Das Volksfest in Schorndorf steht mit seinen Übergriffen für Spahn als Sinnbild für das tägliche Geschehen in Deutschland. Das CDU-Führungsmitglied forderte eine ehrlichere Debatte über die Probleme der Integration.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Keizer

    Alles gut und richtig.

    Nur die Debatte, die Herr Spahn in diesem Interview mit "der Welt" will, dreht sich ausschließlich um Integration - nicht um die Beseitigung der tatsächlichen Ursachen.

    Als "Christ" hält er brav die andere Wange hin. So verstehe ich den wiedergegebenen Gesprächsinhalt aus seinem Interview.

    Und wir sollen es ihm gleich tun.

  • Die Augen zu und weiter Parteien, allen voran die Union wollen nicht die Wahrheit sehen und vor allem wollen sie keinen Zustandsbericht über den Zustand in unserem Land. Es geht nicht allein um die Asylanten mein lieber Spahn, es geht um das Gesamtpaket . Das ist gefährlich für Menschen , die später hier bleiben müssen aus Geldmangel, aber nicht für diejenigen die Fiktiv ihre Koffer schon gepackt haben und jederzeit das Land verlassen können. Wenn ich sehe was alles im Bundestag sitzt und wenn ich sehe wie Uninteressiert die Sitzungen laufen , weil alles schon hinter Türen besprochen ist, wird mir schlecht.

    Wenn es mal in den Medien eine Doku geben würde , wie es in den Kommunal
    Parlamenten aussieht in Deutschland , käme man der Wahrheit ein gutes Stück näher. Aber das traut sich keine der Medien Bundesweit auf dem Tisch zu bringen.

  • Wenn Spahn eine ehrlichere Debatte will, dann sollte er diese Debatte auch über die wirklichen Probleme führen. Das ist in D aber nicht erwünscht. Das Problem sind die unkontrolliert nach D kommenden Menschen aus anderen Kulturkreisen, die sich hier allenfalls in Parallelgesellschaften integrieren. Das wäre umgehend zu unterbinden. Die NOG's müßten für ihr Treiben im Mittelmeer direkt verantwortlich gemacht werden. Ein weiteres Problem, das nicht mehr thematisiert werden darf, ist die zunehmende Islamisierung Europas. Welche Gefahr davon ausgeht, kann man doch in fast allen islamischen Ländern beobachten. Am 03.07.2017 erschien in der FAZ ein Beitrag über die Unterdrückung der Christen in der Türkei. Wenige Tage später war zu lesen, wie sich Vertreter türkischer Islamvereine aufgeführt haben, weil an einer Wuppertaler Schule Muslime nicht auf den Fluren beten durften. Mein Kommentar dazu in faz-net wurde gelöscht. Dabei wurden nur Tatsachen widergegeben, die in den Artikeln standen. Wer seinen gesunden Menschenverstand einschaltet und diese Probleme noch sieht, wird als ausländerfeindlich und islamophob beschimpft. Die von Spahn geforderte Debatte ist völlig sinnlos, da keine Konsequenzen aus möglichen Erkenntnissen gezogen würden. Genau das verhindern nämlich er und seine Abgeordnetenkollegen und fast alle Medien.

  • Ich meine, es ist seine Meinung.

    Allerdings eine Meinung, die zu äußern meiner Meinung nach vor Allem von reiner Höhenangst getrieben ist.

  • Ist das seine Meinung ? oder ist das seine Auftragsmeinung ?

  • Einerseits ist es bemerkenswert, dass sich ein „Führungs-Politiker“ thematisch überhaupt mal öffentlich dazu äußert, andererseits befindet er sich erkennbar weiter auf dem geistigen Holzweg.

    Hinzu kommt, dass ihn auch eine gewisse Sorge um den Schutz seiner persönlichen Befindlichkeit zu seiner sexuellen Prägung umtreibt.

    Ich zumindest lege keinen Wert auf eine „Integration“ von kriminellen und sich nicht einfügen wollenden „Schutzsuchenden“.

    Der Schutz der Einheimischen hat Vorrang. Deshalb ist dieses Pack konsequent aus dem Verkehr zu ziehen und am besten in Sammellagern bis zur, wie auch immer gearteten Ausreise zu konzentrieren.

    Nur so wird man die unhaltbaren und unzumutbaren Zustände in den Griff bekommen.

  • Die "Integration" einer zur Mehrheit werdenden islamischen Neubevölkerung in eine aussterbende ökosozialistische Gesellschaft ist eine völlig abwegige linke Vision/Illusion. Sinnvoller wäre es sich Gedanken zu machen sich an die neue arabisch/afrikanische Gesellschaft anzupassen.

    Hauptgrund der Umvolkung ist der linke Traum inhaltlich leere Menschen zu importieren, diese mit linker Ideologie und Ökoreligion zu missionieren und zu füllen. Das ist insofern abwegig als diese Menschen mit einem stärkeren Glauben und Werten kommen als die hiesigen Linken, keine Angst haben ihren Glauben als überlegen anzusehen und selbst beginnen zu missionieren.

    Soweit ich die Deutsche Gesellschaft von aussen sehe lebt die linke "Elite" durch unsichtbare Wände getrennt vom Pack und den Einwanderern. Persönliche Kontakte sind selten.

    Die Einwanderer sprechen arabisch, oder eine afrikanische Sprache, haben eigene starke Werte wie Familie, Geschlechterrollen, Fortpflanzungswunsch, Kinder und können mit der hiesigen Ideologie wenig anfangen.

    Gem. eigenen Erleben in arabischen Ländern sprechen selbst hochqualifizierte Menschen die jahrzehntelang amerikanische/Deutsche/Franzöische Schulen/Universitäten besucht haben auf Englisch anders als auf arabisch. Sprich wenn man diese auf arabisch zu Israel, Geschlechterrolle anspricht erhält man andere Antworten als auf Englisch.

    Vor ein paar Jahren schrieb eine Ägypterin ein Buch in der sie behauptete dass das Glück der Frau nicht von Gott und Ehemann abhängt. Die Vorstellung des Buches endete im Tumult. So hatte sie dies uns Ausländern vorgestellt. Dort sagte sie das sie das Buch bewusst auf English geschrieben hätte, weil sie diese Gedanken nicht auf arabisch formulieren könne.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%