„Verstoß gegen Exportgrundsätze“
Grüne Expertin kritisiert Rüstungsexporte scharf

„In der Regel“ darf Deutschland keine Kriegswaffen an Länder, die weder der Nato noch der EU angehören, exportieren. Doch trotzdem ist Saudi-Arabien Deutschlands Hauptabnehmer. Grund für deutliche Kritik von den Grünen.
  • 4

BerlinDie grüne Rüstungsexpertin Katja Keul kritisiert das große Volumen der Rüstungsexporte in Nicht-EU- oder Nato-Staaten scharf. „Wenn mehr als die Hälfte der genehmigten Exporte in Drittstaaten geht, ist das ein klarer Verstoß gegen die Exportgrundsätze der Bundesregierung“, sagte sie dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Laut den 2000 verabschiedeten Leitlinien wird die Ausfuhr von Kriegswaffen in Staaten „in der Regel“ untersagt, die weder der Nato noch der EU angehören. Ausnahmen gelten lediglich im Einzelfall, wenn „besondere außen- oder sicherheitspolitische Interessen der Bundesrepublik Deutschland“ berührt sind.

„Der Bundesregierung geht es aber nur darum, dass die Rüstungsindustrie durch Aufträge aus den Golfstaaten die sinkende Nachfrage in Europa auffangen kann“, kritisierte Keul. Auch den starken Anstieg der genehmigten Ausfuhren von Kleinwaffen kritisierte sie: Deutschland gebe international den Vorreiter bei der Kontrolle des Handels mit diesen Waffen, „hält sich dann aber selbst nicht daran.“

SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold wertete den Bericht, der an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet wird, als Beleg für die Notwendigkeit von mehr Transparenz bei Rüstungsexporten. „Es ist gut, dass die Regierung künftig sofort über Exportgenehmigungen informiert und sich nicht mehr im Bundessicherheitsrat verstecken kann“, sagte er. Dadurch werde die Bundesregierung gezwungen Ausfuhrgenehmigungen in politisch schwierige Länder wie Saudi-Arabien öffentlich zu begründen und sie „künftig gründlicher abwägen als in den vergangenen vier Jahren“.

Saudi-Arabien war im vergangenen Jahr Hauptabnehmer deutscher Rüstungsgüter. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Montag unter Berufung auf den Rüstungsexportbericht, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. In den Golfstaat wurden 2012 Exporte im Wert von 1,237 Milliarden Euro genehmigt. Dabei handelt es sich unter anderem um Grenzsicherungsausrüstung, Rohrwaffenrichtgeräte und Waffenzielgeräte, aber auch um die Software für die Steuerung von Flugkörpern.

Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien sind wegen der Menschenrechtslage in dem Königreich hoch umstritten. Für Aufsehen sorgten in den vergangenen Jahren Berichte, nach denen die saudische Regierung auch 270 „Leopard 2“-Kampfpanzer aus deutscher Produktion anschaffen wolle. Beim Hersteller Krauss-Maffei Wegmann ging aber bis heute kein Auftrag ein.

Insgesamt gingen die von der Bundesregierung erteilten Exportgenehmigungen im vergangenen Jahr von 5,4 auf 4,7 Milliarden Euro deutlich zurück. Auch die tatsächlichen Ausfuhren nahmen von 1,285 Milliarden auf 946 Millionen Euro ab. 59 Prozent der Exporte gingen an Länder, die nicht der EU oder Nato angehören oder gleichgestellt sind.

Stark angestiegen sind die Exportgenehmigungen für Kleinwaffen. An Drittländer außerhalb von EU und Nato wurden Pistolen oder Maschinengewehre sowie Munition für 37,1 Millionen Euro exportiert. 2011 waren es noch 17,92 Millionen Euro.

Union und SPD haben in ihren Koalitionsverhandlungen beschlossen, den Verbleib von Kleinwaffen durch eine bessere Kennzeichnung stärker zu kontrollieren. Zudem wollen sie die Information von Bundestag und Öffentlichkeit verbessern.

Till Hoppe
Till Hoppe
Handelsblatt / Europa - Korrespondent in Brüssel
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Verstoß gegen Exportgrundsätze“: Grüne Expertin kritisiert Rüstungsexporte scharf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zudem braucht auch die Rüstungsindustrie eine angemessene Auslastung um Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten aufrecht erhalten zu können - nachdem schon die Bw ja leider als Großabnehmer ausgefallen ist.

  • Lieber Waffen exportieren und damit Arbeitsplätze im eigenen Land schaffen zum Wohl der eigenen Bürger statt die eigenen Bürger auszuplündern bzw. zu vernichten. Die Energie ist heute schon fast unbezahlbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%