Vorwürfe an die FDP
Schröder scheitert mit ihrer Frauen-Flexi-Quote

Die Familienministerin hatte vorgeschlagen, den Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten mittels einer Selbstverpflichtung der Unternehmen zu erhöhen. Jetzt rudert Schröder zurück - weil die FDP nicht mitzieht.
  • 27

BerlinFamilienministerin Kristina Schröder sieht vor der Bundestagswahl keine Chance mehr, ihre umstrittene Flexi-Quote für Frauen in Führungspositionen per Gesetz festzuschreiben. Die CDU-Politikerin machte dafür in einem am Donnerstag verbreiteten Interview der Nachrichtenagentur Reuters den Koalitionspartner FDP verantwortlich. "Die FDP sagt, sie ist nicht bereit, einen gesetzlichen Weg zu gehen", sagte Schröder. Der Koalitionsausschuss der Spitzen von CDU, CSU und FDP habe sich da eindeutig positioniert. Sie werde weiter für ihre Überzeugung kämpfen. "Dann muss die Flexi-Quote eben im Wahlprogramm der Union stehen, damit deutlich wird, dass das der Weg ist, den wir in Zukunft gehen wollen", sagte die Ministerin.

Schröder hatte vor eineinhalb Jahren einen Stufenplan vorgeschlagen, um durch eine Selbstverpflichtung der Unternehmen den Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten zu erhöhen. Wenn die Unternehmen bis zum damals gewählten Stichtag 30. Juni 2013 den Frauenanteil in beiden Gremien nicht verdreifacht hätten, sollte eine "gesetzliche Pflicht zur Selbstverpflichtung" greifen, mit der sich Unternehmen eigene Frauenquoten setzen. Werden die selbst gesteckten Ziele verfehlt, sollten Sanktionen greifen.

Die 30 im Börsenindex Dax notierten Unternehmen veröffentlichen daraufhin im vorigen Herbst eigene Ziele, die sehr unterschiedlich ausfielen. Schlusslicht Volkswagen etwa will den Frauenanteil von 4,3 Prozent in der oberen Führungsebene bis 2020 auf elf Prozent erhöhen. Adidas, wo Frauen 26 Prozent der Führungspositionen besetzen, will den Anteil bis 2015 auf 35 Prozent steigern.

Seite 1:

Schröder scheitert mit ihrer Frauen-Flexi-Quote

Seite 2:

Schröder gegen Vorgaben aus Brüssel

Kommentare zu " Vorwürfe an die FDP: Schröder scheitert mit ihrer Frauen-Flexi-Quote"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, samenspender vertritt die Meinung, die sich Frau von der Leyen und alle anderen, die genau wissen, was "moderne" Männer heute wollen, gerne wünschen. Also eine "politisch korrekte" Sichtweise. Jeder Mann, der diese radikalfeministischen Parolen nachäfft, wird sich ggf. noch wundern, wie ihm ganz langsam das Fell über die Ohren gezogen wird.
    Ich sage: Stop mit der poltischen Spaltung der Geschlechter und Ende mit dieser gegen Frauen und Familien gerichteten falschen, schlimmen, ja irren, Vorgehensweise, die nicht als Unmut schafft. Nutzen=NULL.

  • Sie irren sich: Gott bestimmt, nicht der Mann und nicht die Frau. Der Mensch (=die "Politikerinnen") ist mit der Rolle des Geschöpfs nicht mehr zufrieden und meint selbst Schöpfer (=Gott) spielen zu müssen - das wird schiefgehen, genauso wie alle totalitären Utopien des letzten Jahrhunders gescheitert sind.
    Sie gehören - wenn Sie erlauben - leider zu der Gruppe von Menschen, die die Folgen des ganzen Themas nicht antizpieren können, sondern ERLEBEN müssen, wie unsere Gesellschaft an die Wand fährt. Schade, sorry.

  • Sind netshadow und samenspender Seelenverwandte?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%