Deutschland

_

Videoauswertung: Neue Spuren nach Bonner Bombenfund

Im Fall des versuchten Sprengstoffanschlags am Hauptbahnhof Bonn werten die Ermittler neue Videoaufnahmen eines Tatverdächtigen aus. Dieser könnte laut einem Medienbericht die Tasche mit dem Sprengsatz getragen haben.

Eine Überwachungskamera am Bahnsteig 1, Hauptbahnhof Bonn. Quelle: dpa
Eine Überwachungskamera am Bahnsteig 1, Hauptbahnhof Bonn. Quelle: dpa

Hamburg/BonnBei der Fahndung nach den Tätern des gescheiterten Bombenanschlags am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler offenbar neue Spuren. Es sei ein weiteres Video mit einem Verdächtigen aufgetaucht, berichtete der "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Demnach zeigt der Film einen bärtigen Mann, der eine blaue Tasche in der Nähe des Hauptbahnhofs trägt. In einem solchen Beutel war am 10. Dezember an Gleis 1 ein Sprengsatz gefunden worden.

Anzeige

Medienberichten zufolge war die Bombe gezündet worden, war jedoch nicht explodiert. Bisher hatten die Ermittler nur eine Aufnahme aus einem Fastfood-Restaurant am Bahnhof veröffentlicht, in der ebenfalls ein bärtiger Mann eine blaue Sporttasche trägt. Laut "Spiegel" will zudem ein Zeuge auf dem Bahnsteig eine Person mit einem solchen Beutel gesehen haben. Deren Identität sei noch unklar.

Innenpolitik

Die Bundesanwaltschaft geht von einem islamistischen Hintergrund aus und hat die Ermittlungen übernommen. Die Fahnder gehen von mehreren Tatverdächtigen aus.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Konjunktur Japan: Exportwachstum signalisiert anhaltende Erholung

Exportwachstum signalisiert anhaltende Erholung

Die japanische Wirtschaft scheint sich zu erholen: Dies signalisieren vor allem die Exportdaten, die im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich zugenommen haben. Importe steigen im Dezember weniger als erwartet.

Griechenland: Wahlsieger Syriza verfehlt absolute Mehrheit

Wahlsieger Syriza verfehlt absolute Mehrheit

Alexis Tsipras ist mit seinem Linksbündnis Syriza Sieger der Parlamentswahl in Griechenland. Zur absoluten Mehrheit wird es wohl nicht reichen. Der Euro fällt zwischenzeitlich auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren.

Revolution in Ägypten: 18 Menschen sterben bei Jahrestag-Protesten

18 Menschen sterben bei Jahrestag-Protesten

Vier Jahre nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak und damit dem Ausbruch des "Arabischen Frühling" kommen in mehreren Teilen Ägyptens bei Protesten 18 Menschen ums Leben.