Vergleich der Euro-Länder

Deutsche machen die meisten Überstunden

Es gibt die tariflich ausgehandelte Arbeitszeit – und die tatsächliche. In Deutschland sind die Abweichungen im Vergleich der Euro-Länder am größten. Und: Nur jede zweite Überstunde wird bezahlt.
Update: 08.09.2014 - 15:05 Uhr 11 Kommentare
Immer im Dienst: Bei Dunkelheit zur Arbeit und bei Dunkelheit noch immer im Büro – manche Arbeitstage können lang werden. Quelle: dpa

Immer im Dienst: Bei Dunkelheit zur Arbeit und bei Dunkelheit noch immer im Büro – manche Arbeitstage können lang werden.

(Foto: dpa)

BerlinDeutsche Arbeitnehmer machen nach Erkenntnissen der EU-Kommission in Brüssel im Durchschnitt mehr Überstunden als ihre Kollegen in den europäischen Nachbarländern. Der zuständige EU-Sozialkommissar Lazlo Andor sagte der Zeitung „Die Welt“: „In keinem Land der Euro-Zone gibt es einen so großen Unterschied zwischen der tarifvertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit und der tatsächlichen Wochenarbeitszeit wie in Deutschland.“

Laut EU-Studien liege die tatsächlich vereinbarte Wochenarbeitszeit in Deutschland bei 37,7 Stunden – tatsächlich arbeiteten die Beschäftigten aber deutlich mehr. Was nicht bedeutet, dass die Deutschen auch am längsten arbeiten.

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat hat die Wochenarbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2013 veröffentlicht. Der Durchschnitt aller 18 Staaten der Euro-Zone liegt danach bei 41,3 Stunden, Deutschland kommt auf 41,7. Spitzenreiter sind laut Eurostat die Griechen mit 44,1 Wochenstunden. Es folgen Österreich (43,1) und Portugal (42,7). Auf die geringste Zahl an Arbeitsstunden mit 40 pro Woche kommen die Finnen.

Jedes Land habe bei der Arbeitszeit seine Eigenheiten, sagt EU-Kommissar Andor. „Wichtig ist am Ende, dass das Land wettbewerbsfähig ist und dass die Vorgaben der EU-Arbeitszeitrichtlinie eingehalten werden – das ist in Deutschland im Allgemeinen der Fall.“

Grüne und Linke kritisierten die Mehrarbeit. „Eine große Zahl von Überstunden führt unvermeidlich zu Stress und zur Überforderung der Beschäftigten“, erklärte die Grünen-Sprecherin für Arbeitnehmerrechte, Beate Müller-Gemmeke. „Das ist nicht akzeptabel, denn das macht die Menschen krank. Die tarifliche Arbeitszeit muss eingehalten werden.“ Ähnlich äußerte sich Linken-Vorsitzende Katja Kipping: „Überstunden, selbst wenn sie bezahlt werden, machen krank und blockieren den Kampf gegen die Erwerbslosigkeit – sie sind nicht Ausweis unserer Leistungsfähigkeit, sondern der Beweis zu niedriger Löhne und eines falschen Leistungsdrucks. Überstunden sind ein großes gesellschaftliches Problem und nicht sexy.“

Millionen Stunden ohne Bezahlung
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Vergleich der Euro-Länder - Deutsche machen die meisten Überstunden

11 Kommentare zu "Vergleich der Euro-Länder: Deutsche machen die meisten Überstunden"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu erinnern ist in diesem Zusammenhang auch, dass in der EU die “faulen” Griechen bei der Wochenarbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2013 mit 44,1 Stunden an der Spitze lagen (DE: 41,7).

  • Ist denn das goldene Kalb schon so weit entfernt, dass wir selbst unsere eigenen Wirtschaftskonstrukte nicht mehr beherrschen? In ehemaligen sozialistischen Staaten (bin Wessi) hieß es doch auch immer, der Mensch sei "zu doof" für den Kommunismus und hat ihn deswegen nie richtig realisiert. Wird Zeit, dass uns Computer führen und regieren.

  • Bei den prekär Beschäftigten sind eine 60 Std./Woche und mehr notwendig, um die notwendigsten Bedürfnisse zu decken.
    Oder man stockt auf, auf Kosten der Steuerzahler, für unseriöse, fragwürdige Unternehmer !

    WIR in D haben genügend qualifizierte Arbeitnehmer, die Arbeitslos sind und bleiben und danach kontinuierlich in HartzIV enden, leider !

    Kranker Arbeitsmarkt oder die pure Verlotterung !






  • Genau, und wir müssen auch noch die Renten von den verstorbenen Angehörigen dieser Loser bezahlen, ... und auch das Blindengeld für alle blinden Kreter! Und natürlich müssen wir die Finanzbeamten dieser Kretins bezahlen, damit sie auch noch in Zukunft jede Steuerzahlung verhindern ..... für ein paar Fakelaki!

  • Sobald es nicht mehr um REFA sondern um KAIZEN geht wird es drubbelig.
    Und ein Karl Heinz Schubäus ist nun einmal nicht gewollt.

  • Auch nur einigermaßen qualifizierte Mitarbeiter sind schwer zu finden, wir haben eben viel Masse, aber wenig Klasse auf dem Arbeitsmarkt.

    Oder anders:
    Drei Mal Null bleibt immer noch Null, ob für den einfachen Sachbearbeiter oder den Chefposten.

  • Mehr Mitarbeiter einstellen ist ein sehr probates Mittel, die Überstundenproblematik zu entschärfen; Arbeitgeber sind jedoch beratungsresistent

  • Richtig, in vielen Betrieben wird einfach nicht effektiv gearbeitet. Es wird oftmals durch Chaoten, Wichtigtuer und Duckmäuser so viel Zeit verplempert, die für private Dinge genutzt werden könnte, mal ganz zu schweigen von permanenten Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz, die im Extremfall als Straftatbestand geahndet werden könnten.

    Lektüre:
    Morgen komm ich später rein
    Die 4-Stunden Woche
    Die 365-Tage-Freiheit
    How to be free
    ...

  • Liebe Redaktion,

    nicht die Anzahl der Stunden ist relevant, sondern "Stunden x Effizienz". Rumsitzen kann ich auch 16 Stunden am Tag.

  • Hat doch unser Bundespräsident Gauck auch schon gesagt: die Polen sind fleißiger als die Deutschen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%