Verbraucherschutz
Tabakwerbung soll weiter eingeschränkt werden

Das kostenlose Verteilen von Zigaretten soll ebenso untersagt werden, wie Werbung auf Plakaten und im Kino. Damit will das Verbraucherschutzministerium eine Konvention der Weltgesundheitsorganisation umsetzten.
  • 0

BerlinDas Verbraucherschutzministerium will Zigarettenwerbung in der Öffentlichkeit weiter einschränken. Zukünftig solle etwa Werbung für Tabakprodukte auf Plakaten und im Kino verboten werden, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Berlin.

Auch das kostenlose Verteilen von Zigaretten zu Werbezwecken soll untersagt werden. Die Bundesrepublik folge damit einer Konvention der Weltgesundheitsorganisation. Unterstützt werden die Pläne vom Gesundheitsministerium. Werbung für Tabak ist bereits in der Presse, anderen gedruckten Veröffentlichungen und im Internet grundsätzlich verboten. Auch das Sponsoring von Medienangeboten durch Tabakunternehmen ist untersagt.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verbraucherschutz: Tabakwerbung soll weiter eingeschränkt werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%