Von der Leyen „Die härtesten zwölf Monate meines Lebens“

Seit gut einem Jahr führt Ursula von der Leyen die Bundeswehr. Jetzt geht sie: die vergangenen Monate seien die härtesten ihres Lebens gewesen. Die Fülle immer neuer Herausforderungen machten den Posten so besonders.
8 Kommentare
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist seit einem Jahr im Amt. Quelle: dpa

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist seit einem Jahr im Amt.

(Foto: dpa)

BerlinVerteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihr erstes Amtsjahr als „die härtesten zwölf Monate“ ihres Lebens in Erinnerung. Die Verantwortung für das Leben der Soldaten, die Ernsthaftigkeit der Themen und die schiere Fülle immer neuer Herausforderungen machten den Posten so besonders, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung (Montag). „Ich will keinen Tag missen. Aber das waren die härtesten zwölf Monate meines Lebens.“

Von der Leyen hatte sich in ihrem ersten Amtsjahr mehrere Großprojekte vorgenommen, darunter die Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber. Angeeckt beim Koalitionspartner SPD ist sie unter anderem mit Vorstößen für eine stärkere militärische Verantwortung Deutschlands in der Welt. Hinzu kamen mehrere Pannenberichte.

  • dpa
Startseite

8 Kommentare zu "Von der Leyen: „Die härtesten zwölf Monate meines Lebens“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was heißt das "jetzt geht sie"
    haut sie endlich ab?

  • Von der Leyen „Die härtesten zwölf Monate meines Lebens“

    Welche Ergebnisse können sie nach zwölf Monaten vorweisen?
    Sind die bestellten und bezahlten A400M bei der Bundesluftwaffe eingetroffen?
    Wo sind die bestellten und bezahlten Hubschrauber der Luftwaffe?
    Was wird aus dem Schrottgewehr G36??
    Zu alledem von der Bundes-Uschi nichts zu hören, außer sie musste Arbeiten die letzten zwölf Monate!!!
    Hoffentlich hat sie sich nicht überarbeitet, dies wäre eine Katastrophe.
    Was für eine Frau.

  • jetzt geht sie: die vergangenen Monate....

    Ich konnt das Glück nicht fassen da steht "jetzt geht sie:"

  • jetzt geht sie: die vergangenen Monate....

    Ich konnt das Glück nicht fassen da steht "jetzt geht sie:"

  • Was ist daran hart, wenn die Bundeswehr zur Invasionsarmee umgebaut wird? Stehen schon die Pläne für den Einmarsch in Russland?

  • Sie soll mal lieber allein erziehende Mütter befragen, was harte Monate sind.
    Solch eine Aussage ist beschämend für Granatenuschi und eine Beleidigung vieler rechtschaffener Bürger.

  • Eloquenter hätte die Bundes-Uschi nicht dokumentieren können, dass sie völlig überfordert ist. Naja, es ist schon ein großes Projekt, aus der Bundeswehr einen Kindergarten zu machen. Meinen Segen hat sie. Großartige von der Laien!

  • Vielleicht doch lieber in die Gelben Seiten schauen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%