Umweltminister unter Druck Peter Altmaier geht die Energie aus

Für den Umweltminister ist die Energiewende fast so wichtig wie die Bewältigung der Schuldenkrise. Unklar ist aber, wie Altmaier das Riesenprojekt zum Erfolg führen will. Erste Zweifel an seinen Fähigkeiten kommen auf.
22 Kommentare
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU).

(Foto: dpa)

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende Mai Peter Altmaier zum Bundesumweltminister machte, war die Hoffnung groß, dass nun die großen Aufgaben endlich angepackt würden, die sein Vorgänger im Amt, Norbert Röttgen, nicht bewältigt bekam. Vor allem Merkels Großprojekt Energiewende sollte sichtbare Konturen bekommen. Das Thema sei eine Gemeinschaftsaufgabe, „der sich Peter Altmaier mit voller Kraft widmen wird“, hatte Merkel bei dessen Amtsantritt vollmundig versprochen. Und auch die Wirtschaft war zuversichtlich, dass der Saarländer mehr Verständnis für ihre Belange aufbringen werde.  Doch statt sich offensiv um die Kernaufgaben seines Ressorts zu kümmern, produziert Altmaier inzwischen weit mehr Schlagzeilen mit Details aus seinem Privatleben.

Immerhin wissen die Bürger jetzt, dass der eloquente CDU-Mann als Politiker nicht über seine "sexuelle Identität definiert oder wahrgenommen werden" will, wie er dem „Stern“ sagte. Das Charakteristikum seines Lebens sei nun mal, dass er seit 54 Jahren allein durchs Leben gehe.

Zur Energiewende dagegen hört man von Altmaier relativ wenig. Er präsentierte dazu ein Zehn-Punkte-Arbeitsprogramm, doch die Ansagen darin bleiben vage und unkonkret. Und seine Sommerreise unter der Überschrift „Energiewende vor Ort“ hat mehr Symbolcharakter und vermittelt kaum Aufbruchstimmung.

Da helfen selbst von Altmaier getwitterte Pseudo-Erfolgsmeldungen nichts. Gestern ließ er über den Kurznachrichtendienst alle Welt wissen: "Habe gerade ein Erdkabel in den Sand gesetzt! Energiewende kommt endlich voran! :-)" Prompt erntete er dafür spöttische Kommentare: "lustiger Tweet - aber echte Ergebnisse für eine Energiewende zur dezentralen, regenerativen Versorgung wären angebrachter", schreibt ein Twitter-User. Und ein anderer sekundiert. "Na endlich! Wie geht's jetzt weiter? Oder reicht das erstmal wieder für diese Legislaturperiode?"

Peter Altmaier bei Twitter

Dass nun auch noch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner Pläne des Wirtschafts- und des Umweltministeriums zum Ausbau von Windenergie auf hoher See blockiert, unterstreicht einmal mehr die Schwierigkeiten, mit denen es der Immer-gute-Laune-Minister Altmaier zu tun hat.

Da nützt es auch wenig, dass ihm sein Kabinettskollege Philipp Rösler (FDP) beispringt und Aigner einen derben Rüffel verpasst. Bei Umweltverbänden und in den Oppositionsfraktionen wächst schon der Unmut über den Umweltminister.

SPD: Bisher kein großer Wurf bei der Energiewende
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Umweltminister unter Druck - Peter Altmaier geht die Energie aus

22 Kommentare zu "Umweltminister unter Druck: Peter Altmaier geht die Energie aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • warum regen sich alle so auf?solange die medien die mit jeder sau die sie durchs dorf treiben in deutschland soviel erfolg haben laeuft das nun mal so.in der vergangenheit wars der club of rom der in den 70gern sagte die fossilen brennstoffe wuerden hoechstens bis in die 90ger reichen.folge autofahrverbote ,heute fukuschima von den medien so schoen in zene gesetzt das die deutschen sofort den gruen roten soziallismuss hochleben lassen.die politiker muessen sich immer nach dem trend der meihnungsmacher richten ,sonst sind sie weg vom fenster.ausser h4 empfaenger muss der bescheuerte arbeitnehmer oder unternehmer dieses alles schoen bezahlen , ihm wird dann auch noch taeglich oekologisches nachhaltiges verhalten eingetrichtert.frage mich immer wie sensationell hoch die gehaelter sind die bei den medien bezahlt werden das die sich alles leiten koennen oeko strom ,bio nahrungsmittel usw.

