UN-Vollversammlung
Deutschland enthält sich bei Palästina-Entscheidung

Wenn die UN-Vollversammlung am Nachmittag zusammenkommt und über den Status Palästinas als Beobachterstaat entscheidet, wird sich Deutschland enthalten. An einer breiten Zustimmung wird das aber nichts ändern.
  • 16

BerlinDeutschland wird sich bei der Abstimmung in der UN-Vollversammlung über den künftigen Status Palästinas bei den Vereinten Nationen enthalten. Dies kündigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstag in Berlin an.

Zur Begründung erklärte er: „Aus unserer Sicht sind Zweifel angebracht, ob der heute von den Palästinensern angestrebte Schritt zum jetzigen Zeitpunkt dem Friedensprozess dienlich sein kann. Wir befürchten, dass er eher zu Verhärtungen führt.“ Auch Deutschland sei für einen eigenen Palästinenserstaat. Dies lasse sich jedoch nur in Verhandlungen zwischen Palästinensern und Israel erreichen.

Die UN-Vollversammlung wird am Nachmittag (Ortszeit) in New York über den Status Palästinas als eines Beobachterstaates entscheiden. An einer breiten Zustimmung bestehen kaum Zweifel. Allerdings gilt diese Aufwertung nur innerhalb der UN-Organisation. Auswirkungen auf die Anerkennung durch einzelne Staaten hat die Entscheidung nicht.

 
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " UN-Vollversammlung: Deutschland enthält sich bei Palästina-Entscheidung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • (...)

    Successive U.S. administrations have pressured Israel not to build in E-1 because it would effectively cut off east Jerusalem from the West Bank, and split the northern part of the territory from the southern part. Israel has said in the past it envisions 3,500 apartments there.
    "E-1 will be the death of the two-state solution," said Seidemann, referring to the establishment of a state of Palestine alongside Israel. "If the pronouncements are to be treated seriously, we are months away from the implementation of E-1. This is very serious and very problematic."

    Tzipi Livni, Israel's former foreign minister and chief negotiator with the Palestinians, warned that "the decision to build thousands of housing units as punishment to the Palestinians only punishes Israel ... (and) only isolates Israel further."
    Since 1967, the number of Israelis living in settlements in the West Bank and east Jerusalem has risen to half a million, compared with 2.7 million Palestinians in those areas, and continued construction makes partition of the land increasingly unlikely.


    gesamt
    http://news.yahoo.com/israel-moves-build-3-000-settlement-homes-000318394.html

  • Israel moves to build 3,000 new settlement homes
    By By ARON HELLER and KARIN LAUB

    JERUSALEM (AP) — Israel responded swiftly Friday to U.N. recognition of a Palestinian state, revealing it will build 3,000 more homes for Jews on Israeli-occupied lands that the world body overwhelmingly said belong to the Palestinians.
    The plans also include future construction in a strategic area of the West Bank where critics have long warned that Jewish settlements would kill hopes for a viable Palestinian state

    Israel's moves served as a harsh reminder to Palestinians — euphoric over the U.N. upgrade — that while they now have a state on paper, most of it remains very much under Israeli control.
    "This is a doomsday scenario," Daniel Seidemann of Ir Amim, a group that promotes coexistence in Jerusalem, said of the building plans.

    Israel's decision was bound to embarrass the United States, which was among just nine countries in the 193-member General Assembly to vote against accepting Palestine as a nonmember observer state.
    Accelerated settlement construction could also set a more confrontational tone as Palestinian President Mahmoud Abbas weighs his next moves.
    In Washington, State Department spokeswoman Victoria Nuland criticized the Israeli announcement. "These actions are counterproductive and make it harder to resume direct negotiations or achieve a two-state solution," she said.

  • Der Guido zeigt schon wieder Kante. Eine Enthaltung ist das maximalste, was für Deutschland hierin denkbar ist - und zeigt eine große Symbolik und ebenso ordentlich Mut. Danke Guido.

    Ich freue mich, wenn in der Deutschen Außenpolitik langsam wieder Selbstvertrauen einzieht - ein gewißes Verständnis von eigenem Anspruch und Würde, das uns befreit von dem ewig bückligen 'Nettbubi-Bravsein-Gebalze'.

    Wir müssen niemand mehr beweisen, dass wir in der Lage sind, uns in einer internationalen Gemeinschaft korrekt einzubringen. Wir dürfen sowohl EIGENE ANSPRÜCHE anmelden als auch mal andere Ansprüche ablehnen - so wie alle anderen Staaten auch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%