Untreue
Berliner CDU-Politiker Landowsky rechtskräftig verurteilt

Der frühere Berliner CDU-Fraktionschef Klaus-Rüdiger Landowsky und vier weitere Angeklagte sind nun rechtskräftig zu Freiheitsstrafen auf Bewährung verurteilt. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hat die Revisionen der Angeklagten zurückgewiesen. Die Verurteilten hatten als Vorstandsmitglieder der Berlin-Hannoverschen Hypothekenbank einen risikoreichen Kredit für Immobiliengeschäfte vergeben.

BERLIN/LEIPZIG. Der 66-jährige Landowsky und die vier anderen Bank-Manager waren im März 2007 vom Landgericht Berlin wegen Untreue zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und vier Monaten beziehungsweise einem Jahr verurteilt worden. Die Verurteilten hatten im Herbst 1996 dem Risiko-Kredit über rund 19,5 Mio. Mark (rund zehn Mio. Euro) zugestimmt. Empfänger war die Immobilienfirma Aubis, die sich nach der Wende mit dem Kauf von Plattenbauwohnungen in Ostdeutschland verspekulierte.

Das Landgericht sah das Kreditvergabe als "unvertretbar und pflichtwidrig" an. Landowsky und die Kollegen hätten den Aufsichtsrat unzulänglich informiert, und der Kredit sei nicht vollständig gedeckt gewesen. Die umstrittenen Kredite und eine Spende von zwei Aubis-Managern an die Berliner CDU kurz nach der Kreditvergabe hatten 2001 eine Bankenaffäre ausgelöst, die in der Folge Berlin Finanzschäden in Milliardenhöhe eintrugen. Auch die Große Koalition von CDU und SPD zerbrach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%