Unglück im Emsland
„Dann ist der Transrapid als deutsches Produkt tot“

Der tödliche Unfall auf der Transrapid-Teststrecke bringt den Zeitplan für die Münchner Trasse ins Wanken. Zwar fordern die Parteien im Bundestag übereinstimmend eine Überprüfung des Sicherheitskonzepts für das Magnetschwebebahn- System. Jedoch verlangen die Grünen bereits das sofortige Aus für das in München geplante Projekt.

HB BERLIN/MÜNCHEN. Nach dem schweren Transrapid-Unglück im Emsland hat die politische Auseinandersetzung über die Zukunft der Technologie begonnen. Auf der Transrapid-Versuchsstrecke im niedersächsischen Emsland hat es offenbar erhebliche Sicherheitslücken gegeben. Nun will sich der Bund nicht mehr auf den Zeitplan für den Entscheid zum Bau der Münchner Transrapid-Strecke festlegen lassen. "Für mich stehen die Sicherheitsfragen absolut im Vordergrund", sagte Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee.

In München sollte im Herbst über den Bau einer rund 37-Kilometer langen Flughafenanbindung entschieden werden. Die Finanzierung des etwa 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro-Projekts war aber noch unklar. Der Sprecher des Bundestags-Arbeitskreises „Transrapid“, Hans Eichel (SPD), warnte vor einem Aus für die geplante Trasse. „Die Magnetschwebetechnik hat ja nicht versagt“, sagte Eichel der „Saarbrücker Zeitung“. Sollte die Strecke in Bayern nicht gebaut werden, sei der Transrapid „als deutsches Produkt tot“, betonte der ehemalige Bundesfinanzminister. „Dann wird er wohl als chinesisches Produkt auf den Weltmärkten auftauchen.“

Ähnlich hatte sich zuvor Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) geäußert. Zu dessen Ankündigung, erhöhte Sicherheits- Anforderungen in Folge des Unglücks von Lathen mit 23 Toten könnten die Kosten des Münchner Vorhabens erhöhen, wurden vom Bundesverkehrsministerium abgewehrt. Im Moment könne niemand verlässlich sagen, wie hoch die Aufwendungen sein werden, sagte der Sprecher des Ministeriums, Dirk Inger.

Diese Frage müsse im übrigen vorläufig hinter der Klärung der Sicherheitsfragen zurückstehen. Allerdings sollten während der gutachterlichen Untersuchung der Sicherheitsfragen bereits im Oktober Verhandlungen mit München über die Finanzierung beginnen.

Die Abgeordneten des Bundestages sollen an diesem Mittwoch von der Bundesregierung über die Vorgänge von Lathen und die Sicherheitsfragen im Verkehrsausschuss unterrichtet werden. Dies habe Verkehrsminister Tiefensee bereits zum Schluss seines Aufenthalts in Peking zugesagt, sagte Inger.

Seite 1:

„Dann ist der Transrapid als deutsches Produkt tot“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%