Der Rundfunkbeitrag wird wieder auf seine Rechtmäßigkeit untersucht. Das Bundesverfassungsgericht bemängelt die ungleiche Bemessung der Beiträge.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rundfunk-Gebühr, die setzt eigentlich eine Empfangsanlage voraus, also irgend ein Teil mit Tuner.
    Das sind z.B. Radio und TV-Gräte. Ich z.B. ziehe mir alles übers Internet also ohne Empfänger und wäre somit beitragsfrei zu stellen. Diese Leute verhandeln wieder einmal über etwas, daß es bald nicht mehr gibt, nämlich den Rundfunk.

  • Aha, das läuft ja prima für ARD und ZDF (und DLF), denn es geht ja in die Richtung: 1. Auch für alle privaten PKW muss künftig gezahlt werden, 2. Statt Haushaltsabgabe muss künftig für jeden Bewohner extra gezahlt werden.

Mehr zu: Verhandlung in Karlsruhe - Bundesverfassungsgericht stellt kritische Fragen zum Rundfunkbeitrag

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%