Unterstützung für den Aufbau Ost bekräftigt
Schröder: Deutliche Zeichen eines konjunkturellen Aufschwungs

Deutliche Zeichen eines konjunkturellen Aufschwungs in Deutschland sieht Bundeskanzler Gerhard Schröder. Auf der Eröffnung der Hannover Messe bekräftigte Schröder am Sonntag zugleich die finanzielle Unterstützung des Bundes für den Aufbau Ost.

HB HANNOVER. „Die Zeichen für eine konjunkturelle Erholung in Deutschland haben eine deutliche Tendenz“, sagte Schröder zur Eröffnung der Hannover Messe am Sonntag laut vorab veröffentlichtem Redetext. Die Inlandsnachfrage nach Investitionsgütern sei zuletzt kräftig gestiegen. Bei den Exporten habe Deutschland im letzten Jahr auch wechselkursbereinigt seine Position erheblich verbessert. Zudem werde der größere finanzielle Spielraum der Bürger durch die Steuerentlastungen den privaten Konsum in diesem Jahr wieder in Schwung bringen.

Der Kanzler bekräftigte zugleich, den Reformkurs fortzusetzen: „Um den Herausforderungen durch den globalen Wettbewerb und die demographische Entwicklung zu begegnen, müssen wir auch weiterhin den Mut zu Strukturreformen aufbringen.“ In diesem Zusammenhang forderte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Michael Rogowski, weitere klare Meilensteine, da Deutschland erst am Anfang des Reformprozesses stünde. „Wir dürfen uns nicht mit ein oder zwei Prozent Wachstum zufrieden geben. Wenn wir drei bis vier Prozent schaffen, lösen wir damit zugleich viele andere Probleme“, sagte Rogowski.

"Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent"

Er sprach sich unter anderem für eine weitere große Steuerreform sowie längere und flexiblere Arbeitszeiten aus. „Es war einer der großen Irrtümer unserer Gesellschaft, zu glauben, mit weniger Arbeit mehr erarbeiten zu können.“ Wenn 2004 drei Arbeitstage weniger zu einem halben Prozentpunkt Wachstum führe, würde deutlich wie beispielsweise eine 42-Stunden-Woche Wachstum beschleunigen und Arbeitslosigkeit senken könnte.

Die Bundesregierung geht in diesem Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 bis zwei Prozent aus. Konjunkturexperten rechnen zwar auch mit einer Belebung, hatten sich vielfach jedoch zurückhaltender zu einer Wachstumsprognose geäußert. Die hohe Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern und die milliardenschwere Finanzlast des Aufbaus Ost werden als gewichtige Wachstumsbremse gesehen.

Trotz eines erheblichen erneuten Ausstellerrückgangs auf der diesjährigen Hannover Messe, gehen die Veranstalter von konjunkturbelebenden Impulsen der Industrieschau aus. Auch Rogowski sprach davon, dass die Messe den erneuten Ausschlag nach oben bringen werde. Vom 19. bis 24. April präsentieren rund 5000 Aussteller ihre Produkte. Das sind rund 1200 weniger als noch vor einem Jahr als die Ausstellerzahl bereits um rund zehn Prozent zurückgegangen war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%