Die EU macht wegen der hohen Stickoxid-Belastung in mehr als 60 deutschen Städten ernst. Die Diskussion um mögliche Fahrverbote erhält neuen Auftrieb.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke ebenso! Das Grillen ist in der Tat auch so ein Thema .....
    Wie sähen die Bilanzen der "Lebensmittel"-Konzerne bloß ohne Grillsaison aus?
    Als Frischluftfanatiker heißt es jetzt, schon der kleinsten Rauchwolke gezielt und konsequent aus dem Weg zu gehen.

  • Es ist doch immer positiv auch bei gegensätzlichen Meiinungen ganz sachlich gemeinsame Nenner zu finden.

    Das macht eben eine vernünftige Diskussion oder einen Meinungsaustausch unter Diskutanten aus.

    In dem Sinne wünsche Ich Ihnen, Herr Caruso, ein angenehmes Pfingsten ohne Grill-Feinstaub :)

  • Na sehen Sie, Herr Kabus, wir können also beide die Diesel-Stinker nicht ab. Die Foristen, die mir an dieser Stelle sonst widersprechen, dürften sich wohl in erster Linie um die liebgewonnenen finanziellen Vergünstigungen für ihre Stinker Sorgen machen.

    Zu dem Stichwort "Gesundheitsschädigung" frage ich mich, wieviel Schaden an meiner Lunge (ohne dass ich daran gleich sterben würde) durch Diesel-Abgase schon entstanden ist. Sie ist in meinem Fall allerdings auch nicht so gut abgehärtet wie Ihre Raucher-Lunge!

    Und zur Feinstaubbelastung durch Brems- und Reifenabrieb: Der ist tatsächlich beim Benziner auch nicht geringer! Das räume ich ganz offen ein. Aber: Es ist nicht der Staub, der in der Lunge Schaden anrichtet, sondern die Partikel, die an ihm haften. Deshalb wurden z.B. die Asbestbremsen verboten.

    Zu den Grenzwerten für Stickoxide kann ich mich an dieser Stelle nur wiederholen: Ja, die sind künstlich festgelegt worden - und zwar eindeutig zu hoch!

  • Hallo Herr Caruso,

    auf Ihre Antwort, bzw. Stellungnahme habe ich lange warten müssen :-)

    In Sachen sensibler Nase sehe ich faktisch keinen Unterschied. Auch ich schalte z. B. auf der Autobahn sofort die Lüftung aus, wenn ich einen „Stinker“ vor mir habe und als Fußgänger halte ich grundsätzlich die Luft an, wenn ich, falls nicht anders möglich, hinter einem Diesel-Transporter vorbeigehen muss.

    Bei all dem bin ich für mehr sachliche Betrachtung. Geruchsbelästigung ist das Eine – Gesundheitsschädigung das Andere.

    Zu letzterem zähle ich zuvorderst die Feinstaubbelastung durch Brems- und Reifenabrieb. Was die dubiosen Grenzwerte anbelangt hatte ich im letzten Jahr mal eine Berechnung eingestellt, aus der hervorging, wie widersprüchlich und unzutreffend die Vorgaben sind.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als ich aus dem Urlaub in Frankreich zurückkommend die Dunstglocke weit über das Ruhrgebiet schon sehr früh bei gutem Wetter auf der Autobahn sehen konnte. Das war noch Mitte der 70-iger Jahre so. Im Vergleich haben wir jetzt ganz andere Verhältnisse und Sorgen. Und stellen Sie sich vor – ich habe den ganzen Dreck der 50-iger, 60-ziger und 70-ziger Jahre bis jetzt überlebt. Kann natürlich auch an Abhärtung durch Rauchen liegen :)

    Einigen wir uns darauf – auch als Nicht-Dieselhasser kann ich die Stinker nicht ab. Jedenfalls dann nicht, wenn die meinen Geruchssinn strapazieren

  • Herr Kabus, Ihr Kommentar aus der Springer-Presse (geht es noch tiefer?) deutet leider auf weniger Sensibilität hin als es meine Nase (die ganz und gar unpolitisch ist) immer wieder erneut erfahren muss: Grenzwerte sind ihr egal, sie erkennt sofort wenn etwas stinkt.

    Und sehen Sie mal: Was ich seit den 80ern schon weiß, wird jetzt - nach den aufgeflogenen Manipulationen - endlich auch offiziell anerkannt. Sollte ich jetzt auf einmal meine Meinung ändern? Vielleicht überdenken die Diesel-Deppen mal besser ihre Meinung!

  • Ohne Kommentar ein heutiger Kommentar:

    BERLIN (dpa-AFX) - "Die Welt" zur Klage der EU-Kommission gegen Deutschland:

    "Die Luft wird immer besser in Deutschland. Das bestreitet nicht einmal der wunderbare grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Doch im selben Maße wie die Stickoxid-Emissionen zurückgehen, nimmt die Hysterie darüber zu. Die EU hat sich jetzt entschieden, wie so oft, wenn Europa gefragt ist, die Hysterie nicht einzuhegen, sondern zu befeuern. Deutschland wird von der EU-Kommission verklagt, weil die vereinbarten Grenzwerte überschritten würden. Man muss aber nur die Messstation am extremst befahrenen Stuttgarter Neckartor ansehen, wie sie fernab jeder menschlichen Alltagssituation eingerichtet wurde, damit sie möglichst drastische Ergebnisse produziert, um zu erahnen, dass nicht nur die Hysterie um Fahrverbote in Frage gestellt werden muss, sondern auch die Relevanz der Messungen."

  • Herr Peter Bast 17.05.2018, 16:56 Uhr
    <<Mein Gott wie doof sind wir Deutschen - die anderen lachen sich kaputt über uns...>>

    Kein Wunder, dass die sich kaputt lachen ..... bei solchen Beiträgen wie dem von Ihnen!

    Die Stickoxide beim Diesel scheinen Ihnen nicht viel auszumachen, der CO2 Ausstoss bei Benzinern schon. Die Klimalüge ist also voll bei Ihnen angekommen. Auch der höhere Ausstoss von Nanopartikeln (die nur bei Direkteinspritzern auftreten) macht Ihnen Sorgen. Hauptsache also, man lässt Sie Ihren Diesel-Stinker in Ruhe weiter fahren.

  • Ich hätte nicht gedacht, dass ich die EU auch mal für etwas loben würde - aber hier steht sie ausnahmsweise mal auf der richtigen, der sauberen Seite.
    Weg mit den Diesel-Stinkern! Und das sofort!
    Leute, die sich so ein Auto gekauft haben, sollten damit nicht mehr von ihrem Parkplatz wegfahren dürfen. Abschleppen und Verschrotten wäre mein Vorschlag.

  • Herr Peter Bast,

    beachten Sie bitte, dass Sie vielleicht nicht mit einem Islamisten, so doch auf jeden Fall aber mit einem Glaubenkrieger kämpfen :)

  • Wieder wird Deutschland verkagt, besser Frau Merkel! Warum haben wir diese Person verdient und fördern sie gewissenlos. Wann wird Deutschland verklagt, weil wir zuviel in die EU zahlen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%