Vor Vorstandsklausur
CSU-Spitze hofft auf Befreiungsschlag

Gescheiterter Transrapid, versenkte Landesbank-Millionen und eine miserable Kommunalwahl: Das CSU-Führungsduo Huber/Beckstein steht alles andere als glänzend da. Die Klausurtagung in Wildbad Kreuth soll endlich die Wende bringen - und auch die leidige Personaldebatte beeenden.

BERLIN. Wenige Tage vor der Vorstandsklausur in Wildbad Kreuth mehren sich innerhalb der CSU die Stimmen, die ein Ende der Personaldebatte um Parteichef Erwin Huber und Bayerns Ministerpräsidenten Günther Beckstein verlangen. „Die CSU muss wieder personell geschlossen und politisch entschlossen auftreten“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der CSU, Hartmut Koschyk, dem Handelsblatt. CSU-Vorstandsmitglied Karl-Theodor zu Guttenberg erinnerte daran, dass die Doppelspitze gewollt sei und sich alle entsprechend verhalten müssten.

Beckstein und Huber gingen am Dienstag bei einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion ihrerseits im demonstrativen Schulterschluss in die Offensive. Die Partei werde Herausforderungen wie die anstehende Landtagswahl „in Geschlossenheit und Einigkeit“ mit einer klaren Perspektive für die nächsten fünf Jahre angehen, sagte Huber: „Das Tandem Beckstein/Huber ist eng zusammen. Wir werden ein gutes Beispiel an Führung geben.“ Berichte über ein angebliches Zerwürfnis zwischen ihm und Huber wies Beckstein als „absolute Fehlmeldung“ zurück.

Der Chef der CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid forderte, die Partei müsse „wie in einer großen Familie die Personalthemen, die Sachthemen, alles was strittig und kritisch ist miteinander diskutieren“. Landtagspräsident Alois Glück (CSU) beschwor die Partei, das „selbstzerstörerische Gerede“ aufzugeben. An der Fraktionssitzung nahm auch der frühere Ministerpräsident und frühere CSU-Chef Edmund Stoiber teil, der ebenfalls zur Vorstandsklausur kommen will.

In den vergangenen Wochen hat die Unzufriedenheit in der CSU über das Führungsduo einen neuen Höchststand erreicht. Vor allem das miserable Ergebnis bei den Kommunalwahlen, die nachträgliche Lockerung des Rauchverbots, die Milliardenverluste der Bayerischen Landesbank und das überraschende Aus des Transrapids haben erhebliche Zweifel an der Führungskompetenz des Tandems aufkommen lassen. Für zusätzlichen Wirbel sorgten Ende vergangener Woche Becksteins Äußerungen zu den weiteren Milliardenrisiken bei der BayernLB, die er zuvor nicht mit Finanzminister Huber abgestimmt hatte.

Seite 1:

CSU-Spitze hofft auf Befreiungsschlag

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%