Unionsstreit um Homo-Ehen Steinmeier kündigt Antrag an

Die SPD heizt mehr und mehr einen Unionsstreit um die Homo-Ehen an. Steinmeier will schnellstens einen interfraktionellen Antrag zur steuerlichen Gleichstellung einbringen. Auch die FDP ist für gleiche Rechte.
Update: 08.08.2012 - 08:47 Uhr 26 Kommentare
SPD und FDP sind sich über den Streit über eine steuerrechtliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften einig. Quelle: dapd

SPD und FDP sind sich über den Streit über eine steuerrechtliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften einig.

(Foto: dapd)

BerlinDer unionsinterne Streit über eine steuerrechtliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe ruft SPD und FDP auf den Plan. Der SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier kündigte am Mittwoch einen fraktionsübergreifenden Antrag zum Ehegatten-Splitting an. FDP-Vorstandsmitglied Michael Kauch sagte, die Verfassung gebiete die steuerliche Gleichstellung. Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner schlug ein Familiensplitting anstelle eines Ehegattensplittings für homosexuelle Lebenspartnerschaften vor.

13 CDU-Abgeordnete haben an die eigene Fraktion appelliert, die eingetragene Lebenspartnerschaften im Steuerrecht der Ehe gleichzustellen. Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Familienministerin Kristina Schröder (CDU) unterstützen den Vorstoß. Die CSU-Spitze und das Finanzministerium aber bleiben bislang hart und verteidigen den Sonderstatus der Ehe als Basis für die Familie mit Kindern.

Steinmeier sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Meine Fraktion wird schnellstmöglich eine Initiative für einen interfraktionellen Antrag zur steuerlichen Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partner mit Eheleuten in den Bundestag einbringen." Dann werde sich zeigen, ob die Unionsfraktion sich dazu bekennt. Die SPD habe mehrfach im Bundestag eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe vorgeschlagen.

Der Bundesvorsitzende des Arbeitskreises Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos), Ansgar Dittmar, warf CDU und CSU vor, die Probleme zu verschleppen. Da der Vorstoß in der Union nicht zwangsläufig erfolgreich sein müsse, bleibe der Opposition die Möglichkeit, Gleichstellung zur Not auch einzuklagen, sagte Dittmar der Nachrichtenagentur dapd.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, hält den Vorstoß für unzureichend. Auch die Ehe an sich müsse für lesbische und schwule Paare geöffnet werden, um den „Sonderweg mit der Lebenspartnerschaft zu beenden“, forderte Beck im Deutschlandradio Kultur. Zwei Rechtsinstitute für dieselbe Sache bedeuteten zu viel Bürokratie, sagte Beck.

Zum Ehegattensplitting sagte der Grünen-Politiker, es müsse für Lesben und Schwule das gleiche Steuerrecht wie für Heterosexuelle gelten. Zugleich sprach er sich für die Abschaffung dieser Besteuerungsart aus. Es bedürfe nur einer Kompensation für Unterhaltsverpflichtungen bei Ehe und Lebenspartnerschaft, aber keiner zusätzlichen Subvention. „Die finanziellen Ressourcen unseres Staates sollten wir darauf konzentrieren, Menschen, die Kinder real betreuen und versorgen, zu unterstützen - aber nicht den Trauschein oder die Eintragung beim Standesamt“, sagte Beck.

FDP-Vorstand Kauch fordert in der Debatte um die steuerliche Gleichstellung von Homo-Ehen die Union zum Handeln auf. Er habe in seiner eingetragenen Lebenspartnerschaft die gleichen Unterhalts- und Einstandspflichten wie Verheiratete. Gleiche Verpflichtungen müssten aber auch gleiche Rechte nach sich ziehen.

Kauch sagte, vom Ehegattensplitting profitierten nicht nur Verheiratete mit Kindern, sondern auch kinderlose Paare. "Auch deshalb erscheint mir eine steuerliche Gleichbehandlung nötig zu sein", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Ehepaare seien nicht weniger geschützt, wenn andere Paare auch geschützt würden.

