Veggie-Produkte
Bundesagrarminister fordert Verbot von Fleischnamen

Bundesagrarminister Christian Schmidt will Bezeichnungen wie „vegane Currywurst“ verbieten lassen. Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Lebensmittel würden als „Pseudo-Fleischgerichte“ Käufer irreführen.
  • 4

Berlin„Vegetarisches Schnitzel“, „vegane Currywurst“ – so etwas will Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) in deutschen Supermärkten nicht mehr lesen. Derartige Begriffe seien „komplett irreführend und verunsichern die Verbraucher“, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Er setze sich dafür ein, dass sie unterbunden werden. Eine gesetzliche Regelung plant Schmidt allerdings nicht. Vegetarierbund und Verbraucherzentrale Bundesverband sehen den Handlungsbedarf ohnehin woanders.

Minister Schmidt erklärte zu den vegetarischen und veganen Ersatzprodukten, die Anbieter dürften nicht „bei diesen Pseudo-Fleischgerichten so tun, als ob es Fleisch wäre“. Er forderte neue Bezeichnungen: „Ich bin mir sicher, dass sich die Hersteller künftig eigene Namen für ihre pflanzlichen Produkte überlegen werden.“

Ein Sprecher Schmidts erläuterte in Berlin, es gehe nicht um eine gesetzliche Regelung, sondern auf nationaler Ebene eher um eine Selbstverpflichtung. Er verwies auf die Lebensmittelbuch-Kommission, in der Hersteller, Handel und Verbraucher sowie Wissenschaftler und Aufsichtsbehörden vertreten sind. Die Kommission erarbeitet das sogenannte Lebensmittelbuch, in dem die Bezeichnungen von Lebensmitteln festgelegt sind. Laut dem Ministeriumssprecher befasst sich eine Arbeitsgruppe bereits mit Bezeichnungen für vegane und vegetarische Produkte.

Dem Sprecher zufolge hat sich Schmidt zum "Bezeichnungsschutz" von Fleischprodukten auch an die EU-Kommission gewandt. Von der EU-Ebene aus könnte demnach eine rechtsverbindliche Regelung erlassen werden.

Seite 1:

Bundesagrarminister fordert Verbot von Fleischnamen

Seite 2:

Keine Hinweise auf Fehlkäufe oder Irreführungen

Kommentare zu " Veggie-Produkte: Bundesagrarminister fordert Verbot von Fleischnamen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ernährungsmythen, mal musikalisch aufbereitet:

    "Ich esse gerne histaminfrei.
    Ich esse gerne glutenfrei.
    Ich esse gerne glocosefrei.
    Dazu schmeckt mir Apfelbrei. ...
    Die einen fressen kein Schwein,
    die anderen aber Hund.
    Die einen fressen keine Eier,
    die anderen Fast Food Schund...."

    http://youtu.be/gybG1k4-sO4

    Viel Spaß beim Zuhören und: lassen Sie sich das Essen und Trinken nicht vermiesen!
    Mein Tip: Essen und trinken Sie so, dass Sie gesund bleiben!

  • Ich bin selbst Vegetarier und bin fassungslos, dass so etwas überhaupt zur Diskussion steht.
    Wie kann der Name eines Produktes zur Verwirrung führen wenn doch ganz klar "vegetarisch" oder "fleischfrei" drauf steht. Der kunde soll doch wissen, dass es sich um eine fleischfreie Version eines nicht-vegetarischen Produktes handelt. Es würde verwirrend werden wenn die bekannten Sachen plötzlich ganz anders heißen! Da fragt man sich ob in der Politik die sinnvollen Diskussionsthemen ausgehen oder ob schlichtweg zu viel Zeit da ist.

  • Da kommt es auch darauf an wie die Verbrauchererwartungen sind. Bis jetzt haben diese "Fleischnamen" ja akzeptiert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%