Umweltfreundliche Autos
Abwrackprämie für Benziner und Diesel möglich

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks denkt über eine neue Form der Abwrackprämie nach. Um umweltgerechte Antriebe für Käufer attraktiver zu machen, könnte es auch bei Benzinern und Dieseln Prämien geben.
  • 6

BerlinBundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) liebäugelt mit einer Abwrackprämie für Autos mit Benzin- und Dieselmotoren, um den Umstieg auf umweltgerechte Antriebe voranzutreiben. „Nicht in dieser Legislaturperiode, aber prinzipiell ist das nicht auszuschließen“, antwortete sie in der „Welt“ vom Montag auf eine entsprechende Frage.

Voraussetzung dafür sei aber, das genügend Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung stehe. In den nächsten zwei bis drei Jahren allerdings müsse über dieses Thema nicht entschieden werden.

„Klar ist, dass sich unsere Angebote an Mobilität insgesamt verändern müssen“, sagte Hendricks. Dazu gehörten vor allem eine Aufwertung des öffentlichen Personennahverkehrs durch gute und günstigere Angebote. Bei der Umstellung auf klimafreundlichere Antriebe spielten Steuern und Abgaben eine Rolle, das System solle klimapolitisch überprüft werden.

Sie als Sozialdemokratin könne sich allerdings Veränderungen nur vorstellen, wenn sie die weniger wohlhabenden Menschen nicht zusätzlich belasteten. „Im Grunde geht es darum, unser Steuersystem ökologisch wirksamer und sozial gerechter zu machen“, unterstrich sie.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umweltfreundliche Autos: Abwrackprämie für Benziner und Diesel möglich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Arbeitnehmer soll flexibel sein. Nur bei Autos, die nur "50" km weit kommen und 1 Woche zur Aufladung benötigen, kann man dies nicht verlangen.

  • Ich hoffe der Frau Hendriks ist klar, wieviel Energie bei der PRODUKTION von Autos benoetigt wird. Daher ist ein Abwracken von noch nicht alten Autos kompletter Unsinn, nicht nur finanziell sondern eben auch von der CO2 und Umweltbelastung.

    Es gibt auch genuegend wissenschaftliche Studien, die zeigen das ein e-Auto kein CO2 spart wenn es mit unserem Standard Strommix aus Kohle, Gas, EE, Atom laeuft: Es muss also ueber Nacht durch Solarstrom aufgeladen werden. ;)
    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0360544214008573

  • Es ist ja immer wieder erstaunlich, was Politiker sich so alles einfallen lassen.
    Bei dem Thema Wärmedämmung hat Frau Hendriks auf den energetisch veralteten Gebäudebestand hingewiesen. In der Sendung Tönnes kärt auf, wurde sie gefragt, was sie denn für die Wärmedämmung an ihrem Haus getan hätte. Dabei stellte sich heraus, daß an ihrer Fassade noch keine Wärmedämmung vorgenommen worden ist.
    Hier kann man wieder einmal sehen wie gehandelt und geschwätzt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%