Vorstoß der Landtagsfraktion

Grüne für Snowden-Asyl in der Pfalz

Die Bundesregierung hat sich festgelegt: die Freundschaft mit den USA ist ihr wichtiger als Edward Snowden nach Deutschland zu holen. Dabei bietet sich das rot-grün-regierte Rheinland-Pfalz schon als Asyl-Ziel an.
6 Kommentare
Edward Snowden: Seine jüngsten Enthüllungen haben eine neue Debatte darüber ausgelöst, ob Deutschland den 30-Jährigen aufnehmen sollte. Quelle: ap

Edward Snowden: Seine jüngsten Enthüllungen haben eine neue Debatte darüber ausgelöst, ob Deutschland den 30-Jährigen aufnehmen sollte.

(Foto: ap)

BerlinDer Chef der Grünen-Fraktion im Mainzer Landtag, Daniel Köbler, würde dem US-Informanten Edward Snowden für eine Befragung zur NSA-Abhöraffäre politisches Asyl im Land anbieten. „Ich glaube, dass es uns gut anstehen würde“, sagte Köbler. Dies sei zunächst eine Entscheidung der Bundesregierung, die Länder seien aber für den Vollzug zuständig. Auf die Frage nach möglichen Folgen für das Verhältnis zu den USA, die mehrere Militärstandorte in Rheinland-Pfalz haben, sagte Köbler: „Es muss doch auch im Sinne der USA sein, dass es hier Klarheit gibt.“

Die Bundesregierung sieht indes keinen Grund, Möglichkeiten oder Voraussetzungen für eine Aufnahme des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters in Deutschland erneut zu prüfen. Bereits im Juli seien Auswärtiges Amt und Bundesinnenministerium zu der Auffassung gelangt, „dass die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht vorliegen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Bundesregierung habe „keine Veranlassung, sich mit der Angelegenheit erneut zu befassen“.

Seibert ließ auch durchblicken, dass in dieser Angelegenheit für die Bundesregierung Bündnisinteressen und das weitere Verhältnis zu den USA im Vordergrund stehen. „Das transatlantische Bündnis ist für uns Deutsche von überragender Bedeutung“, hob der Regierungssprecher hervor. Kein Land habe so von dieser Partnerschaft profitiert wie Deutschland. „Das wird auch bei allen Entscheidungen in Zukunft die Bundeskanzlerin leiten.“

Transparency International hält die Position der Bundesregierung für inakzeptabel. Snowden müsse Schutz gewährt werden. Diese moralische Verantwortung habe Deutschland gegenüber Snowden als dem derzeit am stärksten gefährdeten Whistleblower, sagte die Vorsitzende der Anti-Korruptions-Organisation in Deutschland, Edda Müller.

Harsche Kritik aus der CDU
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Vorstoß der Landtagsfraktion - Grüne für Snowden-Asyl in der Pfalz

6 Kommentare zu "Vorstoß der Landtagsfraktion: Grüne für Snowden-Asyl in der Pfalz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Ob da einige seit 1990 auf der Rosenholzpaylist stehen ?

    Schaut so aus.

  • Eine Merkelregierung, die mit den USA unter einer Decke steckt, wird eine demokratische Aussage Snowdens in Deutschland nicht zulassen. Das ist Diktat! Die Interessen der 80 Millionen deutschen Bürger werden da lieber mit Füßen getreten. Das ist mehr als ekelhaft. Merkel, Pofalla und Friedrich sollten sofort von der politischen Bühne verschwinden. Für immer. Wer sein Volk nicht schützt, muss entfernt werden.

  • Mich widert es nur noch an, wie sich Merkel gegenüber den USA "prostituiert". Hat diese "Kanzlerin" den gar keine Selbstachtung?

  • http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/usa-nsa-deutschland-merkel-spionage-moral?commentstart=1#commentsUS-Überwachung: Wir sind keine Freunde von Eric T. HansenSpionage unter Freunden geht nicht? Deutschland muss lernen, wie Beziehungen zwischen Staaten funktionieren: Partner, wenn es vorteilhaft ist – Konkurrenten immer. von Eric T. Hansen

    So treudeutschblöd am Mythos der Freundschaft
    festzuhalten,sind nur die deutschen Stiefellecker..
    Auch Kohl war so ein Verblendeter,als er Mitterand
    die D-Mark zu Füßen legte.

  • http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/usa-nsa-deutschland-merkel-spionage-moral?commentstart=1#comments

    US-Überwachung:
    Wir sind keine Freunde
    von Eric T. Hansen

    Spionage unter Freunden geht nicht? Deutschland muss lernen, wie Beziehungen zwischen Staaten funktionieren: Partner, wenn es vorteilhaft ist – Konkurrenten immer. von Eric T. Hansen

  • Die deutschen Politlackaien leiden zunehmend an einer im Bundestag grassierenden psychischen Erkrankung, fuer die es im Moment noch keine Behandlungsmethode gibt.
    Bald aber wird das Volk erkennen, dass die Laternenmasten eigentlich mal geschmueckt gehoeren und das wird dann die Behnadlungsmehtode der Wahl werden!
    Derweil grassiert die realitaetsverweigerung lustig weiter.
    Hier mal ein fundierter Beitrag zum Thema Unabhaengigkeit der BRD und deren Politkasper!

    Prof. Dr. Josef Foschepoth: Überwachungsstaat Bundesrepublik Deutschland? Historische Grundlagen und notwendige Konsequenzen

    Transparency Deutschland beteiligte sich erstmals an der Verleihung des Whistelblower-Preises, welcher alle zwei Jahre von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und der Deutschen Sektion der International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) vergeben wird. Mit dem Whistleblower-Preis werden Personen ausgezeichnet, die im öffentlichen Interesse schwerwiegende Missstände und gefährliche Entwicklungen für Mensch und Gesellschaft, Demokratie, Frieden und Umwelt aufdecken.
    Der mutigen Tat Edward J. Snowdens verdankt die Weltöffentlichkeit Einblicke in die Überwachungs- und Spionagetätigkeiten unserer Geheimdienste, von denen wir alle jederzeit und ohne konkreten Verdacht betroffen sein können.
    Auf der Festveranstaltung zu Edward Snowdens Ehren werden dringliche Probleme erörtert, die sich aus seinem Whistleblowing ergeben.Im Mittelpunkt des Festvortrags der Veranstaltung stehen dabei die weiten Handlungsräume für die Geheimdienste in Deutschland sowie die Fragen, wie es dazu kommen konnte und wie dies geändert werden kann.

    Das Video dazu ist ein MUSS fuer jeden, der die Sich objektiv informieren moechte, hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=E79NARBuMS8

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%