Uni-Abschluss
Die Hochschulwelt soll bunter werden

Der Wissenschaftsrat will mehr wagen. Fachhochschulen könnten im Einzelfall sogar Promotionsrecht erhalten. Auch Colleges und Professional Schools sollen als Alternativen erprobt werden. Es darf ruhig ein bisschen unübersichtlich sein.
  • 1

BERLIN. Die Welt der deutschen Hochschulen muss wesentlich bunter und vielfältiger werden als sie heute ist: "Mehr Differenzierung wagen!" lautet die Überschrift einer Empfehlung des Wissenschaftsrates zur generellen Struktur des Hochschulsystem. Zur Zeit sei die Debatte viel zu sehr auf die Forschungsexzellenz fixiert, sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Peter Strohschneider. Demgegenüber falle die akademische Lehre zu oft durch den Rost. Der Rat, in dessen zwei Kammern die Wissenschaft und die Wissenschaftspolitik vertreten sind, ist das höchste Beratungsgremium auf diesem Feld.

Hintergrund für die anvisierte Öffnung der Hochschulen ist die schiere Zahl der mittlerweile mehr als zwei Millionen Studenten sowie sehr unterschiedliche Ausgangslagen. Schließlich müsse man heute auch die Anliegen der berufstätigen und der Teilzeit-Studenten sowie der Ausländer besser berücksichtigen, sagte Strohschneider. Um all diese Interessen angemessen zu bedienen sei eine "grundsätzliche Offenheit gegenüber neuen Hochschulformen nötig", fordert der Wissenschaftsrat. "In der Übergangsphase darf es auch ruhig ein wenig unübersichtlich sein", so Strohschneider. Alternativen seien auch nötig, damit sich einige Hochschulen mehr auf die Weiterbildung konzentrieren könnten.

Wirtschaft und Politik klagen schon lange, dass Unis und Fachhochschulen dieses Feld weitgehend privaten Anbietern überlassen. Erst in jüngster Zeit werden im Zuge der Bologna-Reform zunehmend Master-Studiengänge für Praktiker angeboten.

Konkret schlägt der Wissenschaftsrat etwa die Etablierung sogenannter "Colleges of liberal arts" nach angelsächsischem Vorbild vor. Dort würde während des Bachelorstudiums eine Mischung aus Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften angeboten. Die Spezialisierung erfolge dann bei Bedarf im Masterstudium. Dabei sollte jeweils ein Feld im Vordergrund stehen. Es gehe jedoch nicht darum, nun das amerikanische oder britische Modell zu übernehmen, stellte Strohschneider klar, sondern um die Erprobung verschiedener Alternativen.

Daneben regt der Wissenschaftsrat "Professional Schools" innerhalb der Hochschulen an. Diese könnten beispielsweise die Lehrerausbildung, aber auch Jura oder Business & Administration zusammenfassen.Grundsätzlich soll es aber bei der Zweiteilung der Hochschullandschaft in Universitäten und Fachhochschulen bleiben. Auch müsse die überbordende Zahl der inzwischen rund 3700 verschiedenen Studiengänge dringend reduziert werden, mahnte Strohschneider.

Eine kleine Tür macht der Wissenschaftsrat in seiner Empfehlung auf für das Promotionsrecht an Fachhochschulen. Dieses ist bisher den Universitäten vorbehalten. "Es gibt zunehmend Fälle, in denen Fachhochschulen Fächer unterrichten, die es so an Universitäten gar nicht gibt", begründete Strohschneider diese kleine Revolution. Das gelte vor etwa für Logopädie oder Hebammenkunde oder für Fächer wie das Restaurierungeswesen. Um diese Lücken zu schließen, sollten einzelne Fachhochschulen auf Zeit das Promotionsrecht bekommen, wenn sie mit einer Uni zusammenarbeiten.

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.
Barbara Gillmann
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Uni-Abschluss: Die Hochschulwelt soll bunter werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Akademisierung in der Sprachtherapie ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Eine Umfrage unter 120 SprachtherapeutInnen hat ergeben, dass die Befürworter vor allem die wisschaftliche Herangehensweise innerhalb der Sprachtherapie begrüßen. Sie erwarten hierdurch langfristig eine Loslösung von der Verordnungsgrundlage durch Vertragsärztinnen sowie eine positive Veränderung der gesetzlichen sowie privaten Kassensätzen.

    Einige SprachtherapeutInnen erhoffen sich zudem eine Vereinheitlichung des Berufsbildes und eine Lobbyierung der Berufsgruppe. Durch die Akademisierung wird außerdem von einer Eigenregulierung des Marktes ausgegangen.

    Zudem wird die Wiederanhebung des Mindestalters von 18 Jahren als Zugangsvoraussetzung für das Studiums der Sprachtherapie als positiver Effekt gesehen. In diesem Zuge wird sich eine verbesserte „Zulassungskontrolle“ erhofft.

    Eine differenzierte Analyse zur Akademisierung in der Sprachtherapie finden Sie unter http://www.lerniversum.de/images/Status%20quo%20Sprachtherapie%20lerniversum%20Juni%202012.pdf

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%