Verfassungsgericht
Parteien streiten über das neue Wahlrecht

„Minimalinvasiver Eingriff“ oder „Mehrheitssicherung um jeden Preis“? Koalition und Opposition streiten vor dem Bundesverfassungsgericht über das neue Wahlrecht. Gerichtspräsident Voßkuhle rügt die Parteien.
  • 0

KarlsruheVor dem Bundesverfassungsgericht hat die Bundestags-Opposition das von Schwarz-Gelb im Alleingang geänderte neue Wahlrecht scharf kritisiert. Es handele sich um eine „Methode der Mehrheitssicherung um jeden Preis“, sagte der Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, in Karlsruhe. In der Verhandlung zeigten die Richter des Zweiten Senats Zweifel, ob eine große Zahl von Überhangmandaten zulässig ist.

Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle betonte, ein verfassungsgemäßes Wahlrecht sei das unverzichtbare Fundament einer funktionierende Demokratie. Er kritisierte die Politik: „Zum großen Bedauern des Gerichts ist es den Parteien nicht gelungen, innerhalb der drei Jahre einen gemeinsamen Vorschlag für eine Änderung des Bundeswahlgesetzes auf den Weg zu bringen.“

Die Richter hatten 2008 das bisherige Wahlrecht zum Bundestag für teilweise verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber eine Frist von drei Jahren zur Neuregelung gesetzt. Die Koalitionsparteien setzten im vergangenen Jahr das neue Wahlrecht gegen die Stimmen der Opposition durch; es trat erst fünf Monate nach Fristablauf in Kraft. SPD und Grüne haben gegen die Regelung Klage eingereicht, außerdem liegt eine Verfassungsbeschwerde von mehr als 3000 Bürgern vor.

Die Kläger beanstanden, das Wahlgesetz verstoße gegen die Grundsätze der Wahlrechtsgleichheit und der Chancengleichheit der Parteien. Im Fokus standen vor allem die sogenannten Überhangmandate. Sie können entstehen, wenn eine Partei mehr Direktmandate in den Wahlkreisen gewinnt, als ihrem Anteil an Zweitstimmen entspricht. Davon profitieren in der Regel die großen Parteien.

Bei der Bundestagswahl 2009 gab es 24 Überhangmandate, die alle der Union zugutekamen. Nach Auffassung der Kläger begünstigt das neue Wahlrecht das Entstehen von Überhangmandaten. Der berichterstattende Richter Michael Gerhardt fragte, bei welcher Zahl von Überhangmandaten eine Grenze erreicht sein könnte.

Eine „Funktionsstörung“ könnte schon bei einem Überhangmandat entstehen, warnte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann - wenn durch die Extra-Sitze eine neue Mehrheit im Parlament möglich wird, die nicht der Mehrheit der Zweitstimmen entspricht. „Wenn die Mehrheit der Mandate da ist, ist das eine Machtoption, und die wird auch genutzt.“ Die Mandate seien „ein giftiger Stachel im Fleisch der Wahlrechtsgerechtigkeit“.

Seite 1:

Parteien streiten über das neue Wahlrecht

Seite 2:

Koalition ist „nicht Profiteur“

Kommentare zu " Verfassungsgericht: Parteien streiten über das neue Wahlrecht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%