Umweltschutz
Röttgen warnt vor Scheitern des Klimagipfels

Morgen beginnt der von großen Erwartungen begleitete Klimagipfel in Kopenhagen. Unmittelbar davor warnte Bundesumweltminister Norbert Röttgen: „Wenn wir so weitermachen wie bisher, wäre ein Leben auf unserem Planeten, wie wir es bisher kennen, nicht mehr möglich.“ In Großbritannien demonstrierten derweil mehr als 50 000 Menschen – zum Unmut der Regierung.
  • 6

HB FRANKFURT. Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat vor einem Scheitern der Weltklimakonferenz in Kopenhagen gewarnt. Das Treffen werde nur dann ein Erfolg sein, wenn sich die dort versammelten 192 Staaten auf eine Begrenzung der Erderwärmung um höchstens zwei Grad verpflichteten, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Dabei handele es sich sogar eher um ein Minimalziel.

„Ich habe nicht vor, mir die Ergebnisse von Kopenhagen schönzureden: Wenn am Ende die Zwei-Grad-Grenze nicht Teil der Absprachen ist, ist Kopenhagen kein Erfolg“, sagte der Minister. Ein Scheitern der Konferenz könnte nach seinen Worten drastische Folgen haben: „Wenn wir so weitermachen wie bisher, wäre ein Leben auf unserem Planeten, wie wir es bisher kennen, nicht mehr möglich.“ Wenn immer mehr Menschen auf der Welt immer mehr CO2 ausstießen, werde es als Folge des Klimawandels zu schlimmen Naturkatastrophen kommen.

Bei dem Gipfeltreffen vom morgigen Montag bis zum 18. Dezember soll über eine Nachfolgeregelung für das 2012 auslaufende Abkommen von Kyoto beraten werden.

Röttgen nahm zugleich China gegen Vorwürfe in Schutz, ein besonders schlimmer Klimasünder zu sein: „Pro Kopf gerechnet verbraucht ein Deutscher doppelt so viel und ein Amerikaner vier- bis fünf Mal so viel CO2 wie ein Chinese.“ Trotzdem setze China mehr als viele andere konsequent auf Klimaschutz, weil es die Folgen im eigenen Land und die Chancen des technologischen Wettbewerbs sieht.

Denn Investitionen in Klimaschutz seien ein enormer Wettbewerbsvorteil. Wer es schaffe, den Wohlstand im eigenen Land durch kohlenstoffarme Produktionsweisen zu sichern, sei der Gewinner von morgen.

Die Erfolgschancen des Klimagipfels seien aber durch eine Teilnahme von US-Präsident Barack Obama in der entscheidenden Phase gestiegen. „Das ist ein eindeutiges Signal, dass Obama den Erfolg will und mit allem Risiko das Gewicht seiner Person in die Waagschale wirft“, sagte Röttgen weiter.

Obama will nach Angaben des US-Präsidialamtes am 18. Dezember an dem Gipfel in Kopenhagen teilnehmen. Dann wollen unter anderem auch Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy verhandeln. Zuvor war Obamas Teilnahme am 9. Dezember in der Eröffnungsphase geplant.

Seite 1:

Röttgen warnt vor Scheitern des Klimagipfels

Seite 2:

Kommentare zu " Umweltschutz: Röttgen warnt vor Scheitern des Klimagipfels"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Tom: das mit den 4 oder 5 Kindern in China würde ich an ihrer Stelle noch mal überprüfen. ich meine mich deutlich an eine recht strikte 1-Kind-Politik in China zun erinnern....
    ich verstehe auch nicht, was am pro-Kopf-Vergleich dilettantisch sein soll. Dieser Verbrauch beinhaltet erst mal alles, was eine einzelne Person halt so den Tag über treibt. Und da ist der Verbrauch in westlichen Ländern, wo Strom in Privathaushalten, Mobilität, internetanschlüsse, Zentralheizung und Warmwasser eher Standard sind als in China auf dem "platten Land", naturgemäß im oberen bereich.
    Ob Herr Röttgen der richtige Mann an richtigen Ort ist, frage ich mich allerdings auch...:-)

  • Letzte Chance es NiCHT zu vermasseln.

    Das Scheitern in Kopenhagen ist ein sehr großes Opfer für die Natur und das Überleben vieler Tiere, Pflanzen - Wollen WiR das so Hinnehmen?

    Obama Achtung:
    battery Park New York: steigt der Meeresspiegel an der Südküste Manhattans nur noch einen Meter, wird deine Stadt und die Amerikanischen bürger REGELMÄSSiG von einer DREiMETERFLUT überrollt.
    Auch Chinas Staatschef Hu Jintao sollte die bedrohung ernst nehmen ACHTUNG:
    Chomo Lhari bhutan. Das Schmelzwasser der Gletscher des Chomo Lhari wird immer gefährlicher für die bewohner der Täler. Es lässt Staudämme brechen und verursacht Erdrutsche.