Kauch begrüßte den Vorstoß der 13 CDU-Abgeordneten. "Die Bundeskanzlerin ist gefordert, die Kritiker in den Reihen der Union zu überzeugen", sagte er.

Klöckner sagte der Zeitung "Die Welt": "Die Exklusivität des Ehegattensplittings hat sich in der ursprünglich angedachten Form überholt." Der ursprüngliche Gedanke, über die Ehe die Kinder zu fördern, sei richtig. "Aber die Lebenswirklichkeit ist bunter geworden. Wir haben heute viele Kinder in unverheirateten Beziehungen und in Patchworkfamilien", sagte sie. Andererseits gebe es viele bewusst kinderlose Ehen. Deshalb solle das Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting erweitert werden.

  • dapd
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Unionsstreit um Homo-Ehen - Steinmeier kündigt interfraktionellen Antrag an

26 Kommentare zu "Unionsstreit um Homo-Ehen: Steinmeier kündigt interfraktionellen Antrag an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Liebe Redaktion...(...)
    Wer kann hier was nicht aushalten oder akzeptieren,
    wer seid IHR, welche EUCH anmaßt Andere zu Zensieren!???
    Handelsblatt ein Zensurblatt?
    Das hatten wir wohl schon Alles!
    Die Farben ändern sich, doch die Bilder scheinen gleich,
    sehr, sehr bedenklich!
    ZENSUR 2012!+++ Beitrag von der Redaktion editert +++

  • Es gibt sehr viele schlimme Dinge die von der Presse veröffentlicht werden könnten,aber eine drittklassige Garnitur an Politikern versucht mit diesem sinnlosen Diskussionen über Nebesächlichkeiten,von der Wirklichkeit im Land abzulenken.

  • Was heute Normal ist, war vor einigen Jahrzehnten noch nicht einmal geduldet. So wird im Grundgesetz die Freiheit auf sexuelle Selbstbestimmung geregelt und das ist auch gut so. Aber erst in den letzten Jahren scheint die homosexualität auf dem Vormarsch zu sein. So sei es.
    Denkt man nun noch einmal ein paar Jahrzenhte weiter könnten noch andere sexuelle Ausrichtungen staatliche Förderprogramme initieren. So könnte ich mir z.B. die Förderung der Geschwisterliebe, die heute ja schon in einigen Vorabendsoaps platziert wird, als nächstes politisches Schwerpunktthema vorstellen. Evtl. könnte dann in der nächsten Stufe die Ehe zwischen Vater und Tochter oder Mutter und Sohn bzw. natürlich auch, ganz wichtig, gleichgeschlechtlich in ein entsprechendes Förderprogramm aufgenommen werden. Oder im Rahmen der geringeren Bevölkerungzahl auch die eingetragene Ehe zwischen Mensch und Tier hoffähig werden. Warum nicht, wir sind doch alle tollerant und die sexuelle Selbstbestimmung muss auf alle Fälle auch öffentlich praktiziert werden sonst ist dies alles nur verlogen und geheuchelt.
    Die einzigen, die unter diesen Ansichten und sexuellen Wahnsinn leiden werden, dass sind unsere Kinder, die in eine Welt groß werden, in der Alles möglich ist.
    Frei nach dem Swingerclubmotto: Alles Kann, Nichts Muss!

  • Liebe Redaktion, da haben Sie bei N_K aber ein wenig zu viel gekürzt, denn gerade der Satz wo er fragt, wer denn die Rente für Gleichgeschlechtliche aufbringen soll, da diese keine Kinder bekommen können,ist ja eine der Schlüsselfrage seines Kommentars, also bitte hier nochmal, was er vorher geschrieben hatte

    Zitat N_K:
    "Liebe Redaktion,
    was war denn bitte inhaltlich und sprachlich falsch an meinem Kommentar?
    Bei dem täglichen Gesülze wird doch fast zwingend der Eindruck vermittelt, daß alles, was bisher oder früher als "normal" galt, heute verteufelt wird und nur noch das "ANDERE" als hoffähig propagiert wird. Insofern kann sich schon der Verdacht aufdrängen: "Wer nicht lesbisch oder schwul ist, ist nicht normal".

