„Vermächtnis – Die Kohl-Protokolle“
Kohl siegt gegen Ghostwriter Schwan

Lange wurde gerungen, nun hat das Gericht gesprochen: Der Ex-Biograf von Helmut Kohl darf viele der umstrittenen Zitate des Altkanzlers nicht mehr veröffentlichen. Doch das letzte Wort ist immer noch nicht gesprochen.
  • 5

KölnAltkanzler Helmut Kohl hat im Rechtsstreit mit seinem Ex-Biografen Heribert Schwan um die Verwendung von Zitaten Kohls einen Erfolg errungen. Das Kölner Landgericht untersagte in einem am Donnerstag verkündeten Urteil die Verbreitung zahlreicher Äußerungen des früheren Bundeskanzlers, die in dem Buch „Vermächtnis – Die Kohl-Protokolle“ veröffentlicht wurden. Es gab damit den Anträgen auf einstweilige Verfügungen überwiegend statt.

Die Anträge richteten sich gegen Schwan sowie gegen seinen Mitautoren Tilman Jens und die Verlagsgruppe Random House. Das Gericht untersagte in allen Fällen die Verwendung eines Großteils der strittigen Zitate, machte aber zwischen Schwan auf der einen sowie Jens und der Verlagsgruppe auf der anderen Seite leichte Unterschiede, was den Umfang der Zitate betrifft. Kohls Ex-Biografen warf das Gericht vor allem vor, eine Verpflichtung zu Verschwiegenheit und Vertraulichkeit nicht gewahrt zu haben.

Das Urteil war mit Spannung erwartet worden. Die Fehde zwischen Kohl und Schwan dauert nun schon Monate an. Der Altkanzler hatte seinen ehemaligen Biographen jüngst für „verrückt“ erklärt. Es geht um Kohls geistiges Erbe, einen Blick hinter die Fassade, um Vertrauen und Enttäuschung, Deutungshoheit und den Vorwurf der Wichtigtuerei.

Schwan hatte hat am 8. Oktober sein Buch veröffentlicht. Darin hat er mehr als 100 Zitate von Kohl aus Gesprächen in den Jahren 2001 und 2002 wiedergegeben. Geführt im Keller von Kohls Wohnhaus in Oggersheim. Nach der CDU-Spendenaffäre und dem Suizid seiner Frau Hannelore. In bestimmten Teilen vertraulich, sagt Kohl. Für die Öffentlichkeit bestimmt, meint Schwan. Ein Bestseller. 200.000 Exemplare sind nach Angaben des Heyne-Verlags, der zu Random House gehört, ausgeliefert. Auch ausländische Verlage klopfen an.

Das mag an Zitaten des Altkanzlers liegen wie: „Frau Merkel konnte ja nicht richtig mit Messer und Gabel essen.“ Oder, dass der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) ein „Verräter“ sei, zudem „hinterfotzig“ wie auch der frühere Bundesminister Gerhard Stoltenberg (CDU) und der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler.

Mit einem ersten Versuch, das ganze, 256 Seiten dicke Buch verbieten zu lassen, war Kohl vor Landgericht und Oberlandesgericht in Köln gescheitert. In einem zweiten Anlauf wollte er nun seinem Ex-Ghostwriter, dessen Mitautor Tilman Jens und der Random House Verlagsgruppe 115 Zitate untersagen.

Seite 1:

Kohl siegt gegen Ghostwriter Schwan

Seite 2:

„Das Ganze ist noch nicht erledigt“

Kommentare zu " „Vermächtnis – Die Kohl-Protokolle“: Kohl siegt gegen Ghostwriter Schwan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dennoch handelt es sich nur um ein Einstweiliges Verfügungsverfahren - nur mit, statt ohne mündliche Verhandlung.

    Das kann bis zur erwachsenden Rechtskraft irgendeiner Entscheidung noch ein paar Jahre andauern und die Verkäufe beider Seiten befeuern.

    Sehr praktisch - das Ganze.

  • Drastische Zitate per sofort verboten
    ------------
    Der ehemalige Ghostwriter von Helmut Kohl darf einen Großteil der Zitate des Altkanzlers nicht mehr in seinem zum Bestseller gewordenen Buch veröffentlichen. Das hat das Landgericht Köln am Donnerstag entschieden.

    Und es ist schon merkwürdig, dass Kohl immer noch als Vater der Einheit gefeiert wird.
    Er wurde von Mitterand dazu genötigt, dafür die DM aufzugeben.

    Das war der Preis der Einheit.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73989788.html

    Während die Bundesbürger den Fall der Mauer bejubelten, feilschten Bonn und Paris heimlich um die Europäische Währungsunion. Die Verhandlungen drohten zu scheitern, so belegen interne Regierungsdokumente. Mussten die Deutschen ihre Mark für die Wiedervereinigung opfern?

  • Wann werden wir endlich von Artikeln über den grössten Politgauner der deutschen Nachkriegsgeschichte verschont.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%