Deutschland

_

Vorwürfe an die Bahn: Verkehrsministerium stellt „Stuttgart 21“ in Frage

Der Bund rückt von „Stuttgart 21“ ab. Grund sei die Kostenexplosion. Das soll in einem vertraulichen Dossier stehen. Minister Ramsauer widerspricht, die Bahn AG schweigt. Die Grünen fordern, das Projekt fallen zu lassen.

Stuttgart/BerlinDer Bund geht auf Distanz zum Milliarden-Bahnprojekt „Stuttgart 21“. Nach Einschätzung der Bundesregierung könnte der neue Stuttgarter Tiefbahnhof statt 2020 erst im Jahr 2024 fertig werden, wenn sich die Genehmigungsverfahren weiterhin so in die Länge ziehen wie bisher. Außerdem, so berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ unter Berufung auf ein internes Dossier des Bundesverkehrsministeriums, lehne es der Bund ab, dass die Bahn Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro übernimmt.

Anzeige

Die Bahn hatte im Dezember mitgeteilt, der Finanzierungsrahmen für S 21 erhöhe sich um 1,1 auf 5,6 Milliarden Euro. Die Mehrkosten will der Konzern stemmen. Hinzu kämen Risiken von 1,2 Milliarden Euro, für die das Unternehmen nicht die Verantwortung übernehmen will. Für die Bahn bliebe das Projekt nur dann wirtschaftlich, wenn der Eigenanteil des Staatskonzerns an den Mehrkosten weniger als 1,8 Milliarden Euro betrage.

Dem Bericht zufolge wird in dem vertraulichen 15-seitigen Dokument aus dem Hause von Minister Peter Ramsauer (CSU) auch deutlich, wie kritisch die drei Vertreter des Bundes im Bahn-Aufsichtsrat – die Staatssekretäre aus den Ministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen – das Projekt und die Arbeit der Manager um Bahnchef Rüdiger Grube bewerten. Demnach sieht der Bund als Eigentümer der Bahn „derzeit keine ausreichende Grundlage“ für eine Zustimmung zum Vorschlag Grubes, das Milliardenprojekt weiterzuführen. Wörtlich heiße es: „Die Argumente, eine weitere Finanzierung nicht abzulehnen, sind zu schwach.“

Bezweifelt werden mehrere Punkte, die die „Stuttgarter Zeitung“ auflistet: Die Kostenabgaben der Deutschen Bahn AG würden genauso bezweifelt wie die Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21. Weitere Kostenrisiken wären zu befürchten, Alternativen – auch die Weiterführung des Kopfbahnhofs – zu prüfen. Das vertrauliche Dokument wurde zum heutigen Treffen der DB-Aufsichtsräte erarbeitet. Im Fazit des Dossiers heißt es, dass der Aufsichtsrat derzeit keine abschließende Entscheidung zu Stuttgart 21 treffen könne. Dafür müsse, so heißt es in dem Zeitungsbericht, erst eine belastbare und geprüfte Kostenberechnung des Projekts inklusive Risikovorsorge vorliegen, auf deren Basis eine neue Wirtschaftlichkeitsrechnung erstellt wird.

Die Bahn in Zahlen

  • Umsatz

    Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 19,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2011 auf einen Umsatz von 37,90 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es 34,41 Milliarden Euro.

  • Gewinn vor Zinsen und Steuern

    Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt 1,3 Milliarden Euro (1,1 Milliarden Euro).

  • Halbjahresergebnis

    Halbjahresergebnis: 794 Millionen Euro (648 Millionen Euro).

  • Mitarbeiter zum Jahresende

    Genau 284.319 hatte der Staatskonzern zum Jahresende 2011. Das waren gut 8000 mehr als ein Jahr zuvor. Mitarbeiter zum 30. Juni: 286 215 (30. Juni 2011: 284 319).
    .

  • Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

    Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr: mehr als 1,0 Milliarde (973 Millionen). 2011 fuhren täglich rund 5,43 Millionen Menschen mit der Deutschen Bahn. 2010 waren es noch rund 5,34 Millionen.

  • Personenverkehr

    Die Züge der Bahn legten im vergangenen Jahr 79,2 Milliarden Personenkilometer zurück. Ein wenig mehr als ein Jahr zuvor (78,6 Milliarden Personenkilometer).

  • Beförderte Güter im Schienenverkehr

    Beförderte Güter im Schienenverkehr: 202,3 Millionen Tonnen (207,8 Millionen Tonnen).

  • Schienennetz

    Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter geschrumpft. 2011 waren es nur noch 33.576 Kilometer. Ein Jahr zuvor gab es noch 33.723 Kilometer Schiene.

