Volkswirte erwarten 2007 Einhaltung des Stabilitätspakts
Finanzexperten trauen dem Sparpaket Senkung des Defizits zu

Das Konsolidierungspaket der neuen Bundesregierung wird das Staatsdefizit sehr wahrscheinlich unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken. Dies ergab eine Umfrage des Handelsblatts unter den Finanzexperten der großen deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute.

DÜSSELDORF. Damit würde Deutschland zum ersten Mal seit 2001 wieder den Maastricht-Vertrag einhalten und die Forderungen der EU erfüllen. Vergangene Woche hatte Währungskommissar Joaquín Almunia die Frist zum Defizitabbau verlängert und der Bundesregierung Zeit bis 2007 eingeräumt, um ihren Etat zu sanieren. Andernfalls drohen Deutschland Strafzahlungen.

Heinz Gebhardt vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung sagte: „Nach Defizitquoten von rund 3,3 Prozent in diesem und dem nächsten Jahr wird sich die Quote 2007 deutlich Richtung zwei Prozent bewegen.“ Kristina van Deuverden vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle schätzt, dass das Defizit auf etwa zweieinviertel Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken könnte. Dieter Vesper vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung erwartet sogar, dass das Defizit 2007 auf 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken wird. Deutlich vorsichtiger ist dagegen HWWI-Ökonom Michael Bräuninger: „Die geplanten Ausgabensteigerungen treiben die Defizitquote im kommenden Jahr auf vier Prozent; 2007 könnte sie wegen der Steuererhöhungen dann auf knapp unter drei Prozent sinken.“

CDU und SPD hatten sich im Rahmen ihrer Koalitionsverhandlungen auf ein umfassendes Finanz- und Wirtschaftspaket geeinigt, das umfassende Folgen für das Staatskonto haben dürfte. Bereits 2006 soll eine Reihe von Steuervergünstigungen fallen, etwa die Eigenheimzulage, die degressiven Abschreibungen für Mietwohnungen und der Steuervorteil für Biodiesel. Überdies sollen Steuersparfonds ausgetrocknet werden. Im Gegenzug dürfen Handwerksleistungen von Privathaushalten teilweise steuerlich geltend gemacht werden. Außerdem wird das Arbeitslosengeld II in Ostdeutschland auf Westniveau angehoben, und die Abschreibungsmöglichkeiten der Wirtschaft werden verbessert.

Seite 1:

Finanzexperten trauen dem Sparpaket Senkung des Defizits zu

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%