Uni Düsseldorf

Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab

Die Universität Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben – mit einer bemerkenswerten Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht nun Konsequenzen.
6 Kommentare
Eigentlich sollte der Bundestagspräsident Lammert im November 2015 an der Uni Düsseldorf eine Festrede halten. Die Absage ist ein deutliches Signal aus Berlin. Quelle: dpa

Eigentlich sollte der Bundestagspräsident Lammert im November 2015 an der Uni Düsseldorf eine Festrede halten. Die Absage ist ein deutliches Signal aus Berlin.

(Foto: dpa)

Berlin/DüsseldorfWegen des Umgangs der Universität Düsseldorf mit dem Plagiatsfall Annette Schavan hat Bundestagspräsident Norbert Lammert eine Festrede zum 50-jährigen Jubiläum der Hochschule abgesagt. Lammert habe seine Zusage wieder zurückgezogen, teilte sein Sprecher auf Anfrage mit. Die Heinrich-Heine-Universität bedauerte dies. Da der Festakt für den November 2015 vorgesehen sei, komme die Absage aber noch mehr als frühzeitig, sagte ein Sprecher.

Lammert selbst erklärte in einem Schreiben an den Rektor der Universität, er habe „unterschätzt, welche Bedeutung das Verfahren zur Aberkennung des Doktorgrades von Annette Schavan noch immer nicht nur in der öffentlichen Wahrnehmung, sondern auch im Selbstverständnis der Düsseldorfer Hochschule hat“.

Dabei verwies er unter anderem auf die „demonstrative Auszeichnung“ von zwei Professoren, die bei dem Verfahren gegen die damalige Forschungsministerin eine zentrale Rolle gespielt hatten. Ihn irritiere, „dass jegliche kritische Stimmen auch und gerade von hochangesehenen Wissenschaftlern und aus den akademischen Spitzenverbänden ausnahmslos für eine unerwünschte Einmischung und unzulässige versuchte Einflussnahme erklärt werden“.

Die Universität war immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt gewesen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Uni Düsseldorf - Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab

6 Kommentare zu "Uni Düsseldorf: Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab.

    Es ist bedauerlich wie Herr Lammer die Absage begründet.
    Hat er überhaupt kein Unrechtsgefühl mehr?
    Wer als Minister Lügt / Betrugt, oder wie geschehen bei seiner Doktorarbeit betrügt, hat in einem öffentlichen Amt nichts zu suchen.
    Da er ja selbst im Verdacht stand (und auf wundersame weiße seinen Dr. Titel) behalten durfte, hätte ich mehr Fingerspitzengefühl von ihm erwartet.
    Aber wie heißt das Sprichwort „eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“

  • Normalerweise denkt man sich in so einem Fall irgendeine andere offizielle Begründung für seine Absage aus. Seine Absage verneint unabhänige Unis mit freier Forschung und Lehre und fordert stattdessen politikhörige Unis. Herr Lammert ist amtierender Bundestagspräsident. Sind bei ihm Sicherungen durchgebrannt - und gibt es weitere Schäden bei ihm?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Hr. Lammert sollte sich was schämen und zur Strafe einmal die Dis der Schavan durchlesen..

  • Eine aufrechte Universität und Lammert als Person waren ohnehin wie Feuer und Wasser.

    Es ist gut, dass er abgesagt hat. Die Studenten der Universität hättn ihn möglicherweise zerrissen.

  • Was ist denn so schwierig daran zu akzeptieren, dass die Gute beschissen hat und letztlich doch noch erwischt wurde?

    Was ist so kompliziert, als dass man es nicht einsehen könnte, dass die Uni Düsseldorf gar nicht anders hat handeln können, wollte sie nicht ihren eigenen Ruf auf's Spiel setzen?

    Oder gelten für Politiker Ausnahmeregelungen, sie können betrügen wie sie wollen, nur andere nicht?

    Lammert enttäuscht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%