Universität Bayreuth
Hochschule erkennt Guttenberg Doktortitel ab

Es ist gekommen wie es kommen musste: Jetzt ist es amtlich – die Universität Bayreuth hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Doktortitel aberkannt.
  • 15

BayreuthHochschulpräsident Rüdiger Bormann gab die Aberkennung am Mittwochabend nach einer Sitzung der Promotionskommission der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bekannt. Guttenberg habe wissenschaftliche Standards „objektiv nicht eingehalten“, sagte Bormann. Auch Guttenberg bestreite das nicht. Zuletzt hatte der CSU-Politiker gravierende Fehler eingeräumt und die Universität gebeten, den Doktortitel zurückzunehmen. Man habe ihm die Entscheidung per Pressemitteilung mitgeteilt.

Die wörtliche und sinngemäße Übernahme von Textstellen ohne hinreichende Kennzeichnung verstoße gegen die Rechtsprechung und die Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens, erläuterte Bormann. „Die Kommission, darauf weisen die Mitglieder einstimmig hin, hat sich davon überzeugt, dass Herr Freiherr zu Guttenberg gegen diese wissenschaftlichen Pflichten in erheblichem Umfang verstoßen hat.“

Die der Literatur ohne Kennzeichnung übernommenen Stellen seien als Plagiat zu bezeichnen, betonte Bormann. Die Frage eines möglichen Täuschungsvorsatzes habe man dahinstehen lassen können. „Wir brauchen nicht zu prüfen, ob die ganze Arbeit ein Plagiat ist“, sagte der Universitätspräsident. Den Vorwurf der bewussten Täuschung weist Guttenbergstrikt zurück.

Bormann betonte, es habe bei der Bewertung des Falles keinen politischen Druck gegeben. Zu Folgen für die künftige Zusammenarbeit mit dem Minister, dessen Familie in der Nähe von Bayreuth lebt, wollte sich der Hochschulpräsident nicht äußern. Die Selbstkontrollkommission werde aber weiterhin über mögliche Konsequenzen beraten.

Seite 1:

Hochschule erkennt Guttenberg Doktortitel ab

Seite 2:

Kommentare zu " Universität Bayreuth: Hochschule erkennt Guttenberg Doktortitel ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soweit ist es in Deutschland also schon gekommen das man mit Lug und Trug ein Ministeramt bekleidet.
    Wo sind unsere Moralvorstellungen gelandet ?
    Im Muelleimer !
    Und es ist scheinbar OK, dass so ein Betrueger sich hinstellt, Fehler eingesteht und lustig weitermacht.

    Geht jetzt der Ladendieb hin und sagt, soweit er erwischt wird, oh entschuldigung ich habe beim einkaufen Fehler gemacht.
    Kann er sich also auf von + zu Guttenberg berufen ?

    Es ist erschreckend und beschaemend, dass so ein Mensch die BRD weltweit repraesentiert.

  • Natürlich war das Verhalten von Guttenberg dumm und ärgerlich. Allerdings fällt schon auf, dass man sich über Verfehlungen linker Politiker deutlich weniger aufregt. So war der Fall des Steinewerfers J. Fischer (immerhin nahm die Verletzung von Polizisten in Kauf) wesentlich gravierender. In den Medien gab es jedoch auch nicht annähernd eine Kampagne wie jetzt gegen Guttenberg. Auch das ist ärgerlich.

  • 2 junge Doktoren haben mir bestätigt, dass sie eine eidesstattliche Erklärung abgegeben haben, dass sie(dem Sinne nach) ihre Arbeit selbständig nur unter Verwendung der angegebenen Quellen verfasst haben. War das bei Herrn Guttenberg auch so?? Wenn ja, handelt es sich dann um eine eidesstattliche Falschaussage?? Wäre es dann ein Fall für einen Staatsanwalt??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%