälte wollen 115 Zitate verbieten lassen.

    Wenn er sie so gemacht hat, warum steht er nicht mehr dazu?

    Sie sollten ihn lieber dazu bewegen von wem er Geld genommen hat, und bis heute auf sein Ehrenwort beharrt!!!
    Es wäre jetzt an der Zeit, seine Geldgeber zu nennen, bevor er es mit sich nimmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%