Verhandlung in Karlsruhe
Schäuble erzielt Punktsieg gegen Euro-Kläger

Kein großer Showdown in Karlsruhe: Die Kläger gegen die Euro-Hilfen mussten sich vielmehr mit juristischem Kleinkram auseinandersetzen. Das Verfassungsgericht ließ dabei Sympathie für Schäubles Argumente durchblicken.
  • 35

KarlsruheDas Bundesverfassungsgericht hat Zweifel geäußert, ob die Verfassungsbeschwerden gegen die Griechenland-Hilfen und den Euro-Rettungsschirm zulässig sind oder ein anderes europäisches Gericht angerufen werden muss. Bei der mündlichen Verhandlung ging der zweite Senat am Dienstag mehrere Stunden ausschließlich der Frage nach, ob ein Bürger gegen die zahlreichen Beschlüsse des Bundestages, der EU und der Euro-Gruppe klagen kann. Dies sei zwar „juristischer Kleinkram“, sagte Berichterstatter Udo di Fabio. „Aber besonders bei diesem Verfahren muss man schon genau aufpassen“, sagte der Richter.

Beim obersten deutschen Gericht haben mehrere Wirtschaftsprofessoren und der CSU-Politikers Peter Gauweiler Verfassungsbeschwerden gegen die Stützungsmaßnahmen für Griechenland eingelegt, die der Bundestag im vergangenen Jahr beschlossen hatte. (Az.: zwei BvR 987/10 u.a.).

Der unter Vorsitz von Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle tagende zweite Senat ließ sich in dem mehrstündigen Verfahren noch nicht in die Karten schauen. Das Verfassungsgericht werde die umstrittenen Milliardenhilfen für die hoch verschuldeten Euro-Staaten aber nicht politisch bewerten, sagte Voßkuhle. Die Grenzen, die das Grundgesetz der Regierung und dem Parlament bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise setze, müssten aber ausgelotet werden. Ein Urteil wird im Herbst erwartet.

Mehrmals forderten die Richter die Kläger auf, die Grundrechtsverstöße fundiert zu benennen, die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in der Verhandlung in Abrede stellte. Eine Pleite Griechenlands könnte schlimmere Auswirkungen haben als die Bankenkrise der Jahre 2008 und 2009, warnte der CDU-Politiker. Der Rettungsschirm habe deshalb kurzfristig mit Zustimmung des Bundestages geschaffen werden müssen.

Seite 1:

Schäuble erzielt Punktsieg gegen Euro-Kläger

Seite 2:

Kläger sehen klaren Rechtsbruch

Kommentare zu " Verhandlung in Karlsruhe: Schäuble erzielt Punktsieg gegen Euro-Kläger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Karlsruhe : Ja, war ich.

  • Punktsieg? Wie kommen Sie zu diesem Titel?

  • interessanter Beitrag, Ihre Zeilen klingen so, als wären Sie persönlich anwesend gewesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%