Versicherer in Steueraffäre verstrickt
Linke wirft Commerzbank Mitwisserschaft vor

Ein ausländischer Lebensversicherer soll deutschen Anlegern bei der Steuerhinterziehung geholfen haben. Auch die Commerzbank spielt in dem Fall eine Rolle – als Zeuge. Die Linke sieht das Institut aber als Mittäter.
  • 7

BerlinMit Verwunderung hat der Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, darauf reagiert, dass im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht gegen die Commerzbank, sondern nur gegen Mitarbeiter einer Tochter des italienischen Versicherers Generali ermittelt wird. „Es ist absolut unglaubwürdig, dass die Commerzbank nichts gewusst haben soll. Der Generali-Chef war nicht umsonst jahrelang Aufsichtsrat der Commerzbank“, sagte Ernst Handelsblatt Online.

Die Finanzriesen hätten „über ganz Europa ein Steuerfluchtnetzwerk ausgelegt“, sagte Ernst weiter. Das müsse endlich ausgetrocknet werden. Die Linke plädiere daher für eine einfache Regel im Bankenrecht. „Wird ein Finanzinstitut dreimal bei der Beihilfe zur Steuerflucht erwischt, verliert es automatisch die Banklizenz“, sagte Ernst.

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) begrüßte die Steuerrazzia. „Steuerbetrug ist kein Sport, sondern Betrug am Gemeinwesen. Wer dazu Beihilfe leistet oder das sogar als Geschäftsmodell betreibt, muss mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen“, sagte der SPD-Politiker Handelsblatt Online. Das gelte unabhängig davon, ob es sich um ausländische oder inländische Institute mit oder ohne staatliche Beteiligung handele, sagte er mit Blick auf die Beteiligung des Bundes an der Commerzbank. Deutschlands zweitgrößte Privatbank wird bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft derzeit jedoch nur als Zeuge geführt.

„Die Commerzbank kooperiert selbstverständlich vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden“, hieß nach Angaben des Instituts. Laut Staatsanwaltschaft Bochum führt und verwaltet die Bank die Depots zu denjenigen Lebensversicherungsverträgen, die die Steuerfahnder auf den Plan riefen.

Seite 1:

Linke wirft Commerzbank Mitwisserschaft vor

Seite 2:

Unregelmäßigkeiten bei Steuererklärung

Kommentare zu " Versicherer in Steueraffäre verstrickt: Linke wirft Commerzbank Mitwisserschaft vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Bankenkorruption schreitet massiv voran. Solange die Verantwortlichen nicht im Knast landen und mit ihrem privaten illegalen Vermögen haften, wird sich nichts ändern. Ebenso wenig ändert sich etwas in der Politik, weil das Antikorruptionsgesetz der UN nicht in Deutschland umgesetzt wurde. Warum steht das nicht im Koalitionsvertrag??? Korruption bleibt hoffähig wie in Nord-Korea oder Saudi-Arabien. Beschämend für eine sogenannte Demokratie!

  • Sie haben sich natürlich äußerst objektiv und sachkenntlich mit dem "Porschefahrer Ernst"und seiner "linken Gurkentruppe" auseinander gesetzt.
    Wer im Glashaus sitzt mein lieber "ISKLAR"....

  • Man will die NPD verbieten. Die wirklichen Faschisten haben sich schon an anderer Stelle etabliert!!
    Schauen wir uns doch mal ganz intensive die Beiträge in diesem Forum an. Fällt Ihnen etwas auf??

    Dieser Versicherungs-Mantel ist ein verdammt guter Trick, aber nicht gut genug.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%