Vergleich mit AKW-Demos

Sarrazin wettert gegen Taksim-Demonstranten

Die Demonstranten in der Türkei lassen nicht locker. Am Wochenende protestierten sie wieder gegen ihre Regierung. Thilo Sarrazin kann dem Aufstand nichts abgewinnen und stellt die Anliegen der Protestierenden infrage.
36 Kommentare
Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin. Quelle: dpa

Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin.

(Foto: dpa)

BerlinDer frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat den Demonstranten in der Türkei abgesprochen, mit ihren Protesten eine Modernisierung des Landes erreichen zu wollen. „In der Summe halte ich die Proteste bis zum Beweis des Gegenteils für ein Wiederaufleben des Konflikts zwischen Säkularisten und Islamisten, der die Türkei seit dem Untergang des osmanischen Reiches beherrscht“, schreibt Sarrazin in einem Gastbeitrag für Handelsblatt Online. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan scheine dies ähnlich zu sehen. „Sonst hätte er nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen.“

Sarrazin verglich die Proteste mit AKW-Demonstrationen in Deutschland. Zwar habe er Erdogan, dessen Nationalismus und die von ihm betriebene islamistische Entsäkularisierung der Türkei noch nie gemocht. „Seine maßlosen Äußerungen, sein ungeschicktes Verhalten und die von ihm offenbar gebilligten polizeilichen Übergriffe bei den Vorgängen rund um den Taksim-Platz in Istanbul haben ihn jetzt ein Stück weit entlarvt und entzaubert“, ist Sarrazin überzeugt. „Aber wo bitte ist auf der Seite der Protestierenden der prinzipielle Unterschied zu früheren Vorgängen in Deutschland um die Hafenstraße in Hamburg oder bei vielen AKW-Demonstrationen?“

Am Wochenende war es auf dem Istanbuler Taksim-Platz erneut zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei hatte daraufhin den Platz unter dem Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas geräumt. Dort hatten sich erneut mehrere zehntausend Menschen zu Protesten gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan versammelt. Auch in der Hauptstadt Ankara gab es neue Proteste.

In Köln demonstrierten am Samstag etwa 30.000 bis 40.000 Menschen gegen Erdogan. Redner forderten dessen Rücktritt und Neuwahlen. Transparente trugen Aufschriften wie „Erdogan, der Wolf im Schafspelz“. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Überall ist Taksim“. Organisiert wurde sie von der Alevitischen Gemeinde Deutschland, einer liberalen islamischen Gemeinschaft. Die Polizei sprach von einem „erfreulich friedlichen Verlauf“ der Kundgebung.

Umstrittene Sarrazin-Thesen zu Türken und Arabern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Vergleich mit AKW-Demos - Sarrazin wettert gegen Taksim-Demonstranten

36 Kommentare zu "Vergleich mit AKW-Demos: Sarrazin wettert gegen Taksim-Demonstranten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sarrazin zum Mittelstand zu zählen ist eine Beleidigung des gesamten Mittelstandes. Die Frage von was bezahlt er Steuern von seinen Pensionen (Steuergelder), die der Mittelstand und auch die Geringverdiener erwirtschaften. Die Gelder von seinem Buch, ist doch nur ein Versagen dieses sog Rechtsstaates. Schreibtischtäter mit Beamtentitel lässt man in Ruhe.

  • Dieser "Mensch" hat nie in seinem Leben etwas positives für andere Menschen getan. Wie kann man Sachverhalte so verallgemeinern. Die Leute, die ihm folgen haben aus der deutschen Vergangenheit rein gar nichts gelernt (Weil die Kapazität fehlt?)

  • Sarazenen hat völlig Recht mit seiner Analyse der Geschehnisse in der TR.Es ist ein A.ufstand der Säkularen gegen die Islamisierung.

  • WAS SOLL DIE ÜBERSCHRIFFT?

    Das sehe ich auch so. Sarrazin w e t t e r t hier keineswegs gegen die Demonstranten- er analysiert sie nur.

    Im übrigen eine sehr sachliche und realitätsnahe Analyse.

  • SARRAZINS THESEN- BEI WEM UMSTRITTEN

    Sarrazins Aussagen als bloße Thesen zu bezeichnen, ist eigentlich schon eine Diffamierung und Verzerrung.
    Sarrazin war bemüht seine Aussagen mit zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen und statistischen Fakten zu belegen. Selbst seine genetische Teil seines Buches über die geringere Durchschnittsintelligenz bestimmter Migrantengruppen wie Türken oder Araber deckt sich mit dem Erkenntnissen der Genetik und Intelligenzforschung.

    Von naturwissenschaftlicher Seite konnten auch nur eine der Sarrazin-These ja noch nicht mal entkräftet werden, geschweige denn vollständig in Zweifel gezogen werden; die Kritik an seinen Thesen beschränkten sich auf Ad-hominem Angriffe und Rassismmus-Unterstellungen beschränkt.

    Seine Aussagen sind wohl eher nachweisbaren aber unbequemen Tatsachen über türkei- und arabienstämmige Migranten und deren kollektive Wirkung, die so nicht nur für Deutschland sondern für ganz Westeuropa gelten.



    "Umstritten" waren seine "Thesen" oder besser gesagt Tatsachen auch nur bei Multikulturalisten und linken Ideologien, die Deutsche und andere ethnische Europäer und ihre Kultur verachteten und für die Dritte-Welt-Migranten und Muslime ohnehin verherrlichte "Herrenmenschen" sind und außerhalb jedweder Kritik stehen.




  • seit wann hat Herr Sarazin Niveau???

  • Herr Sarrazin hat auch hier recht. Die Türkei wird ein islamischer Staat werden. Mit der Entmachtung des türkischen Militärs ist die letzte Bastion gegen diese Entwicklung gefallen. Die Demonstranten von Taksim sind eine kleine Minderheit, die keinen Rückhalt in der türkischen Bevölkerung genießt. Das Verhalten dieser Gruppe war ungesetzlich.
    Die islamische Türkei hat in der EU nichts verloren. Die Beitrittsverhandlungen sollten abgebrochen werden.

  • Wenn westliche Politiker anfangen, einen, aus ihrer Reihe zu kritisieren, dann Stinkt es. Erdogan soll ausgetauscht werden und die Demonstrationen sollen das beschleunigen. Sollte die Türkei vielleicht allein einen Krieg mit Syrien anfangen und er hat sich geweigert? Nichts ist, wie es scheint, selbst Massenmörder läßt man auf ihrem Thron, solange sie nützlich sind! Bekommt man Erdogan so nicht weg, bin ich mir sicher, daß bald die ersten Schüsse fallen.

  • Die Überschrift dieses Artikels ist mal wieder unterirdisch
    Wenn dem Herrn Neuerer Sarrazin nicht paßt, dann soll er am besten gar nicht über ihn schreiben, das steht ihm ja frei.
    Aber Lügen mit solchen Überschriften sollte er lassen
    Das ist nicht HB-Niveau


  • Bei dem Artikel ist nicht nur die Überschrift irreführend. Was der Autor (Dietmar Neuerer) hier schreibt, ist eine arg böswillige Unterstellung und Verdrehung von Tatsachen: "Sarrazin hatte schon früher mit Aussagen über Türken für Aufsehen gesorgt. Im Jahr 2009 hatte er in einem Interview mit der Zeitschrift "Lettre international" abfällige Äußerungen über Türken und Araber getroffen und ...".

    Ich hoffe, Herr Sarrazin erhält Kenntnis von diesem Hetzartikel und ergreift juristische Schritte gegen den Autor und Verlag.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%