Vergütungen der Vorstände
NRW-Justizminister will Gehälter auf eine Million Euro deckeln

Künftig sollen Aktionäre über Vergütungen der Manager entscheiden, so die Bundesregierung. Doch das möchte NRW-Justizminister Kutschaty stoppen. Er will eine Begrenzung der Manager-Gehälter auf eine Million Euro.
  • 10

DüsseldorfNordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty fordert eine gesetzliche Begrenzung der Manager-Gehälter auf maximal eine Million Euro. Die von der schwarz-gelben Bundesregierung geplante Änderung des Aktienrechts sei unzureichend, kritisierte der SPD-Politiker. Seine Partei werde die Pläne am 20. September im Bundesrat stoppen, kündigte Kutschaty auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf an. Die Bundesregierung will, dass künftig Aktionäre börsennotierter Unternehmen über Vergütungen der Vorstands entscheiden - nicht mehr allein der Aufsichtsrat. Eine gesetzliche Obergrenze ist aber nicht vorgesehen. Damit werde Selbstbedienung nicht ausgeschlossen, kritisierte Kutschaty.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vergütungen der Vorstände: NRW-Justizminister will Gehälter auf eine Million Euro deckeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Joachim67,
    also ändert sich nichts.
    Jetzt erhalten doch auch schon die "BER-Manager" Spitzengehälter!
    Steuer- und Sozialabgaben von allen Einkünften die Jeder bezieht und das Thema wäre erledigt.

  • das war aber auch so bei der sozialen marktwirtschaft.

    soziale einschränkungen (verantwortung) gegenüber der marktwirtschaft.

    sie sollten es mal so sehen, was passiert wenn VW wieder verluste ohne ende schreibt, obwohl man den Managern Millionengagen bezahlt hat?

    Die Gelder wird man nicht zurückverlangen, stattdessen darf es die Belegschaft dafür aufkommen - mit Entlassungen, Kurzarbeit, etc.

    Denn das Geld fehlt dann im Unternehmen. Lehman wäre nicht pleite gegangen etc. Gewinne wurde nämlich in den letzten 10 Jahren genug erwirtschaftet.

  • Na, nun wirklich, was ist das für eine "Republik" und ist das überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar? Kann nur eine sozialistische Diktatur sein, die dieses abstruse Anliegen der Deckelung von Managergehältern vorantreibt.

    Prioritär ist wielmehr über eine Kappung der Beamtenpensionen zu reden, weil der Pensionsaufwand bald jeden Bundes -und Länderhaushalt sprengen wird. Wer soll das bezahlen in einen Land das bald mehr Rentner u. Pensionäre als Beitrags- und Steuerzahler hat? Muss mich korrigieren Beamte zahlen ja auch keine nennenswerten Beitrag zur eigenen relativ üppigen Pension. Wäre auch ungerecht bei der Lebensleistung! !(Ironie)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%