Deutschland

_

Vor dem Abgang: Merkels Umgang mit Wackelkandidaten

In der Causa Wulff fällt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bislang durch ihr anhaltendes Schweigen auf. In den vergangenen Jahren hat sie diese Taktik auch in anderen Fällen angewandt. Doch nicht immer wartet sie ab, manchmal prescht sie auch vor und setzt andere unter Druck - etwa in der Affäre Sarrazin.

von Martin DowideitBild 6 von 9

Ein NATO-Luftangriff in Afghanistan brachte wegen der vielen zivilen Opfer den ehemaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (im Vordergrund) unter Druck. Für Merkel kam die Affäre im September 2009 zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, da sie mitten im Bundestagswahlkampf steckte. Die Kritik an Jung wuchs stetig, dennoch stand Merkel zu ihm und wies ihm nach der Wahl das Arbeitsressort im Bundeskabinett zu …

Bild: ap