Verhandlungen im Kanzleramt
Regierung und Opposition vor Einigung über Fiskalpakt

Im Juli soll der Rettungsschirm ESM an den Start gehen. Vorher müssen Bundestag und Bundesrat dem Fiskalpakt zustimmen. Eine Einigung mit SPD und Grünen ist nahe. Streit gibt es noch über die Finanztransaktionssteuer.
  • 16

BerlinDie Spitzen von Regierung und Opposition sind heute im Kanzleramt zu einer neuen Verhandlungsrunde über die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts zusammengekommen. SPD und Grüne stellen für ihre Zustimmung bei der Ende des Monats geplanten Abstimmung mehrere Bedingungen. Grundsätzlich haben sie aber den Willen zur Einigung unterstrichen. Der Fiskalpakt sieht unter anderem eine Schuldenbremse für öffentliche Haushalte vor. Gerungen wird noch um die Finanztransaktionssteuer und den von der Opposition geforderten Schuldentilgungsfonds.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte in der ARD, er sei sehr zuversichtlich, dass der Bundestag den Fiskalpakt wie geplant beschließen werde. Den vor allem von den Grünen geforderten Altschuldentilgungsfonds auf EU-Ebene lehnte er aber ab. Dieser sei verfassungsrechtlich nicht möglich, sagte Kauder. Außerdem würde ein solcher Fonds politisch das falsche Signal setzen, weil er auf eine Vergemeinschaftung von Schulden hinauslaufe, fügte er hinzu.

Grünen-Chef Cem Özdemir betonte dagegen, seine Partei beharre weiter auf dem Tilgungsfonds und der von der EU-Kommission geforderten Bankenunion. Mit einer reinen Sparpolitik ließen sich weder die Probleme der Geldhäuser lösen noch die hohen Kapitalmarktzinsen angeschlagener Euro-Staaten drücken, sagte er im Deutschlandfunk. Die Bundesregierung werde sich in diesen Fragen bewegen müssen. Es werde keinen Blankoscheck für die Bundeskanzlerin beim Fiskalpakt geben. Die Zustimmung der Grünen hänge vom Gesamtergebnis der Verhandlungen ab, sagte Özdemir.

Auch der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion Thomas Oppermann äußerte sich „verhalten optimistisch“, dass es zu einer Einigung mit der Koalition kommt. Allerdings habe er den Eindruck, dass sich die FDP bei der geplanten Finanztransaktionssteuer Schlupflöcher offenhalten wolle, sagte Oppermann in der ARD. Er forderte daher, es müsse ein eindeutiges und unumkehrbares Bekenntnis zu dieser Steuer geben. Zum Streitthema Schuldentilgungsfonds sagte Oppermann, hier müsse zumindest vereinbart werden, ein solches Instrument zu prüfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) braucht zur Ratifizierung des Fiskalpakts in Bundestag und Bundesrat Stimmen der Opposition. In beiden Kammern ist eine Zweidrittelmehrheit nötig. Kanzlerin und Koalition legen großen Wert darauf, dass der europäische Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM in Deutschland im Paket beschlossen werden - als Signal an die verunsicherten Finanzmärkte. Die Abstimmungen in Bundestag und Länderkammer sind für Freitag nächster Woche vorgesehen.

Bei Vorgesprächen gestern Abend hatte es weitere Fortschritte gegeben. Vertreter von Union, FDP, SPD und Grünen hatten sich auf ein gemeinsames Papier mit dem Titel „Pakt für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung“ verständigt.

Am 29. Juni sollen den bisherigen Plänen zufolge der dauerhafte Euro-Rettungsschirm (ESM) und der europäische Fiskalpakt mit schärferen Haushaltsregeln von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Der ESM soll am 1. Juli in Kraft treten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verhandlungen im Kanzleramt: Regierung und Opposition vor Einigung über Fiskalpakt "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " Verhandlungen im Kanzleramt:
    . Regierung und Opposition vor Einigung über Fiskalpakt"

    Wenn bei "Denen" noch ein ganz geringer Rest von Anstand, Verantwortung und Ehrlichkeit vorhanden sein sollte, lassen sie diesen Betrug platzen. Er wäre nur ein weiterer Pflasterstein auf dem Weg zum Bürgerkrieg.

  • Gauck ist der gewünschte Ersatz für denjenigen welchen man nach seiner Rede an der Uni in Lindau am 28.08.2011 demontiert hat. Einfach mal googeln "Wulff+Lindau !

  • Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf

    Und wenn ich diesen Özdemir schon sehe, wir mir einfach nur noch schlecht, der turnt rum, als wäre er der nächste Kanzler

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%