Vetternwirtschafts-Affäre
Seehofer greift „Bluthunde“ in den Medien an

Der CSU-Vorsitzende bläst zum Gegenangriff: Im Zuge der Affäre um seine Kollegen im Landespräsidium geht Horst Seehofer gegenüber den Medien in die Offensive. Das ZDF räumt einen Fehler in der Berichterstattung ein.
  • 22

MünchenAls Reaktion auf die Vorwürfe von Medien in der Vetternwirtschafts-Affäre geht der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer zum Gegenangriff über. Der bayerische Ministerpräsident warf dem ZDF und anderen Medien am Montag falsche und schlampige Berichterstattung vor. „Wie wenn man auf der Treibjagd ist, und die Bluthunde wittern eine Blutspur. Da wird nicht mehr links und rechts geschaut, das ist schlimm.“ Er werde ab jetzt mit aller Konsequenz gegen solche Vorfälle vorgehen. „Wir lassen nicht mit uns Schlitten fahren.“

Anlass der Kritik war unter anderem ein Bericht des ZDF-„heute journals“ über Seehofers Nominierung als CSU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl. Die Redaktion hatte gemeldet, FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß sei aus einem CSU-Werbefilm herausgeschnitten worden - was laut CSU nicht stimmte. Moderator Claus Kleber habe dazu in einer Stellungnahme des Senders erklärt, das hätte „nicht passieren dürfen“, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag).

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vetternwirtschafts-Affäre: Seehofer greift „Bluthunde“ in den Medien an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht nicht um das Gehalt, es geht um die "Sonderzuwendungen". Es wird schon seine Gründe haben, dass Abgeordnetenkorruption nicht in das deutsche Strafgesetzbuch aufgenommen obwohl genau dies seit 2003 international auch von der Bundesrepublik gefordert wird.

    Wenn es also eine doppelte Moral in der Praxis gibt, dann wird man offensichtlich bei den Politikern am ehesten fündig.

    Demzufolge hat also jeder Abgeordnete den anderen Abgeordneten in der Hand. Der einzige, der dies ändern und Schluss machen kann, ist der Wähler.

  • Seehofer stellt immer ein beliebtes Ziel für den Foenmob dar, das liegt wohl an seiner Stärke und dem Gefühl der Ohnmacht seiner Kritiker....

    Hier geht es aber (ausnahmsweise)nicht um Seehofer, sondern wiedermal um dermaßen dummes Mediengeschwätz, daß die Möchtegern-Moralisten beim ZDF sogar schon Informationsfälschern auf den Leim gehen.

    Streuung gezielter Falschinformationen durch irgendwen (guess who? wohl kaum die CSU...) und Volksverarschung aus Recherchenachlässigkeit durch die 4. Macht im Staate, die GEZ-Medien....

  • Tja Herr Seehofer, lieber Bluthunde als Drecksäcke im Kabinett.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%