    Weiter von Untergang bedroht sind Paradise der Erde.

    Weltweit gibt es zahlreiche Orte die schon bald FÜR iMMER VERSCHWUNDEN sein könnten.
    Grund ist der durch den Mensch verursachte Klimawandel.
    Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Flüsse und Seen trocknen aus.
    ORTE, AN DEN MANN ERRiNNERN SOLLTE, bEVOR SiE VERSCHWiNDEN:

    Kauai(USA) - Kilimandscharo(Tansania) - Okawango(botswana) - Rotterdam(Holland) - Nuwara Eliya(Sri Lanka) - Tundra(Norwegen) - Gujarat(indien) - Namib-Naukluft-Nationalpark(Nambia) - Nil(Ägypten) - Tokio(Japan) - Nordpol(Arktischer Ozean) - Missisippi(USA) - Masai Mara(Kenia) - Olymp(Griechenland) - Principato di Lucedio(italien) - Tienschan(Kasachstan) - Zackenberg(Grönland) - Recife(brasilien) -Zahara de la Siera(Spanien) - North Slope(USA) - Altai(Russland) - Kakadu-Feuchtgebiete(Australien) - Venedig(italien) - Franz-Josef-Gletscher(Neuseeland) - Tschadsee(Tschad) - Sibirien(Russland) - Paris(Frankreich) - Tuvalu(Südwestlicher Pazifik) - Kalahari(Nambia) - Great barrier Reef(Australien) - Jabal al Makmal(Libanon) - Sulu-Sulawesi(Malaysia) - Valde´s(Argentinien) - Puerth(Australien) - Otong Jawa(Salomonen) - Timbuktu(Mali) - Monteverde(Costa Rica) - Mergui-Archipel(Myanmar) - borneo(indonesien) - Komodo(indonesien) - Peking(Volksrepublick China) - Rio de la Plata(Uruguay) - bay of Plenty(Neuseeland) - Schärenmeer(Finnland) - Caracas(Venezuela) - Hudsonbay(Kanada) - Mahajamba(Madagaskar) - Jamal-Halbinsel(Russland) - County Meath(Republik irrland) - Gangesdelta(bangladesch) - Sagarmatha-Nationalpark(Nepal) - Chicago(USA) - Kap Flora(Südafrika) - Lilongwe(Malawi) - Republik Malediven(indischer Ozean) - bangkok(Thailand) - Dalarna(Schweden) - Trinidad(Kuba) - Ägäisches Meer(Grichenland) - Herschel island(Kanada) - Amazonas-Regenwald(brasilien) - Honduras(Mittelamerika) - Wattenmeer(Dänemark) - Ross-Schelfeis(Antarktis) - Themse(Grossbritanien) - bringmeer(Russland/USA) - Provinz Kushiro(Japan) - Kongobecken(Kongo) - Gondar(Äthiopien) - Nunavut(Kanada) - Provinz bayan-Ölgiy(Mongolei) - Saint-Lois(Senegal) - baikalsee(Russland) - Charlevoix(Kanada) - Chacaltaya(bolivien) - big Sur(USA) - Kurdufan(Sudan) - ilulissat-Eisfjord(Grönland) - Vava'u(Tonga) - Rub al Chali(Saudi-Arabien) - Panamakanal(Panama) - Niger-Delta(Nigeria) - balaton(Ungarn) - blue Mountains(Australien) - Amman(Jordanien) - Cahors(Frankreich) - Halligen(Deutschland) - Quelccaya-Gletscher(Peru) - Columbia-River(USA) - Karibik(Karibik) - Kitzbühel(Österreich) - indus(Pakistan) - Jangtsekiang(Volksrepublik China) - Mekong-Delta(Vietnam) - Veracruz(Mexico) - Antarktische Halbinsel(Antarktis) - Cherrapunji(indien) - Kopenhagen(Dänemark)!

    ihr habt es noch in der Hand!

    Der Planet braucht UNS nicht,aber WiR brauchen den Planeten mit seinen Schönheiten.
    Vernichtung damit müsste beendet sein!
    Nicht jetzt sondern Sofort Handeln!
    Die Zeit hat 10 Minuten nach Zwölf geschlagen!


    Mfg


  • den pro kopf energieverbrauch zwischen china und deutschland anzuführen ist wirklich dilitantisch !
    in deutschen werkhallen stehen ca 200 arbeiter, in chinesischen min. 2000 . eine familie in china hat 4 oder 5 kinder , in deutschland haben sie heute meisst keine mehr . ist der herr röttgen wirklich der richtige für dieses amt ???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%