Unionspolitiker empört über Struck
Die Stunde der Pöbeleien

Die Debatte über Jugendgewalt spaltet die Koalition. Empört reagierten CDU-Politiker auf Kritik von SPD-Fraktionschef Peter Struck an Hessens Ministerpräsident Roland Koch. Die Äußerungen des Sozialdemokraten seien abstoßend und perfide, er müsse sich entschuldigen. Struck sieht das ganz anders.

HB BERLIN/WIESBADEN. Strucks Äußerungen seien „abstoßend, perfide und auch in Wahlkampfzeiten nicht hinnehmbar“, erklärte der hessische Regierungssprecher Dirk Metz am Freitag in Wiesbaden. Struck hatte im Deutschlandfunk gesagt, er glaube, „dass Roland Koch ja eigentlich von Herzen froh war, dass dieser schreckliche Vorfall in München in der U-Bahn passiert ist“.

Metz sagte dazu weiter, es werde Struck nicht gelingen, „den Ministerpräsidenten mit solchen Totschlags-Äußerungen mundtot zu machen“. Strucks Entgleisung zeige, dass Teile der SPD immer noch nicht begriffen hätten, dass schnelles Handeln angesichts der nicht nur in München verübten Gewalttaten geboten sei. Struck versuche offenbar von einer „jahrelangen Blockadehaltung der SPD“ sowie von der Tatsache abzulenken, „dass auch viele Anhänger seiner Partei ein härteres Vorgehen gegen Kriminalität einfordern“.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sagte in Berlin: „Strucks Unterstellung schlägt dem Fass den Boden aus“. Mit diesen Äußerungen sei endgültig eine Grenze überschritten worden. „Das hat mit demokratischer Streitkultur nichts mehr zu tun. Ich gehe davon aus, dass Herr Struck weiß, dass er einen schwerwiegenden Fehler begangen hat und er diesen schnell und unmissverständlich ausräumen muss“, sagte Pofalla.

SPD-Fraktionschef Struck hat Forderungen nach einer Entschuldigung für seine scharfe Kritik an Koch barsch zurückgewiesen. Er sagte am Freitag zu einer entsprechenden Forderung der CDU: „Die kann mich mal.“

Seite 1:

Die Stunde der Pöbeleien

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%