Deutschland

_

Videoauswertung: Neue Spuren nach Bonner Bombenfund

Im Fall des versuchten Sprengstoffanschlags am Hauptbahnhof Bonn werten die Ermittler neue Videoaufnahmen eines Tatverdächtigen aus. Dieser könnte laut einem Medienbericht die Tasche mit dem Sprengsatz getragen haben.

Eine Überwachungskamera am Bahnsteig 1, Hauptbahnhof Bonn. Quelle: dpa
Eine Überwachungskamera am Bahnsteig 1, Hauptbahnhof Bonn. Quelle: dpa

Hamburg/BonnBei der Fahndung nach den Tätern des gescheiterten Bombenanschlags am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler offenbar neue Spuren. Es sei ein weiteres Video mit einem Verdächtigen aufgetaucht, berichtete der "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Demnach zeigt der Film einen bärtigen Mann, der eine blaue Tasche in der Nähe des Hauptbahnhofs trägt. In einem solchen Beutel war am 10. Dezember an Gleis 1 ein Sprengsatz gefunden worden.

Anzeige

Medienberichten zufolge war die Bombe gezündet worden, war jedoch nicht explodiert. Bisher hatten die Ermittler nur eine Aufnahme aus einem Fastfood-Restaurant am Bahnhof veröffentlicht, in der ebenfalls ein bärtiger Mann eine blaue Sporttasche trägt. Laut "Spiegel" will zudem ein Zeuge auf dem Bahnsteig eine Person mit einem solchen Beutel gesehen haben. Deren Identität sei noch unklar.

Innenpolitik

Die Bundesanwaltschaft geht von einem islamistischen Hintergrund aus und hat die Ermittlungen übernommen. Die Fahnder gehen von mehreren Tatverdächtigen aus.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Separatisten in der Ostukraine: Eine Wahl wie eine Gewehrsalve

Eine Wahl wie eine Gewehrsalve

Vor den Wahlen in den Separatistengebieten in der Ostukraine mehren sich die kritischen Stimmen. Paris und Berlin drängen die ukrainische Regierung, die Wahl nicht anzuerkennen. Indes sorgt ein Russe für Gesprächsstoff.

Boko Haram: Deutscher ist Geisel von Islamisten

Deutscher ist Geisel von Islamisten

Hinter der Entführung eines Deutschen in Nigeria steckt offenbar die Terrormiliz Boko Haram. Die Hoffnungen auf einen Friedensvertrag zwischen den Terroristen und der Regierung Nigerias haben sich indes zerschlagen.

Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.