  • Herr Altmaier wird entzaubert? Er müsste auch schon zaubern können, damit es mit der viel beschworenen Energiewende unter den gegebenen Randbedingungen klappen kann. Auch für Juristen und Politiker gelten nämlich dummerweise die ein oder anderen Naturgesetze.
    Hinzu kommt das komplette Negieren wirtschaftlicher und ordnungspolitischer Zwänge, so als ob man privatwirtschaftliche Unternehmen zu irgendwelchen unkalkulierbaren Investitionen zwingen könnte (die Vorstände würden glatt gegen das Aktienrecht verstoßen und wären u.U. persönlich haftbar), bzw. als ob es keine internationalen Verpflichtungen (europäischer Stromverbund) oder Subventionsvorbehalte seitens der EU (z.B. Kapazitätsmarkt) gäbe. Der Versuch den zahlreichen Fehlentwicklungen durch immer neue Gesetze oder Marktanreizinstrumente entgegenzusteuern, führt nur zu noch mehr Verhau, da niemand mehr die gegenseitigen Abhängigkeiten überblickt.
    Darüber hinaus wird es die zwei Grundpfeiler aller Energiewendekonzepte vermutlich nie geben:
    1. bei normaler wirtschaftlicher Entwicklung wird es keine großen Stromeinsparungen geben
    2. Das Smart-Grid wird nicht kommen. Die Datenschutzproblematik ist nicht lösbar. Die Möglichkeit, dass irgendwelche Hacker aus unfreundlich gesinnten Staaten (und die soll es tatsächlich geben) unsere Stromversorgung flächendeckend abschalten, ist systemimmanent. Das würde die elementarsten Sicherheitsinteressen unseres Landes berühren und das hält keine Regierung durch.
    Von den zahlreichen Umweltproblemen die die per Definition umweltfreundlichen Erneuerbaren mit sich bringen, will ich hier lieber erst gar nicht anfangen.
    Die Energiewende wird daher, wenn überhaupt, nur gelingen, wenn der gesamte Energiesektor wieder verstaatlicht und die Planungen zentral und ohne Rücksicht auf Kosten (durch die zwangsläufig massive Überproduktion und notwendige Speicherung), aktuelle Umweltstandards und ohne Bürgerbeteiligung durchgezogen werden.
    Uns allen viel Spaß!

  • wes Steuergelder ich verprass, des Lied ich noch lange nicht sing.... ALTMaier ist ein Partei Soldat, der sich verschleissenlaesst beim Arsekissing der Kanzlerin, alias IM ERICA und ihrer Machtbersessenheit....
    und fuehlt sich auf der ueppigen Gelatls, Diaeten und Zuwendungsliste wohl... als Workoholik... ganzz armer Wichtelmann

  • Stellen Sie sich vor man hätte einen Ingenieur zum Umweltminister ernannt. Dieser hätte dann nach 3 Tagen gesagt das Windmühlen und Solarzellen extrem suboptimal sind und ins Museum gehören, dass die Verbrennung von Lebensmitteln ökokriminell ist. Man hätte ihn wegen dieser Aussagen unter dem Jubel der Journalisten auf einem Scheiterhaufen aus genfreiem Bioholz gstellt und das Feuer mit ökologischem E10 entfacht.

    Deshalb gibt es nur wenige Ingenieure in der Politik. Rechtsanwälte können besser kommunizieren und ggf. die Sonne im Westen aufgehen lassen.

    Vandale

  • Die Windmühlen, die jetzt die halbe Republik verschandeln, werden irgendwann zusammen mit den ganzen Solarpaneelen wieder auf Steuerzahlers Kosten abgerissen, so wie sie aufgebaut wurden.

    "Klimawandel" und die grüne Energiebrühe ohne Zukunft füttern eine riesige Subventionsmafia, die weiß, daß ihr Dasein befristet ist. Die Öko- und Klima-Cowboys reiten jetzt schon weiter und suchen nach dem nächsten Hype.

  • @Tacheles
    Da haben Sie leider Recht. „Der ist Jurist und Beamter. Von Management und Versorgungstechnik versteht der ebenso wenig wie Wowereit vom Bauen von Flughäfen“.

