Umstrittenes Gesetz
Kabinett einigt sich auf Verbot gewerbsmäßiger Sterbehilfe

Das Kabinett hat den umstrittenen Gesetzentwurf zur Sterbehilfe verabschiedet. Wer einem anderen beim Suizid hilft, um damit Geld zu verdienen, soll künftig bestraft werden. Anders ist es bei Angehörigen oder Freunden.
  • 4

BerlinDie Bundesregierung hat das umstrittene Sterbehilfe-Gesetz auf den Weg gebracht. Das Kabinett billigte am Mittwoch den Entwurf von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Demnach macht sich künftig strafbar, wer einem anderen beim Selbstmord hilft, um damit Geld zu verdienen. Ausdrücklich straffrei bleiben sollen dagegen Angehörige und andere nahestehenden Menschen, die den Sterbewilligen auf dem Weg zum Sterbehelfer begleiten. Der Entwurf geht nun in die parlamentarische Beratung.

Zur Begründung erklärte Leutheusser-Schnarrenberger: „Angehörige oder enge Freunde, die dem Sterbenskranken - vergleichbar einem Angehörigen - besonders emotional nahestehen und die er als Stütze in dieser letzten, existenziellen Krise seines Lebens bei sich wissen will, verdienen in der Regel unseren Respekt, jedenfalls keine Strafandrohung“. Von einer Ausweitung der Suizidhilfe könne daher keine Rede sein, vielmehr stelle ihr Entwurf unter Strafe, was bislang nicht strafbar war.

Der Entwurf der Ministerin war bei den Kirchen, in der Ärzteschaft sowie in der Union auf Kritik gestoßen. Sie monierten, dass künftig womöglich auch Ärzte als nahestehende Menschen indirekt Sterbehilfe leisten könnten.
Auf ein Verbot der gewerbsmäßigen Sterbehilfe hatte sich die schwarz-gelbe Koalition im Grundsatz bereits im Herbst 2009 geeinigt und dies bei einem Koalitiontreffen im März dieses Jahres konkret vereinbart.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umstrittenes Gesetz: Kabinett einigt sich auf Verbot gewerbsmäßiger Sterbehilfe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In der Schweiz ist es schon lange so das die Freitodbegleitung legal ist, solange der Helfer keinen finanziellen Vorteil dadurch hat bzw. keine selbstsüchtigen Motive verfolgt werden. Aber Dignitas ist drüben nicht verboten. Mehr sag ich dazu mal nicht, den Rest kann sich jeder selber denken.

  • Aber was wenn es keine Alternative gibt Baer? Niemand bettelt gern wildfremde Menschen um den Tod an. Aber was soll der Angehörige denn schon machen? In den Strick reinhelfen? Die Brücke runterschubsen? Nein es wär auf jeden Fall besser wenn Ärzte ihre Pflicht erfüllen würden und Patientenwunsch achten.

  • Baer, das ist zu kurz gesprungen.
    Sie zwingen damit Angehörige, diesen Wunsch eines Sterbenden selbst zu erfüllen - ohne Möglichkeit, sich an kompetenter Stelle Hilfe und Unterstützung zu holen.
    Aber was soll das auch, Tot und Sterben hat in unserem Alltag eh nichts verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%