Vorschlag der EU-Kommission: Montgomery kritisiert Arzneitests an Menschen

Vorschlag der EU-Kommission
Montgomery kritisiert Arzneitests an Menschen

Medikamententests soll nach dem Vorschlag der EU-Kommission erleichtert werden. Doch Politiker und Ärzte kritisieren die Pläne. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt vor einem zu niedrigem Schutzniveau.
  • 4

BrüsselDie EU-Kommission will Medikamententests an Menschen erleichtern und stößt damit auf scharfe Kritik aus Politik und Ärzteschaft. Der Europaabgeordnete Peter Liese (CDU) und der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, warnten am Mittwoch in Brüssel vor einem niedrigeren Schutzniveau für Probanden.

Das gleiche gelte für Patienten, wenn diese später die genehmigten Medikamenten einnehmen. Bei klinischen Prüfungen werden Arzneimittel an freiwilligen Versuchspersonen ausprobiert, um ihre Unbedenklichkeit zu testen.

Zentraler Kritikpunkt für Liese und Montgomery ist die Funktion der Ethikkommission aus Experten. Künftig könnte deren Unabhängigkeit aufgeweicht werden, warnte Liese. Die EU-Kommission sieht die Unabhängigkeit hingegen gewährleistet. Unterstützung bekommt Liese aus dem Bundestag, wo eine fraktionsübergreifende Initiative bereits Ende Januar das EU-Regelwerk als mangelhaft kritisiert hatte.

Die meisten Pharmatests an Menschen werden in mehreren Ländern durchgeführt, um genug Probanden zu erhalten. Bei den Tests soll künftig ein Land federführend sein. Wenn beispielsweise Großbritannien als federführender Staat grünes Licht für die Versuche gibt, könnte Deutschland de facto kein Veto mehr einlegen. „Der Test wird eben auch in Deutschland durchgeführt, selbst wenn die Experten dort sagen, es ist zu riskant“, sagte Liese.

Seite 1:

Montgomery kritisiert Arzneitests an Menschen

Seite 2:

Warnung vor „Ethik-Shopping“

Kommentare zu " Vorschlag der EU-Kommission: Montgomery kritisiert Arzneitests an Menschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Passt doch zusammen, die Freihandelszone mit den US und deren Pharmaindustrie, sowie mit den Mechanismen, die hier beschrieben werden. Ich besteche dann kurz ein paar Leute und schon steht mir ein riesiger Markt zur Verfügung.

    Übrigens ist sowohl bei Freihandelszone wie auch bei diesem Unterfangen Hauptantreiber die EU Kommission. Zufall, gell!!????

  • @Inhumanmedizin


    Was für ein toller Kommentar!!! Danke!!! :-)

    Der Mensch frisst sich noch eines Tages selber auf...

  • Da kann ich nur mit einem Filmzitat antworten: "Mr. Madison, was sie so eben sagten, war der krankhafteste Schwachsinn, den ich je gehört habe.[...)Jeder hier im Raum ist jetzt dümmer, weil er Ihnen zuhören mußte..." Aus dem Film "Billy Madison".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%