    Aber mit zynischen Sprüchen lösen WIR Betroffenen, die die Zeche zahlen, das Problem nicht.
    ABER wie sähe die Alternative aus? Soll es etwa ein überzeugter Religionskrieger wie der baden-württembergische Umweltminister Untersteller machen, der die Grundrechenarten nicht beherrscht?
    Ein richtiger „Macher“ aus der Industrie wird sich nämlich diesen Harakiri-Job nicht antun.

    Deshalb kann man Herrn Altmaier nur raten, in der Hoffnung, er feuert seinen Medienberater, der ihm den Schwachsinn mit dem Stern-Interview eingeredet hat:

    1. Hören Sie nicht auf bezahlte Dummschwätzer jedweder Couleur.

    2. Wenn Sie der Meinung sind, dass die sogenannte Energiewende (Ausstieg aus der Kernenergie) sinnvoll ist (schon das wäre zu hinterfragen), hören Sie auf international anerkannte Experten, denn Deutschland ist keine Insel.

    3. International anerkannte Experten haben die Energiewende mit der Mondlandung verglichen, ein extrem komplexes Unterfangen. Dafür ist ein Masterplan notwendig, und nicht das dilettantische Durchwurschteln von 16 plus 1 verschiedenen „Wenden“. Erstellen Sie einen Masterplan, der nicht von Planwirtschaft geprägt ist, sondern der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet ist.

    4. Beenden Sie den Subventionswirrwarr. Kommen Sie weg von monokausalen Lösungsmustern. Wir haben ein „interdependentes“ System, da gibt es keine Partikularinteressen.
    5. Sorgen Sie dafür , dass die „Wende“ für die „Normalsterblichen“ bezahlbar bleibt, sonst heißt es: Operation gelungen - Patient tot.

  • Außer Dampfplauderei kann der Mann nicht, aber auch gar nixxxxxxxxx!!!!!

  • Tja, der Altmaier ist halt - wie vor ihm der Röttgen (und vor dem vieleviele andere, geht zurück bis ins und vors 3.Reich) vom Deutschen-Syndrom befallen:
    Die Deutschen glauben allzu schnell, Formeln für die Weltverbesserung gefunden zu haben. Wir bauen Raps an, den wir zu Diesel machen, dadurch wird die Welt besser! Wir lassen in China Photovoltaik-Anlagen herstellen - mit allen Konsequenzen für die Umwelt dort - dadurch wird die Welt besser! Wir definieren, daß Kohlekraftwerke und Kernenergie-Anlagen böse sind, definieren, daß stattdessen Windanlagen gut sind, Gaskraftwerke begrenzt gut.
    Auf welcher Grundlage eigenltich? Hat sich von den ganzen Schreiberlingen mal einer die Mühe gemacht, das inhaltlich zu durchdringen?
    Oder haben sie alle nur voneinander abgeschrieben, Hauptsache, die Welt wird JETZT besser?!

    Als Konsequenz machen wir für vielviel Geld irgendwelches Zeug, von dem keiner was hat. Außer vielleicht dem Gefühl, die Welt ein wenig besser gemacht zu haben ...

  • ... zunehemnd ...
    ... udn die Zetnrale...
    ... usnere Jugnd ...
    ... ein eRkabel ...
    ... in detuschland...

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

  • Habe gerade ein Erdkabel in den Sand gesetzt! Energiewende kommt endlich voran!
    -------------------
    Mann wie toll, ich bin beeidruckt
    Was haben wir eigentlich zunehemnd für affige Politiker?
    Der eine verguckt sich übr facebook in eine 15jährige und trifft sich dann in einem Hotel mit ihr.
    der andere gerade im Erziehugnsurlaub postet blödsinnig Kind schlaft nun habe ich Zeit (oder so ähnlich)
    der andere postet dass er ein eRkabel in den Sand gestzt hat
    Jetzt fehlt nur noch einer der postet "bin grad auf dem Klo, und as machst Du?
    Ich werde nie wieder sagen, dass usnere Jugnd dumm ist, das wäre unfair, denn was wir da zunhemnd in Berlin haben, übertrifft wirklich alles
    Und die sexuelle Ausrichtung oder Nichtausrichtung von dem Altmeier interessiert mich nun gar nicht.
    Es ist traurig genug, dass er so was öffentlich rumposaunt.
    Demnächst glaubt der noch (oder auch andere), wir wollen wissen, was die für Unterhosen tragen.
    Deutschland ein Land von mehr und mehr Primitiven.
    Deutschland ist ein Irrenhaus udn die Zetnrale ist in Berlin

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%