US-Studie
Deutsche sehen Nato-Einsätze mit Skepsis

Deutschland ist Mitglied der Nato – doch Militär-Einsätze sehen die Deutschen kritisch. Insbesondere bei einem militärischen Konflikt mit Russland würde eine Mehrheit der Bündnisverpflichtung nicht nachkommen wollen.
  • 4

DüsseldorfDie Nato demonstriert in Osteuropa Stärke: Regelmäßig übt das Bündnis mit Manövern im Baltikum – nahe der russischen Grenze. Doch wie gefestigt wäre die Militär-Allianz, sollte es tatsächlich zum Ernstfall kommen? Die Rückendeckung vor allem in Deutschland hielte sich jedenfalls in Grenzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des amerikanischen Pew-Research-Centers (PEW).

In einer PEW-Umfrage lautete eine Frage: „Falls Russland in einen ernsthaften militärischen Konflikt geraten sollte mit einem Nachbarland, das unser Nato-Verbündeter ist, sollte unser Land dann Ihrer Meinung nach militärische Mittel einsetzen oder nicht einsetzen, um dieses Land zu verteidigen?“ 58 Prozent der Deutschen verneinten die Frage. Nur 38 Prozent der Deutschen wollen dagegen den Verpflichtungen des Bündnisses nachkommen. Von den US-Amerikanern wären dagegen 56 Prozent für einen Militäreinsatz auf Seiten des Bündnispartners, von den Polen 48 Prozent.

Nur noch 55 Prozent der befragten Bundesbürger sehen PEW zufolge das nordatlantische Verteidigungsbündnis positiv. 2009 waren es noch 73 Prozent gewesen. Im Osten Deutschlands sind die Nato-Kritiker sogar in der Mehrheit: Nur 43 Prozent haben eine gute Meinung von der Allianz, 46 eine negative. Von den acht von Pew untersuchten Nato-Ländern war in Polen die Zustimmung mit 74 Prozent am größten.

PEW führte für die Studie Interviews in den in den Nato-Staaten Deutschland, USA, Kanada, Großbritannien Frankreich, Italien, Polen und Spanien durch. Im Durchschnitt dieser Länder wollen immerhin 48 Prozent einem Verbündeten militärisch beispringen. Für durchschnittlich 39 Prozent der Befragten in den Nato-Ländern Russland hauptverantwortlich für die Ukraine-Krise.

Zu den Nato-Verbündeten zählt zwar nicht Moldawien, Georgien und die Ukraine, die ihren Konflikt mit Russland offen austrägt, dafür aber die baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen sowie Polen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Studie: Deutsche sehen Nato-Einsätze mit Skepsis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Ergebnis der zitierten Unfrage bestätigt doch nur, daß es nicht falsch ist, dem sog. gesunden Menschenverstand zu trauen. Durch die völlig einseitige Parteinahme des Westens für die Ukraine verliert die NATO insoweit ihre elementare Legitimation als militärisches Bündnis gegen äußere Feinde. Die z.T. vorgetragene Argumentation, Rußland strebe zu Lasten West - bzw. Mitteleuropas eine Ausdehnung seines Machtbereiches an, entbehrt offensichtlich jeder Grundlage. Die äußeren Bedrohungen für Europa wie auch Rußland ergeben sich vielmehr aus dem Südosten des Kontinents durch die unter dem Einfluß des sich radikalisierenden Islam stehenden Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR. Es wird Zeit zu begreifen, daß Rußland und Europa insoweit gleichgerichtete Interessen haben.

  • Diese PEW-Umfrage wird die USA und die NATO Führung nur darin bestärken alle ihre Vasallen zu verstärkten Propagandamaßnahmen aufzufordern und höchstselbst verstärkt professionelle Hetzkampagnen zu starten.
    Den alternativen Medien wird man ganz besonders ihre aufklärerischen Aktivitäten übel nehmen und sich dafür auch noch etwas einfallen lassen, jeah es lebe der eingebettete Journalismus!

    Frau Merkel muss vor allem ihre Atlantiker-Brüder und Schwestern dazu ermutigen mehr ukrainische, Pardon sind zwar die gleichen Werte, US Werte hier im Lande einzufordern.
    Ach nein, ich habe es wohl immer noch nicht begriffen, als Wertegemeinschaft haben wir doch schon die gleichen Werte, - oder?!!

    Frau Merkel wie wäre es mal damit deutsche Killerdrohnen fliegen zu lassen. Das würde den Obama bestimmt mehr beeindrucken als ganz eigenartige Klimaziele herbei zaubern zu wollen. Oder fragen Sie doch mal bei der NSA nach, ob sie für Deutschland ein paar US Unternehmen ausspionieren könnten, ein super dickes „Danke schön“ von der deutschen Industrie wäre sicherlich dabei auch noch drin.

    Fakt ist und jetzt werde ich ernst, Frau Merkel und ihre gesamte Zuhälter-Mischpoke wandeln auf ganz dünnem Eis, würden tatsächlich die Kriegsfalken ihre militärische Auseinandersetzung mit Russland bekommen, dann bewaffne ich mich und nehme am Bürgerkrieg teil, dann wird definitiv massenhaft deutsches Blut durch Deutsche vergossen werden, - Frau Merkel ich werde Sie finden!!!!!

  • ja richitg, es war nicht Russland dass sich in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Landes eingemischt hat, es sind auch keine russischen Fallschirmjäger über ukraninischen Boden abgesprungen usw. ... das arme Russland und seine eingebildeten Feinde, sind alle paranoid hinterm Vorhang

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%