    Das "ANDERE" hat es immer gegeben und wird es immer geben. Und wenn die Betroffenen Freude daran haben - bitte sehr. (Nicht nur) für MICH ist dieses "ANDERE" aber eine SCHWEINEREI und sollte nicht als Allgemeingut angepriesen werden. Wer soll denn bitte die Renten der gleichgeschlechtlichen Paare aufbringen? Oder sind die Gleichgeschlechtlichen bereits in der Lage, Nachkommen zu zeugen? Das zu wissen wäre mir neu."
    -------------Zitat Ende----------------------------

  • Ja, bitte.

  • Hier wird ohne Ende zensiert!!! Wenn das so weitergeht, sollten wir Handelsblatt wohl meiden!

  • Ich stimme Ihnen zu. Und anscheinend wurde mein Kommentar von vorhin gelöscht, obwohl da nichts unanständiges enthalten war. Und zwar ohne das offenzulegen von der Redaktion. Daher in kurzen Worten: bringt den Kindern Fremdsprachen bei, wenn sich Deutschland abschafft, gibts jenseits der Grenzen gute Alternativen...(und was ist schlimm dran, das zu schreiben? Oder gilt das als Anstiftung zur Republikflucht und die Redaktion sperrt mich nun ein?)

  • @N_K
    Genau richtig, was Sie da sagen! Und auch wie es Ihnen erging, erging es mir auch, denn hier wird die Meinungsfreiheit untergraben, das was nicht passt wird zensiert! Frechheit, aber da kann man mal sehen wie korrupt unser System ist, alle schreben nur noch voneinander ab anstatt mal unabhängig zu berichten!

  • generell sind die Themen der letzten Tage, ob nun die Ruderin Drygalla oder der angebliche Streit um die Homo-Ehe eine Beeinflussung,nämlich dahingehend, dass wir in der "Sommerpause" von den Bankenrettungen durch unsere Steuergelder und die Situation in der EU algemein abgelenkt werden sollen! Der Michel wird nur so zugeschüttet mit manipulativen Informationen, damit er nicht auf die Strasse geht um dem Treiben der Politdarsteller, diesen Marionetten der Banken und US-Regierung(wer oder was für eine Organisation auch immer im Schatten des Präsidenten wirklich regiert) endlich ein Ende zu setzen! Das geht solange weiter, bis der Michel in seinen Grundrechten soweit eingeschränkt ist, dass er ebend rechtlich bald keinen Aufstand mehr leisten kann! Das fängt schon damit an, dass Herr Schäuble das Deutsche Grundgesetz "anpassen" möchte, wie wir es vor ein paar Wochen noch gelesen haben! Da sollten bei allen Deutschen die Alarmglocken läuten, denn was passiert wenn die Grundrechte eines Volkes zum Nachteil dessen "angepasst" werden, haben wir in den vergangenen 100Jahren schon öfter erfahren müssen! Schäuble und Merkel sind ganz gefährliche Leute, die darauf zusteuern, das Wenige an Demokratie was wir hier noch haben, auch noch abzuschaffen! Und weil wir nach Schäubles Aussage schon seit 1945 nicht mehr souverän waren,und diese Marionetten des deutschen Bundestages nicht in der Lage sind einen ordentlichen Friedensvertrag zu gestalten,weil sie wahrscheinlich Angst haben wie die "Siegermächte" darauf reagieren könnten,so machen wir Deutschland "für Europa" dem Erdboden gleich um wenigstens als Europa "mit souverän" sein zu können!Die BRD GmbH ist lediglich eine Verwaltungsbehörde der Allierten und Frau Merkel ist zur Geschäftsführerin dieser GmbH gewählt worden,nichts anderes! Leider hat man es schon soweit gebracht,dass die jetzige Generation,die wenn sie denn einen Schulabschluss bekommt zu 80% nicht Ausbildungsfähig sind und man sollte sich fragen warum...

  • genau andersherum, wir sollen beschäftigt werden!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%