Volker Kauder im Interview
Unions-Fraktionschef will Konzerne schützen

In der Debatte über den wachsenden Einfluss von ausländischen Staatsfonds hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder wirksame Instrumente zum Schutz deutscher Konzerne gefordert.

ink/ms/saf BERLIN. "Ich glaube, dass wir uns angesichts des rapide wachsenden Einflusses von ausländischen Staatsfonds und Staatsunternehmen überlegen müssen, inwieweit wir Schutzregeln für die deutsche Wirtschaft brauchen", sagte Kauder im Gespräch mit dem Handelsblatt. Es gehe nicht darum, den deutschen Finanzmarkt vor ausländischem Kapital abzuschotten. "Aber wir können nicht zulassen, dass bestimmte ausländische staatlich gelenkte Fonds aus strategischen Gründen Anteile deutscher Unternehmen aufkaufen, um politischen Einfluss zu nehmen", sagte Kauder weiter.

Mit seinen Forderungen nach einem staatlichen Schutz nationaler Konzerne distanzierte sich Kauder von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), der vor gesetzlichen Maßnahmen gegen ausländische Staatsfonds warnte. In der Bundesregierung ist nach Informationen des Handelsblatts noch keine Entscheidung gefallen, ob der Staat deutsche Konzerne vor der Übernahme durch staatlich kontrollierte Kapitalgesellschaften aus China oder Russland schützen soll.

Unions-Fraktionschef Kauder will zudem deutsche Firmen auch dort schützen, wo andere Länder ihre Märkte nicht liberalisieren. "Wir müssen gerade dort unsere Interessen wahren, wo andere Länder eigene Branchen vor dem Wettbewerb abschotten, beispielsweise im Energiesektor", sagte Kauder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%