Vogelgrippe
Bauern verlangen höhere Entschädigung

Nach dem ersten Schock über die Ausbreitung der Vogelgrippe an der deutschen Küste geht es nun ums Finanzielle. Die deutschen Landwirte fordern höhere Entschädigungen als Ihnen laut Gesetz zustehen. Gibt der Staat nach, wird das teuer für ihn, breitet sich die Krankheit doch immer weiter ins Landesinnere aus.

HB BERLIN. Am wichtigsten sei es im Moment zwar, eine Ausbreitung der Krankheit auf Nutzgeflügel zu verhindern. Sollten aber dennoch umfangreiche Schlachtungen nötig werden, müsste der Staat einspringen, forderte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Helmut Born, im Gespräch mit der „Berliner Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Die zuständigen Tierseuchenkassen entschädigten nur einen Teil des tatsächlichen Schadens. Bei flächendeckenden Schlachtungen wären sie überfordert, sagte Born.

Der Schweriner Landesbauernverband forderte dem Bericht zufolge, nicht nur den Wert der getöteten Tiere, sondern auch den Ertragsschaden zu ersetzen. „Der Staat darf die Bauern mit den Folgeschäden nicht allein lassen“, sagte ein Sprecher. Weder der Einnahmeverlust durch ausbleibende Eier, noch die Kosten von Desinfizierung der Ställe und Wiedereinstieg in die Haltung würden übernommen.

Auf Rügen, wo die Vogelgrippe in Deutschland zuerst auftrat, waren bereits am Sonntag vorsorglich 2 463 Tiere aus einem großen Betrieb und einigen Kleinsthaltungen getötet worden. Am Montag sollten Tiere aus weiteren fünf Kleinstbeständen getötet werden.

Flächendeckende Impfungen, um den Schaden zu begrenzen, lehnen die Landwirte allerdings ab. Gerd Sonnleitner, der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagsausgabe), zwar seien Massenimpfungen der Keulung vorzuziehen und „unser langfristiges Ziel“. Doch derzeit gebe es noch keinen Impfstoff, der den Anforderungen genüge. „Wir können noch nicht unterscheiden, ob das geimpfte Tier nicht vielleicht doch den Virus in sich trägt.“

Seite 1:

Bauern verlangen höhere Entschädigung

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%