Vertriebenen-Präsidentin
Warum Erika Steinbach ein „Rotes Tuch“ ist

Das „Zentrum der Vertreibungen“ ist so etwas wie ihr Lebenswerk: Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), hat jahrelang für eine Stätte der Erinnerung gekämpft. Für Polen ist die CDU-Politikerin allerdings ein rotes Tuch.
  • 9

HB BERLIN. Ihr wird unter anderem vorgehalten keine Heimatvertriebene zu sein. Dazu kommt, dass Steinbach Anfang der 1990er Jahre als CDU-Abgeordnete im Bundestag gegen die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als Grenze zu Polen stimmte. Für den EU-Beitritt Polens forderte sie Bedingungen. Nun ist Steinbach Auslöser des Streits über die Besetzung des Beirats der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“.

Steinbach wurde 1943 in Rahmel (heute Rumia) nördlich von Danzig im damals von deutschen Truppen besetzten Polen geboren. In Polen wird kritisiert, sie sei keine echte Vertriebene aus den damals rechtmäßig zu Deutschland gehörenden Ostgebieten. Ihr Vater sei als Wehrmachtssoldat nur zufällig dort stationiert gewesen, ihre Mutter ebenfalls erst Anfang der 1940er Jahre nach Westpreußen gelangt.

Steinbach sagt: „Heimat ist für mich ein unerfülltes Gefühl, das niemals eine Chance hatte zu wachsen.“ Nach dem Krieg wuchs sie in Schleswig-Holstein und Hessen auf. Die verheiratete Informatikerin und Verwaltungswirtschaftlerin ist seit 1990 Abgeordnete im Bundestag.

Steinbach steht seit 1998 an der Spitze des BdV. Sie ist die erste Angehörige der „Kindergeneration“ an der Verbandsspitze. Als BdV- Präsidentin unterscheidet sie sich von früheren Vertriebenen- Funktionären, die sich mit den verlorenen Ostgebieten nicht abfinden wollten. „Ohne Hitler hätte es keine Vertreibungen gegeben“, betont sie immer wieder. Andererseits heizt Steinbach die Stimmung gegen sich mit harschen Äußerungen oft noch an. Ihre Forderungen nach einem Ausgleich für das Unrecht der Vertreibung stießen vor allem in Polen und Tschechien auf Kritik. 2004 zeigte sie sich zum Verzicht auf materielle Entschädigung deutscher Heimatvertriebener bereit, hielt aber am „moralischen Anspruch“ fest.

Kommentare zu " Vertriebenen-Präsidentin: Warum Erika Steinbach ein „Rotes Tuch“ ist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ backermeisterbullerjahn

    Sehen Sie einmal hier hinein: http://polskaweb.eu/foren/viewforum.php?f=10

  • Da hat Guido Westerwelle aus politischer Unerfahrenheit in ein Wespennest gestochen.Ohne Absprache mit Angela Merkel setzt er die ihm Diktierte Polnische Meinung um. Eine Umfallerpartei zu führen ist etwas anderes als ein grosses politisches Amt zu bekleiden.Angriffe der Polen gegen bundespraesident Koehler und andere sollten Angela Merkel zu einem Machtwort bewegen. Es geht
    hier um Demokratie und freier Wahl. Frau Steinbach darf wie alle Deutschen zu allen Themen eine eigene Meinung haben. Sie Mundtot und von Ämtern fernhalten ist in Nordkorea üblich aber nicht mehr in unseren Staat. Hier wird offen Mobbing betrieben.Nach brand,Schröder und Fischer, haben die Polen wieder einen Umfaller an der Leine.


  • @ backermeisterbullerjahn (5)

    Die damalige bundesregierung hat viele bürger, die in der Zeit nach 1945 in Mitteldeutschland Hab und Gut durch beschlagnahme verloren haben um deren Rückgabe betrogen, immer mit dem Hinweis, daß dies auf Grund des 2+4 Vertrages von der SU ausgeschlossen wurde. Gorbatschow hat auf Journalistennachfrage immer wieder erklärt, daß dies von Seiten der SU niemals Thema war.
    in unserem Leben werden die Historiker die Wahrheit nicht belegen können, denn ich vermute, daß die Regierung alles unternehmen wird diesen Sachverhalt weiterhin zu verschleiern.
    Westerwelle fährt, was die Ostpolitik betrifft, den gleichen Kurs wie Genscher. Das Kohl nicht auf die Offerte Gorbatschows eingegangen ist, ergibt sich letztlich wohl daraus, daß viele Menschen in diesem Land Preußen mit Militarismus und dem Nationalsozialismus in einen Topf werfen. Ein fataler Fehler, der schon eine frühe Vereinigung, ab 1949, verhindert hat, Adenauers Haß auf Preußen.
    inwieweit die Amerikaner und Engländer ihre Finger dazwischen hatten, läßt sich nur vermuten. Wenn es nach Margaret Thatcher gegangen wäre, hätte es keine Vereinigung gegeben, auch diese nicht.
    Vertriebenen, die heute ihre Geburtsorte besuchen und dort ihre Geburtshäuser finden, hören häufig von darin lebenden Polen, daß dieses doch ihr Haus sei und sie nur hier wohnen.

    Ähnlich verhält es sich mit den Sudeten, die auf Grund der benesch Dekrete ihre Heimat verloren. Der EU-Komissar Verheugen findet dies völlig in Ordnung und sieht keinen Grund die Tschechen zu veranlassen, diese Dekrete aufzuheben. bisher hat auch kein deutscher Politiker einen Vorstoß in diese Richtung unternommen. Man duckt sich lieber und vertritt die interessen anderer Staaten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%