Vertriebenen-Beirat
Polnischer Historiker zieht sich überraschend zurück

Der polnische Historiker Tomasz Szarota verzichtet überraschend auf seine Mitarbeit an dem wissenschaftlichen Beraterkreis der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Er war der einzige polnische Vertreter in dem Beirat. Die Arbeit der Stiftung wird seit Monaten von der umstrittenen Nominierung Erika Steinbachs für den Stiftungsbeirat überschattet.
  • 0

HB BERLIN/WARSCHAU. Den Rückzug von Szarota teilte ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa mit. Er bestätigte damit einen Bericht der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza". Seine Entscheidung sei endgültig, zitierte das Blatt den renommierten Wissenschaftler.

Der 69-jährige Spezialist für die Geschichte des Zweiten Weltkrieges war der einzige polnische Vertreter im Beirat, der vom früheren bayerischen Kultusminister Hans Maier (78) geleitet wird. Dem Beraterkreis, der an der Konzeption für das in Berlin geplante Vertriebenen-Dokumentationszentrum mitwirken soll, gehören neun Mitglieder an, darunter sollen auch drei ausländische Experten aus Polen, Tschechien und Ungarn sein.

Neumanns Sprecher sagte zu dem Rückzieher des polnischen Historikers, man habe die Entscheidung zur Kenntnis genommen, für die ihm die Gründe nicht bekannt seien. "Wir gehen davon aus, dass der Direktor der Stiftung Manfred Kittel schnellstmöglich einen neuen Vorschlag für einen renommierten Wissenschaftler aus Polen machen wird, der die Arbeit des wissenschaftlichen Beirats unterstützen wird."

Laut "Gazeta Wyborcza" wollte Szarota die Gründe für seinen Rückzug nicht nennen. Das Blatt schrieb, der Hintergrund sei möglicherweise der Streit zwischen Bundesaußenminister Guido Westerwelle und CDU/CSU um die personelle Besetzung der Stiftung gewesen. Westerwelle (FDP) hatte sich öffentlich gegen eine Berufung der in Polen umstrittenen Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, in den Stiftungsrat ausgesprochen. CDU und CSU halten dagegen an Steinbach fest.

Kommentare zu " Vertriebenen-Beirat: Polnischer Historiker zieht sich überraschend zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%