Bundesverkehrsminister Ramsauer, der zurzeit auf einer Wirtschaftskonferenz in Bagdad weilt, ist in einer ersten Reaktion dem Eindruck entgegengetreten, der Bund distanziere sich von dem Bahnprojekt. „Das ist Quatsch“, sagte Ramsauer dem ZDF. Korrespondent Stefan Leifert twittert zu Ramsauer: „Bund steht zu Stuttgart 21. Finanzzusagen werden eingehalten. Derzeit aber keine Zusage für weitere Mittel.“ Und weiter:

  • 06.02.2013, 01:34 UhrEUro-Allergiker

    @Namenloser:
    "...daß man von dem Geld was jedes Jahr alleine für Dienstwagen-Privilegien und Pendlerpauschale raushaut mehrere solcher Projekte finanzieren könnte."

    ...nicht zu reden von den Beträgen, die jährlich für den Brüsseler Umverteilungsmoloch, Sozialmißbrauch durch Scheinasylanten, medizinische Behandlungen für ganze Türkenclans in der Türkei, welche hier in Deutschland auch nur EINEN Verwandten vorweisen können, und für Nato-Vasallenkriege etc. aus dem sperrangelweit offenen Irrenhausfenster geworfen werden...!

    ...und abgesehn davon, ist es m.E. ohnehin vollkommen hirnkrank, in der Endzeit eines Kreditgeldzyklus mit den einhergehenden horrenden Verschuldungslasten auf allen Ebenen über ein derart abgehobenes Prestigeobjekt auch nur nachzudenken!!!

  • 05.02.2013, 22:01 UhrNamenloser_Stuttgarter

    @Gurkenmurkser Was genau Sie mir damit sagen wollen erschliesst sich mir nicht.
    Allerdings ist es richtig, daß der Bahnhof ganz fix wieder in einen benutzbaren Zustand gebracht werden sollte und sicher auch könnte.
    Es ist nämlich schon beinahe unzumutbar was für Zustände dort herrschen, wer das nicht nur aus der Theorie kennt sondern ab und an mal mit der Bahn von und nach Stuttgart fährt der weiss das.
    Daß das Gebäude angeblich ein Baudenkmal war, das finde ich ehrlich gesagt nur einen schlechten Scherz, aber es war einmal eine Bahnstation die einer zivilisierten Landeshauptstadt würdig war.
    Inzwischen ist es so, daß ernsthaft betrachtet Fahrkarten von und nach Stuttgart verbilligt angeboten werden müssten. Erstaunlich mit welchem Gleichmut die Kunden das Tag für Tag hinnehmen was von der Bahn da geboten wird.
    Daß die Röhre völlig unnötigerweise geschlossen werden musste und auf dem abgehlzten Platz davor nun exakt überhaupt nichts passiert, darin sehe ich ein Stück Kuluturpolitik das uns der Herr Schuster hinterlassen hat.
    Es ist mir egal ob S21 gebaut oder alles wieder rückgebaut wird, aber höchste Zeit daß etwas passiert, und zwar in Riesenschritten!
    Was das Geld betrifft, es ist zwar eine beachtliche Summe, aber auf der anderen Seite ist es doch so, daß man von dem Geld was jedes Jahr alleine für Dienstwagen-Privilegien und Pendlerpauschale raushaut mehrere solcher Projekte finanzieren könnte. Jährlich! So sieht unsere Verkehrspolitik aus, und darum geht es ja wohl im Kern?

  • 05.02.2013, 19:03 Uhrnebula1

    Dieses Video zeigt leider nicht eine Baustelle von S21, sondern von einem neuen großen ECE-Einkaufstempel in der Nähe des Hbfs. Das hat mit dem Bahnhof überhaupt nichts zu tun!!!
    Es gibt bis jetzt nur ein kleines Loch, das für das Technik-Gebäude S21 am Nordflügel ausgehoben wurde. Desweiteren wurden nur noch Parkbäume gefällt und die Seitenflügel des Hbfs abgerissen.
    Da ist noch nicht viel Geld verbuddelt worden!
    Deshalb sofort umsteigen und den Kopfbahnhof renovieren, bevor es ein nimmersattes Loch für unsere Milliarden wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Konjunktur: Japanische Industrie legt überraschend zu

Japanische Industrie legt überraschend zu

Fortschritte am Arbeitsmarkt und steigende Industrieproduktion gehören zu den positiven Konjunkturmeldungen aus Japan. Die Inflation ist laut Notenbank jedoch zu gering. Der Konsum privater Haushalte fiel auch.

Anti-Spionage-Vertrag: Regierung erhält Kontrollrechte bei Blackberry

Regierung erhält Kontrollrechte bei Blackberry

Das Entsetzen über Spionage-Vorfälle trägt Früchte: Die Bundesregierung schließt einen Anti-Spionage-Vertrag mit dem kanadischen Mobilfunkkonzern Blackberry ab. Der räumt den Behörden spezielle Kontrollrechte ein.

Mindestlohn: Arbeitgeber wehren sich gegen Gewerkschaften

Arbeitgeber wehren sich gegen Gewerkschaften

Noch bevor der flächendeckende Mindestlohn in Kraft getreten ist, werfen Gewerkschaften den Unternehmen in Deutschland rechtswidrige Absichten vor. Die Arbeitgeber wehren sich nun und sagen, dass das Stimmungsmache sei.