Untersuchungsausschuss
Mollath rechnet mit Justiz und Psychiatrie ab

Er sollte lediglich auf ein paar gezielte Fragen antworten - Gustl Mollath nutzt seinen Auftritt vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss in München aber für eine Generalabrechnung. Und er überrascht mit einem Hinweis.
  • 53

MünchenDer seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie festgehaltene Gustl Mollath hat seinen Auftritt vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss für eine Generalabrechnung mit Justiz, Steuerbehörden und der Psychiatrie genutzt.

Weder Steuerfahnder noch Staatsanwälte hätten damals auf seine schlüssigen Hinweise auf Schwarzgeldgeschäfte der Hypo-Vereinsbank reagiert, beklagte er am Dienstag in München. „Auf meine Schreiben hin, hat niemand mit mir Kontakt aufgenommen.“ Zugleich prangerte er die seiner Ansicht nach unerträgliche Unterbringungssituation im psychiatrischen Krankenhaus in Bayreuth an.

Der gefasst und diszipliniert wirkende 56-jährige Nürnberger berichtete etwa von wiederholten nächtlichen „Stuben-Kontrollen“ des Klinikpersonals. Der mehrfach in der Nacht auf ihn gerichtete Taschenlampenstrahl wecke ihn stets. „Ich leide dadurch massiv unter Schlafmangel.“ Er habe dort Dinge erlebt, die er seinem ärgsten Feind nicht wünsche, unterstrich er vor den Ausschussmitgliedern.

„Sollte ich lebenslang in Sicherungsverwahrung bleiben müssen, wünsche ich mir eine Unterbringung in einem ordentlichen Gefängnis“, sagte Mollath. Die Bedingungen seien dort sicherlich erträglicher als in der geschlossenen psychiatrischen Klinik.

An die anwesenden Landespolitiker appellierte er, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Der Freistaat Bayern könnte damit zugleich erhebliche Kosten sparen: „Die Unterbringung in einem normalen Gefängnis wäre etwa nur halb so teuer wie in der Psychiatrie.“ Derzeit koste seine Unterbringung in der Psychiatrie rund 100.000 Euro im Jahr.

Seite 1:

Mollath rechnet mit Justiz und Psychiatrie ab

Seite 2:

Vorwürfe gegen früheren Richter

Kommentare zu " Untersuchungsausschuss: Mollath rechnet mit Justiz und Psychiatrie ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das "Netzwerk" dahinter ist global, uralt und unfassbar mächtig.

    https://www.msu.edu/~jaegeran/MS1/MS%2054%20Washington%20Monument.JPG

  • Ganz Ihrer Meinung.

    Allerdings bin ich bei Frage nach dem "warum" zu dem Schluss gekommen, dass dies Alles mit krimineller Energie, Raffgier, Unfähigkeit nicht mehr erklärt werden kann.

    Die Antwort liegt viel tiefer. Sie liegt in Philosophie und Religion.

    https://www.msu.edu/~jaegeran/MS1/MS%2054%20Washington%20Monument.JPG

  • Schwarze Blätter, außer bedruckte, kommen in der Natur im Unterholz vor. Wie das in anderen Bundesländern aussieht, hier am Beispiel http://grundgesetzbruch.de, bestens auszumachen. Keine Lektüre zum Schmunzeln, eher zum Nachdenken und Nachahmen für diejenigen, die leidvolle Geschichte mit Narben tragen müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%