Vortrag
Alt-Bundespräsident Wulff meldet sich zurück

In seiner ersten öffentlichen Rede hat sich Alt-Bundespräsident Christian Wulff für eine bessere Integration von Ausländern ausgesprochen. Zu den Vorwürfen gegen seine Person oder zur Tagespolitik äußerte er sich nicht.
  • 14

HeidelbergAls Christian Wulff pünktlich auf die Minute den Saal betritt, kommt nur zögerlich Applaus auf. Dafür bricht ein Blitzlichtgewitter über den früheren Bundespräsidenten herein. In den neun Monaten seit seinem Rücktritt als Bundespräsident hat sich Wulff in der Öffentlichkeit rar gemacht. In Heidelberg, fernab des politischen Trubels der Hauptstadt Berlin, hält er am Mittwochabend seine erste öffentliche Rede in Deutschland seit seinem Rückzug. Zu seinem Rücktritt und den Ermittlungen gegen ihn schweigt er.

Stattdessen spricht er erst einmal über den Fußball, über Deutschlands 4:4 vor einigen Wochen gegen Schweden. Als Beispiel für gelungene Integration sei die Nationalmannschaft sicher „nicht unbedingt originell“, räumt er selbst ein. Damit ist er aber bei seinem Thema: Die Integration, ein Schwerpunkt seiner kurzen Amtszeit.

Es ist eine sehr präsidiale Rede, die das ehemalige Staatsoberhaupt vor etwa 250 Zuhörern hält. Es geht um die Toleranz gegenüber anderen Kulturen, es geht um den Respekt vor anderen Religionen. Es geht insgesamt um „Deutschland, unser Land“, das alle zusammen gestalten müssten.

Wulff erzählt, wie betroffen ihn die ausländerfeindlichen Morde des NSU-Terrortrios gemacht hätten. Er beklagt die Ermittlungspannen der Behörden. „Vertrauen ist zerstört worden“, sagt er. Beleuchtet aber auch die Herausforderungen der Integration, etwa Kriminalität oder Arbeitslosigkeit bei Ausländern. „Wir müssen in der Lage sein, auch über die Probleme zu sprechen.“

Nach seinem Rücktritt im Februar hatte sich Wulff zunächst fast völlig zurückgezogen, mit der Öffentlichkeit kommunizierte er seitdem - wenn überhaupt - nur über seinen Anwalt. Nach wie vor laufen Ermittlungen gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Es geht um die Frage, ob der CDU-Politiker sich von einem Unternehmer Reisen zahlen ließ, ob er Politisches mit Privatem vermischte.

Schmaler ist Wulff seit seinem Rücktritt geworden, das wurde schon festgestellt, als er im Juli erstmals wieder auf einer Veranstaltung in Berlin auftauchte. In den vergangenen Wochen gab es dann Auftritte in Südkorea und Italien, weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Schon als Wulff noch Bundespräsident war, wurde die Einladung nach Heidelberg ausgesprochen. „Eine einmal ausgesprochene Einladung gilt“, sagt Johannes Heil, Prorektor der Hochschule für Jüdische Studien, die die Heidelberger Hochschulreden veranstaltet. Und er erinnert daran, dass Wulff Träger des Leo-Baeck-Preises 2011 des Zentralrates der Juden ist.

Nach dem etwa 45-minütigen Vortrag von Wulff hat erst einmal kein Zuhörer eine Frage. Als dann doch noch jemand etwas zum Betreuungsgeld wissen will, blockt Wulff weitestgehend ab. Er wolle auch nach seinem Rückzug als Präsident „staatspolitisch verantwortlich agieren“ und nicht die Tagespolitik kommentieren, sagt er. Ansonsten befinde er sich noch „in der Lernphase als verhältnismäßig junger Alt-Präsident“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vortrag: Alt-Bundespräsident Wulff meldet sich zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wulff verhinderte sogar Integration!

    Als Beleg für seine angeblich integrative Einstellung führt Wulff an, dass er 2010 die türkischstämmige Juristin Aygül Özkan in sein niedersächsisches Kabinett geholt habe.
    Er verschweigt jedoch, dass jene kurz vor ihrer Ernennung zur Sozialministerin völlig grundgesetz- und menschenrechtskonform erklärt hatte: "Christliche Symbole gehören nicht an staatliche Schulen." - und dass er sie daraufhin höchst verärgert so massiv bearbeitet hatte, dass er danach paradoxerweise bekannt gab, dass Frau Özkan sich jene von ihr kurz zuvor (mit vollem Recht) noch sehr kritisierten Kreuze sogar wünsche.
    Wulff sollte sich endlich für sein skandalöses Verhalten entschuldigen und erklären, dass bei der sehr multiweltanschaulichen Gesellschaft in Deutschland selbstverständlich nur die vom Bundesverfassungsgericht seit langem und wiederholt geforderte „Weltanschauungsneutralität“ die notwendige Integration bewirken kann; was bedeutet, dass keine nichtreligiöse oder religiöse Weltanschauung bevorzugt werden darf (z.B. durch Kreuze an öffentlichen Schulen).

  • Wulff das perfekte Spiegelbild der deutschen Politik!

    MenschgewordenesBrechmittel

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%