Vor Rente mit 67
Offenbar immer mehr Ältere arbeitslos

Am Samstag gingen bundesweit Zehntausende Menschen auf die Straße, um gegen die Sparpolitik der Bundesregierung zu protestieren. Im Fokus: die Rente mit 67. Nach Medieninformationen hat sich die Zahl er arbeitslosen über 60-Jährigen in den vergangnen Jahren nämlich dramatisch erhöht - auch wenn das Arbeitsministerium diese Statistik relativiert wissen will.
  • 16

HB BERLIN. In Deutschland sind einer Statistik zufolge immer mehr Arbeitnehmer zwischen 60 und 64 Jahren arbeitslos. Das Risiko, kurz vor Eintritt in den Ruhestand den Job zu verlieren, habe sich in den vergangenen drei Jahren stark erhöht, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag unter Berufung auf Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit. So haben sich die Zahl der arbeitslosen 60- bis 64-Jährigen von Oktober 2007 bis Oktober 2010 von 34 500 auf rund 145 500 mehr als vervierfacht. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen widersprach der Darstellung und betonte, in Wirklichkeit sei die Zahl der Älteren ohne Job nicht gestiegen. Nur die Statistik müsse seit 2007 ehrlicher sein.

Dem Bericht zufolge stieg die Arbeitslosigkeit bei den über 60-Jährigen unter anderem wegen geänderter rechtlicher Rahmenbedingungen. 2009 sei die staatliche Förderung der Altersteilzeit ausgelaufen, und bereits Ende 2007 seien bestimmte Vorruhestandsregeln weggefallen. Hinzu komme die demografische Entwicklung.

Von der Leyen entgegnete in der "Bild am Sonntag", die über 60-Jährigen seien vor 2007 nicht registriert und auch nicht mehr vermittelt worden. Stattdessen seien sie in Hartz IV verwaltet worden. Jetzt müssten die Jobcenter Ältere in Arbeit vermitteln und in der Statistik als jobsuchend ausweisen. Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre habe sich im Vergleich zum Jahr 2000 nahezu halbiert. Die Zahl Erwerbstätiger zwischen 55 und 65 Jahren sei von 2005 bis 2009 um mehr als eine Million gestiegen.

Die Bundesregierung hat bessere Beschäftigungschancen für ältere Arbeitnehmer zur Voraussetzung für die Rente mit 67 erklärt, die schrittweise bis zum Jahr 2029 eingeführt werden soll. Dazu ist ein Regierungsbericht erstellt worden, um der im Gesetz verankerten Überprüfungsklausel nachzukommen. In dem Reuters vorliegenden Entwurf des Arbeitsministeriums heißt es: "Die Bundesregierung hält an der beschlossenen Anhebung der Regelaltersgrenze fest." Sie sei vertretbar und notwendig. In dieser Einschätzung sieht sich die Regierung durch die Entwicklung am Arbeitsmarkt bestätigt: "Die Erwerbsbeteiligung und die Arbeitsmarktchancen haben sich gerade für die Älteren deutlich verbessert." Der Bericht soll am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

Von der Leyen sagte, an der Rente mit 67 führe kein Weg vorbei. Alternativen wären, die Rente zu kürzen oder die Beiträge für die Jungen drastisch zu erhöhen. Eine moderate Verlängerung der Lebensarbeitszeit sei mit Abstand die beste Lösung.

Scharfe Kritik an der Anhebung des Rentenalters erhoben die Gewerkschaften am Samstag bei Protestkundgebungen gegen die schwarz-gelbe Bundesregierung, an denen in mehreren Städten Zehntausende Menschen teilnahmen. "Dieses Rentenkürzungsprogramm muss vom Tisch", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske zu Reuters TV. Die Zahlen zur Beschäftigung Älterer sprächen für sich und belegten, dass der Einstieg in die Rente mit 67 nicht verantwortbar sei.

Kommentare zu " Vor Rente mit 67: Offenbar immer mehr Ältere arbeitslos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • [12], das sind immer noch die Folgen der Nazierziehung. Nicht erst seit Sarrazin, bereits als Kind erlebte ich die Hetzkampagnen gegen andere und die haben ihre Kinder auch wieder so erzogen.

    Der Missbrauch von sprituellen Managmentmethoden kommt auch noch hinzu. Viele Menschen werden beispielsweise hyphnotisiert manipuliert und wissen es nicht bzw. sie halten sich dann für Götter und Eliten. Diese stalinistischen Praktiken sind bestandteil des Managments und der Politik.
    Eben Methoden die nicht beherrschbar sind und missbräuchlich eingesetzt werden. Niemand weiß wirklich was da abläuft in diesen anderen Räumen, die sich einem eröffnen. Sie merken dies an Gesprächen mit Angestellten, die da sagen, es wäre doch nur der Körper und das materielle. Sie befinden sich schließlich in geistigen Sphären. Es wird sogar wei nennt man das noch exorzismus betrieben. Diese Sprachen, Nina Hagen hat das neulich mal in einer TalkShow praktiziert dieses reden mit anderen Stimmen. Vielleicht unbewusst. Die Moderatoren haben das nicht mal kapiert.

    Das kommt von diesen ganzen Sekten und dem abtauchen in andere Welten.
    Es ist ein schwieriges Thema und sie werden kaum jemanden finden, der sich damit wirklich auskennt. Es wird einfach praktiziert.

  • [4]@ Daniel_Prignitz

    Due gibt es inoffiziell schon noch. Offiziell ist sie woh weg. Aber auch heute werden diese Älteren nicht merh vermittelt. Und wenn einer zum Amt geht und seinen bearbeiter nach Arbeit fragt, weil er arbeiten will, dann ist er nur lästig.
    Was allerdings heute stringenter gehandhabt wird, ist diese Leute vorzeitig in die Rente zu schubsen, obwohl sie ja ca. 18% Absschläge haben.
    Die bearbeiter beim Amt sind froh, wenn die Älteren sie in Ruhe lassen und die Ämter lassen dafür auch die Älteren in Ruhe. So it das.
    Also Narrenfreiheit auf Gegenseitigkeit

  • @widerstand 10 also wurde es von dir richtig erkannt,warum schreibst du es nicht gleich so ? Du liegst richtig und Naturbelassen sind wir eine degenerierte Gesellschaft was mich schreckt diese Gen was in diesen Menschen steckt,nach so kurzer zeit wieder abzurutschen in die gleichgültigkeit mit lügen die offentsichtlich sind sie zu akzeptieren eben auch durch die Gewerkschaften,die alles mitmachen all die jahre,ein Finanzminister der vergessen hat 100 000 wo kommen die her keine ahnung die vielen bücherschreiber,ob Steinbrück,Sarrazin,DR,Asmussen rechte hand von Peer,Wie steht er zu seinen entscheidungen die Krise mit hergeholt zu haben,ein Koch baut nun Häuser die Überwachung der Mitarbeiter,was braucht der Michel eine wiederholung der Vergangenheit ist wieder möglich,siehe Aussenministerium oder Stasi.Aufrechte Menschen sehen jedenfalls anders aus.und es gibt vieles worauf ihr stolz sein könnt nur nicht auf gesindel was sich auf eure kosten schamlos durchschleppen lässt und euch wie dreck behandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%