Vor Laufzeitenbeschluss der Bundesregierung
Greenpeace protestiert vor 12 deutschen Atommeilern

Nur Stunden vor der Kabinettsentscheidung der Bundesregierung zu einer Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken protestiert Greenpeace mit Lilchtstrahlern gegen das Vorhaben. Greenpeace fordert die Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren.
  • 2

HB BERLIN. An allen zwölf Standorten von Atomkraftwerken in Deutschland demonstrieren Greenpeace-Aktivisten seit dem frühen Morgen gegen die heutige Kabinettsentscheidung für längere Laufzeiten. Sie projizieren dabei den Slogan „Atomkraft schadet Deutschland“ an die Reaktoren und Kühltürme der Kraftwerke. Greenpeace forderte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf, seine Zustimmung zu den Novellen des Atomgesetzes zu verweigern. Die Umweltschützer verlangen die Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren sowie des nach Pannen stillstehenden Meilers Krümmel in Schleswig-Holstein und einen endgültigen Atomausstieg bis 2015.

Das Bundeskabinett will heute (Dienstag/0930) das Energiekonzept mit den längeren Atomlaufzeiten beschließen. Die Laufzeiten der sieben vor 1980 ans Netz gegangenen Atommeiler sollen um acht, die der anderen zehn Anlagen um 14 Jahre verlängert werden. Dafür will die Regierung im Gegenzug rund 30 Milliarden Euro von den zusätzlichen Gewinnen der Betreiber abschöpfen. Damit würde der letzte Meiler nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen. SPD und Grüne hatten 2002 im Atomgesetz einen Ausstieg bis 2022 vereinbart.

Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer sagte: „Die Gefahr der radioaktiven Verseuchung durch einen schweren Reaktorunfall ist nicht gebannt. Es wird immer mehr hoch radioaktiver Atommüll produziert, für den es kein Endlager gibt.“ Eine Laufzeitverlängerung würge zudem die erneuerbaren Energien ab. „Das sogenannte Energiekonzept der Bundesregierung ist nicht mehr als die Verpackung für ein milliardenschweres Geldgeschenk an die Atomkonzerne.“ Röttgen müsse auf sein Gewissen hören und gegen diese Politik stimmen.

In Brunsbüttel ergriffen die Kraftwerkbetreiber allerdings Gegenmaßnahmen zu den Protesten. Sie strahlten die Reaktoren und Kühltürme selbst so hell an, dass der Spruch der Aktivisten nicht zu lesen war, sagte Greenpeace-Pressesprecherin Cornelia Deppe-Burghardt am Morgen.

Kommentare zu " Vor Laufzeitenbeschluss der Bundesregierung: Greenpeace protestiert vor 12 deutschen Atommeilern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • im Artikel wird ein Tobias Münchmeyer zitiert, als angeblicher "Energieexperte". Aber die ihm in den Mund gelegten Stellungnahmen weisen eher auf Unkenntnis - oder auf ideologisch oder kommerziell getriebenen Lobbyismus. Und nicht auf Expertenwissen.

    Anstatt auf bezahlte Agit-Prop-Angestellte globaler Angstkonzerne zu hören, sollten wir unsere eigenen Gehirne benutzen. Wir sollten uns darüber klar werden, daß Deutschland spätestens in der nächsten Generation seinen Strom sehr weitgehend aus neuen Kernkraftwerken beziehen wird - die Windräder und Fotopanele werden dann stillgelegt sein, oder demontiert und verschrottet. Deutschland wird dann wirtschaftlich vor den Trümmern eines Krieges stehen, den es schon seit dreißig Jahren gegen sich selbst führt - und bis dahin zurückgefallen sein in die wirtschaftliche Viertklassigkeit so wie Großbritannien in der vor-Thatcher-Ära.

    Deutschland sollte jetzt umschalten. Und nicht auf "Energieexperten" hören, die eine andere Agenda haben.

  • Deutsche Hysterie - das Thema ist irrelevant.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/die_lust_an_der_politischen_schweinegrippe_1.7679192.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%